Wie oft kann eine ordentliche Kündigung ausgesprochen werden?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ich vermute mal, nach dem Kammertermin wird Dein Noch-AG Dir erneut kündigen. Rechtlich ist das möglich. Wahrscheinlich wird es auf eine fristgerechte Kündigung hinauslaufen.

Wenn das Integrationsamt der Kündigung zugestimmt hat, muss der AG (wie Dir ja bekannt ist) den Betriebsrat noch anhören. Aber selbst wenn dieser sich zur Kündigung nicht äußert oder sie ablehnt (was nur mit Begründung geht), hindert das den AG nicht an der Kündigung.

Wenn der AG fristlos, ersatzweise fristgerecht gekündigt hat, wird das vermutlich verhaltensbedingt sein und warum sollte man wegen voriger Formfehler nicht mehr fristgerecht kündigen können?

Ich habe ja keine Ahnung, was Dir "zustehen" würde aber eine Vereinbarung bezüglich eines guten Zeugnisses würde ich mir mal überlegen. Bei einer verhaltensbedingten Kündigung muss Dir Dein AG ansonsten nicht unbedingt ein gutes Zeugnis ausstellen. Ein Arbeitszeugnis mit der Durchschnittsnote "Drei" sieht das BAG als ausreichend an und verlangt für ein Zweier-Zeugnis den Nachweis des AN, dass er dieses verdient hat.

Besprich das mal mit Deinem Anwalt. Eventuell kann man bezüglich der Abfindung noch ein wenig verhandeln.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nightstick
02.02.2016, 19:34

Eine Vereinbarung über ein gutes Zeugnis ja, d.h. im Rahmen der pozessualen Abwicklung, aber natürlich keinen Aufhebungsvertrag - es sei denn, es läge bereits eine Anschlussbeschäftigung vor!

0

Natürlich kann der Arbeitgeber jederzeit normal kündigen. Wenn eine Kündigung wegen eines Formfehlers ungültig ist, wird eben eine formgerechte Kündigung durchgeführt und das Arbeitsverhältnis bestand dann eben etwas länger.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn die Kündigung wirklich nur Formfehler hatte, kann sie natürlich in korrigierter Form erneut (fristgerecht) ausgesprochen werden.

Bessere Karten hättest Du, wenn das Kündigungsschutzgesetz gälte und die Begründung der Kündigung bzw. die Sozialauswahl angreifbar wäre.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Twinns2009
02.02.2016, 09:51

Also der arbeitgeber hat folgendes gemacht.

1. Fristlose Kündigung ersatzweise fristgerecht

dann habe ich meinen Schwerbehinderten ausweis gezeigt.

Arbeitgeber hat Kündigung zurückgezogen und Integrationsamt angehört.

Integrationsamt hat der Fristlosen zugestimmt.

AG hat erneut fristlos ersatzweise Fristgerecht gekündigt.

Hat aber hierbei noch keine zustimmung vom Integrationsamt bekommen und hat den BR nicht erneut angehört.

Fristlose unwirksam weil keine erneute Anhörrung stattgefunden hat und fristgerechte unwirksam weil keine zustimmung vorliegt. Dies wird aber erst im Kammertermin rechtkräftig erklärt sein. 

0

Was möchtest Du wissen?