Wie oft darf man Antibiotikum nehmen, ohne das das Immunsystem langfristig Schaden nimmt?

6 Antworten

Noch etwas was man hier vielleicht erwähnen sollte ist das Antibiotika nur auf Bakterien wirken und NICHT auf Viren. Also wenn ihr eine Virale Infektion habt: AUF KEINEN FALL Antibiotika nehmen da dies 1. keinen positiven Effekt zeigt und 2. Bakterien im Organismus resitent werden lassn könnte die dann diese Resistenzen übe Genaustausch an andere Bakterien weitergeben können.

Auch können Resistenzen bei JEDEM Menschen auftreten, nicht nur bei alten und/oder schwachen / jungen Menschen, da eine Resistenz einfach nur darin besteht das eine Bakterie(nart) sich an ein Antibiotikum so angepasst hat das es keinen Effekt mehr zeigt (was bei öfterer Einnahme natürlich wahrscheinlicher wird, nennt sich in der biologie Anpassungsdruck aka nur die resitenten Bakterien überleben)

Ich habe dieses Jahr schon 5 x Antibiotikum genommen! Meine Angina braucht immer kurzer um wiederzukommen, dieses Mal nur 1 Woche nachdem das Antibiotikum zuende war. Pass auf mit diesen Medikamenten, ich nehm jetzt erstmal keins mehr und lasse mich homiopathisch behandeln. LG

Daß der Körper durch ein Antibiotikum direkt Schaden nimmt, ist eine Vorstellung, die zwar weit verbreitet ist, aber so nicht stimmt. Grundsätzlich kann man auch bei langfristiger Verwendung von Antibiotika nicht von (direkten) Gesundheitsschäden ausgehen, zumindest gibt es keine Studien dazu. Bei einer bakteriellen Herzentzündung im Kindesalter besteht beispielsweise die Empfehlung, bis ins Erwachsenenalter täglich Penicillin einzunehmen. Das überlebt man auch. Insbesondere die Immunabwehr wird durch Antibiotika nicht geschädigt (wie auch?). Die Darmflora kann allerdings während und kurz nach der Einnahme (vor allem von Kombinationen) beeinträchtigt werden, bei entsprechend empfindlichen Personen vermutlich auch länger.

Die (unkritische) Anwendung von Antibiotika führt vielmehr zu Problemen in der Gesamtbevölkerung. In Italien und Spanien, wo man Antibiotika im Supermarkt bekommt und diese auch bei jedem Schnupfen eingeworfen werden, besteht eine deutlich höhere Rate an Resistenzen.

Dann gibt es noch die Hypothese, daß Antibiotikagaben im Kleinkindesalter dazu führen, daß das Immunsystem nicht ausreichend trainiert wird. Die Folge davon wäre, daß das Immunsystem sich 'was zu tun sucht' und gegen andere Stoffe exzessiv reagiert, also Allergien entstehen. Klingt einfach und logisch, ist aber wissenschaftlich bisher nicht bestätigt. Ein anderer Faktor hier ist aber sicherlich auch die Tendenz, Desinfektionsmittel im Haushalt freizügig einzusetzen.

Alles in allem gilt bei Antibiotika: 'so wenig wie möglich, so viel wie nötig'. Wenn der Hausarzt bei jedem Schnupfen ein Antibiotikum verschreibt, würde ich ihn wechseln. Bei einer Nierenbeckenentzündung auf Bachblütentee zu setzen, ist aber genauso unvernünftig...

Was möchtest Du wissen?