Wie oft Fleisch essen? Ist das ungesund?

16 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das ist schon ziemlich viel. Ernährungsforscher empfehlen eine deutlich geringere Menge an Fleisch.

Überlege mal, was für leckere vegetarische Gerichte es gibt:

  • Bratapfel
  • Kaiserschmarrn
  • Käsespätzle
  • Kartoffelgratin
  • überbackener Feta mit Fladenbrot und Oliven
  • vegetarische Pizza (Paprika, Tomate, Zwiebel, Mais, Knoblauch, Oliven, Pilze, …)
  • Nudeln mit (selbstgemachter) Tomatensauce (und Käse)
  • Knoblauchspaghetti
  • Reis mit Paprika/Erbsen/Mais/Paprika/Zucchini
  • Reis mit Erdnüssen und Ananas
  • Griechischer Bauernsalat
  • Pfannkuchen mit Spargel und Sauce Hollandaise
  • Tomatenquiche
  • ganzer Maiskolben vom Grill mit Kräuterbutter
  • Quiche z.B. mit Paprika und Zwiebel
  • Zwiebelkuchen
  • Salate (Kartoffel, Gurken, Karotten, Tomaten oder gemischter Salat)
  • gebackene Aubergine mit Kartoffeln bzw. mit Käse
  • Blumenkohlcurry

Es gibt so viele Möglichkeiten, sodass man nicht jeden Tag Fleisch braucht.

Danke für den Stern!

1

Sagen wir mal so: Dein Risiko für Krebs, Herz-Kreislauferkrankungen und Diabetes Typ 2 geht dabei deutlich nach oben. Zum einen wegen der Menge, aber auch wegen der Art von Fleisch die du isst.

Um gesund zu bleiben sollte der Anteil an tierischen Produkten insgesamt (nicht nur Fleisch) in der Ernährung unter 20 % bleiben. Auf verarbeitetes, rotes und fettiges Fleisch sollte weitestgehend verzichtet werden. Für die Umwelt sollte die Menge an Fleisch die wöchentlich verzehrt wird sogar noch geringer sein und 300 g nicht überschreiten.

Aber wie verzichtet man auf Fleisch ?

Bratwurst, Schnitzel, Cordon Bleu, Hackfleisch ........................

irgendwas davon esse ich wirklich fast jeden Tag.

Was denn sonst ? Ausschließlich nur Gemüse und Brötchen ?

2
@WinterKind1337

ja, aber zu Buttergemüse ( von Aldi für 50 ct ) esse ich dann immer eine Art von Fleisch

1
@Rendric8

Fleisch ersetzt man am Besten mit Hülsenfrüchten, Vollkorngetreideprodukten und Kartoffeln:

Bohnen, Linsen, Erbsen, Kichererbsen, Tofu, Vollkornbrot, Vollkornnudeln, Haferflocken, Kartoffeln, solche Dinge.

2
@Rendric8

Als ich auf Vegan umgestiegen bin, hatte ich ähnliche Fragen und wusste nicht was man essen soll. Im Grunde musst du dich ein wenig mit Essen & Küche beschäftigen. Verschiedene Dinge ausprobieren. Das wird dann Routine.

Rückwirkend kann ich sagen, ich kann unseren Kultur-Fraß gar nicht mehr sehen. Nahezu jedes "gut bürgerliche" Essen ist voll mit Fett, Saucen, Butter, Sauerrahm, mit Käse überbacken oder zu Tode gewürzt. Das ist mitunter auch ein Grund, warum alle ab 60 einen Kugelbauch bekommen und generell dick sind. Eine gute Figur mit 60 ist fast schon ein Wunder der Natur.

2
@Rendric8

Reispfannen. Nudelgerichte. Allerdings kriegst du das nicht unbedingt als Fertigfraß. Selbst kochen ist angezeigt . Aber gerade die Italiener haben Millionen einfacher Rezepte ohne Fleisch.

1

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt maximal 400 - 600g Fleisch in der Woche. Das sind insgesamt etwa zwei größere Steaks. Darüber, vor allem über Jahrzehnte ist die Ursache für die hohe Anzahl an Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Die Milchprodukte sind ähnlich angesiedelt.

Und da spricht man wirklich von hoch qualitativem Fleisch. Verarbeitetes Fleisch wie Wurst und Leberkäse kannst du so wie es ist gleich in die Tonne treten.

Und was sagst du dann zu meinem Vater

der täglich mehr als 10 Zigaretten raucht, und jeden Tag 5 Flaschen 0,5l Bier trinkt ?

1
@wollyuno

Leider weiß man das aber mit 50 oder 60 nicht, ob man selbst zu den glücklichen Typen gehört.

1
@Dahika

bei meinem vater und großvater war es so,beide wurden über 90 und sag immer fleischfresser

1
@wollyuno

Mag sein. Aber du hast auch die Gene deiner Mutter. Ist sie auch so dauerhaft?

1
@Dahika

die wurde auch 90 und hat nicht soviel fleisch gegessen,das war meinem vater um einiges wichtiger

1

erkundige dich was Zivilisationskrankheiten sind und rechne mit einer zeitlichen Spanne von 20-30 Jahre bis Krankheiten spürbar werden.

Die Epidemiologie unterstützt in überwältigender Weise eine stärkehaltige, vorwiegend pflanzliche Ernährung als besonders gesundheitsfördernd. Krebs, Herzkrankheiten und Diabetes sind am wenigsten verbreitet in den Bevölkerungen, die sich am meisten pflanzlich ernähren. In den entwickelten Ländern sind diejenigen, die sich mehr pflanzlich ernähren, gesünder.

Also ich esse jeden Tag 600g Fleisch. Natürlich wäre weniger wahrscheinlich besser, aber mir geht es gut. Ich nehme hochwertige Kohlenhydrate, gute Fette und viele Vitamine durch Gemüse usw. zu mir. Alle Werte sind top und das mit dem Fleisch mache ich schon eine lange Zeit.

Also kein Grund zur Panik, ABER zu empfehlen ist das natürlich nicht.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Trainerlizenzen - Ernährung/Training

Was möchtest Du wissen?