Wie nötig ist die Vorsorgeuntersuchung an der Prostata eigentlich wirklich?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ab etwa 40 scheint mir das auf jeden Fall sinnvoll.
Die Frage ist ja auch, WAS untersucht wird, bzw. WELCHE Untersuchungsmethoden zum Einsatz kommen (sollen).
Abtasten: sinnvoll. / Ultraschall: sinnvoll. / PSA-Bluttest: da gehen die Meinungen auseinander wegen der Aussagefähigkeit, bzw. evtl. falsch positiven Ergebnissen.
Durch die erstgenannten Methoden lassen sich evtl. Vergrößerungen der Prostata feststellen, die ggf. mit Medikation behandelt werden sollten.


Tamtamy 06.09.2017, 14:21

Einige Zeit später:
Schade. Über ein 'Danke' hätte ich mich gefreut. Eigentlich doch übliche Höflichkeit, wenn sich jemand die Zeit genommen hat, auf eine gestellte Frage vernünftig zu antworten.

0

Hallo,

ich stelle dir die Frage, wie wichtig ist eine Auto-Inspektion z.B. vor einer Fahrt in den Auslandsurlaub?

Die meisten sagen sehr wichtig, es könnte ja sonst was passieren. Genau deshalb ist eine Prostatavorsorge auch wichtig. Es könnte sich ja was "Böses" entwickeln. Frühzeitig erkannter Prostatakrebs ist größtenteils heilbar. 

Ab ca 45 sollte jeder Mann, der Verantwortung z.B. für seine Familie übernommen hat, den "Prostata TÜV", eine Vorsorge Untersuchung, machen lassen. Ja, es ist bedauerlich, dass die KV die Kosten nicht voll übernimmt, aber den Auto-Check bezahlst du auch ohne groß zu murren.

Abtasten ist ganz aussagekräftig im Hinblick auf Größe und die Beschaffenheit, weich oder hart. Ein Ultraschallbild bestätigt die Tastergebnisse und lässt weitere Rückschlüsse zu. Das bezahlt sogar meist noch die Kasse. Einzig die PSA-wert-Bestimmung geht nur als Igel-Leistung, ist aber ganz wichtig!! Den PSAwert zu wissen, ihn je nach Höhe zeitlich versetzt dann zu wiederholen und als Statistik zu führen, ist eine Basis, die jedem Mann anzuraten ist. Nicht für Männer, in denen ein Vorfahre von der Krankheit betroffen ist, denen aber ganz besonders, sollte dies ein Grundsatz werden.

Die Widersprüchlichkeit über die Aussagekraft des PSA wurde von Veröffentlichungen aus den USA in den letzten Jahren geschürt. Anfang des Jahres haben die Ärzte der USA aber eingesehen, dass ihre Haltung in den letzten Jahren falsch war. Sie setzen jetzt auch wieder auf die Vorsorge, auf die PSA-wert Bestimmung. Langsam kommt es auch bei uns zu einem Umdenken in der Öffentlichkeit.

Wichtig ist bei diesem Thema noch der Hinweis, nicht jeder erhöhte PSA-wert muss sofort chirurgisch behandelt werden. Da gibt es eine Menge anderer Möglichkeiten. Die Angst vor der OP und den daraus folgenden, möglichen Nebenwirkungen ist es doch, warum die Männer nicht gerne zur Vorsorge gehen, gerne die hin und wieder aufkommende Widersprüchlichkeit über Sinn oder ...., als Ausrede nutzen. 

Wenn Du von Krebs eventuell noch geheilt werden möchtest, da es die Früherkennung gibt, solltest Du zur Vorsorge gehen. Entschuldige, ich möchte keine Angst schüren, aber wenn Du mal auf https://www.alta-klinik.de/de/prostata/prostata-vorsorge/ gehst, siehst Du wie wichtig das wirklich ist.

Das kommt aufs Alter an :P ... Wichtig ist sie sehr ... mein Onkel hatte Prostata Krebs so das die Prostata entfernt werden musste sympome hatte er nicht es wurde nur durch ne vorsorge festgestellt

Mein Bruder hat Prostatakrebs und wurde untersucht.....schlimm. Heilbar oder nicht heilbar, das ist hier die Frage. Jeder Arzt hat diesbezüglich eine andere Aussage. Ärzte sind auch nur Menschen. Er hat verschiedene Metastasen schon und Chemobehandlungen.....

Was möchtest Du wissen?