Wie nutze ich Genetiv, Dativ und Akkusativ richtig?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn Deutsch deine Muttersprache ist, dann weiß ich nicht, in welchem sprachlichen Umfeld du aufgewachsen bist, und wie du die Grammatik lernen willst, wenn nicht bis jetzt. Da habe ich keine Idee!

Wenn Deutsch für dich eine Fremdsprache ist, dann hilft nur lernen: Viele Verben stehen z. B. grundsätzlich mit einem bestimmten Fall. Viele Präpositionen ebenfalls. Das muss man lernen und übern. Viel gute Literatur zu lesen hilft auch (auch Muttersprachlern).

Grundsätzlich zeigt der Genitiv eine Zugehörigkeit an, sozusagen einen Besitz im weitesten Sinn des Wortes: Die Tür des Hauses, die Tante meiner Mutter, das Ohr deines Hundes, der letzte Tag der Woche. 

Nach dem Dativ fragt man mit "wem?" oder auch auf "wo", "womit" z. B.  folgt der Dativ: Ich gebe ihm das Geld . Das Buch liegt auf dem Tisch. Er schneidet das Brot mit dem Messer. Er glaubt mir nicht.

Nach dem Akkusativ fragt man mit "wen oder was?" Alles, was eine Richtung angibt, "wohin?" steht normalerweise im Akkusativ (aber nach Präpositionen wie "zu" oder "nach" steht der Dativ): Ich sehe ihn. Ich höre meinen Hund. Ich gebe ihm das Geld.  (Wen oder was?) Ich schiebe das Auto bis an die Wand. Ich esse Eis.

Zum Genitiv: Es gibt auch solche furchtbar grauslichen Konstruktionen wie "meine Tante ihr Hund" NEIN! Bitte nicht. Es ist der Hund meiner Tante. Es ist nicht mein Lehrer sein Auto sondern das Auto meines Lehrers.

Was mir auch Bauchschmerzen macht, ist die fehlende Akkusativendung: NICHT ich sehe mein Bruder, sondern: ich sehe meinen Bruder. Wer die Akkusativendung dauernd weglässt, kann kaum zwischen Akkusativ und Dativ unterscheiden.

0

1. Fall WER - Fall; 2. Fall WESSEN - Fall; 3. Fall WEM - Fall; 4. Fall WEN oder WAS - Fall......ich hoffe, ich konnte helfen

Was möchtest Du wissen?