Wie oft defibrillieren bei Herzsillstand?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Es würde im Fernsehen zu lange dauern und die Filme langweilig machen... Defibrillieren macht sowieso nur bei Kammerflimmern Sinn, sprich das Herz hat noch Aktivität. Ansonsten macht man Herz Lungen Wiederbelebung ohne Defi. Das kommt wesentlich öfter vor. Das Kammerflimmern wird erstmal durch EKG Ableitung festgestellt bevor man zum Defi greift. Dann kann aber sogar ein Schuss reichen um das Herz zu resetten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man muss zwischen den verschiedenen Stromstößen ja auch abwarten, ob es was gebracht hat und evtl. noch Medikamente verabreichen etc. und da wird es auch einfach eine Frage der Zeit am Ende.

Bei einem Herzstillstand wird das Gehirn ja nicht mehr mit Sauerstoff versorgt und nach 5-10 Minuten ohne Sauerstoff können schon irreversible Hirnschäden auftreten. Wenn du also nach dem vierten mal Defibrillieren keinen Herzschlag hast und es sind schon 15 Minuten vergangen, könnte es für das Hirn schon sehr kritisch werden. Da stellt sich dann wieder die ethische Frage, ob es, sollte man es doch noch schaffen, nach so langer Zeit mit entsprechenden Hirnschäden noch ein lebenswertes Leben wäre.

Ich habe aber selbst im Pflegepraktikum schon einen Patienten versucht zu reanimieren mit HLW und als das Reanimation-Team da war haben wir den auch 6 oder 7 Mal defibrilliert ohne Erfolg. Letztendlich steht die Anzahl der Versuche im Ermessen des Arztes.

Bei einem 80 jährigen Kettenraucher mit 5 Stents und Bypass wird ein Arzt es wahrscheinlich auch schneller aufgeben als bei einem 16 jährigen Jungen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Adrian593
22.02.2016, 18:18

Wenn der Patient intubiert und beatmet ist, dann kann man problemlos Stunden reanimieren. Immer dann, wenn erst nach 10 min mit der CPR begonnen werden soll, muss man sich fragen, ob das bei massiven neurologischen Schäden noch Sinn macht.

0
Kommentar von Adrian593
28.02.2016, 10:28

Das ist klar, deswegen habe ich ja geschrieben, dass man die CPR Stunden unter Sauerstoff Zugabe durchführen kann.

0

Hallo,

hast du dich hier von Filmen inspirieren lassen? In der Realität ist es so, dass auch ganz oft öfter als nur drei Mal defibriliert wird - das habe ich sogar selbst schon gesehen in meiner ehem. Einrichtung in der ich gearbeitet habe.

Je eher mit der Maßnahme begonnen wird, desto höher sind die Erfolgschancen, dass man den Betroffenen erfolgreich reanimiert.

Der (Not-) Arzt entscheidet wie oft er einen Stromstoß gibt. Wenn nach einigen Versuchen keine wieder-einsetzende Herzaktivität zu verzeichnen ist, dann muss ich nicht weiter machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von donescobar75
22.02.2016, 18:42

Haha , ja das mit der Inspiration von den filmen stimt, hab gerade Dr house gekuckt, aber danke für die schnelle Antwort.

0

Der Defibrillator ist lediglich ein "Reset" einer pulslosen elektrischen Aktivität des Herzens. Er erzeugt keinen Herzschlag. Wichtig bei der Reanimation ist die Kompression des Thorax. Dadurch wird die Kreislaufaktivität aufrecht erhalten in der Hoffnung, dass das Herz selbst wieder Aktivitäten zeigt, die mit dem Defibrillator in einen Sinusrythmus gebracht werden können.

Dass das nur 3-4 mal durchgeführt wird, ist mir nicht bekannt. Reanimationen können sich teilweise über Stunden ziehen, ohne ein einziges mal Defibrilliert zu haben.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein Defibrillator kommt immer erst dann zum Einsatz, wenn es sich um Kammerflimmern handelt. Dabei flommert das Herz ca. 300 mal pro Minute und pumpt somit kein Blut mehr. Der Defibrillator ist im Grunde nur dazu da, den Sinusknoten, der den Herzschlag erzeugt, zu resetten und dann dem Herz mit der CPR ( cardiopulmonale Reanimation) einen neuen Rhythmus zu geben, im optimal Fall findet das Herz diesen allein. Bei einem Herzstillstand ohne Kammerflimmern kommt mein Defibrillator zum Einsatz, da der Sinusknoten gar nicht mehr arbeitet und daher auch nicht resettet werden muss, primär versucht man mit der CPR die Sauerstoff Versorgung zu erhalten und hofft, dass das Herz wieder zu schlagen beginnt. Sofern der Patient intubiert und beatmet ist, braucht man auch nicht mit neurologischen Schäden rechnen, man könnte also Stunden reanimieren. Zu deiner Frage: Oftmals defibrilliert man eher 10-12 mal, man hört immer dann auf oder fängt erst garnicht an, wenn der Patient schon blau ist ( Sauerstoff Mangel - Hirnschäden) oder die Reanimation dem diensthabenden Arzt/Notarzt als fruchtlos erscheint. Beste Grüße, Adrian13J :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Adrian593
22.02.2016, 19:06

flimmert*, kein*

0

Da hat jemand zu viele Filme gesehen ;) Auch wenn es in Filmen anders dargestellt wird aber bei einem Herzstillstand defibriliert man garnicht da das nutzlos wäre.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?