Wie neue Ausbildung durch vorherige Ausbildung verkürzen?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Früher gab es eine Pflicht, daß, bei Vorliegen gewisser Voraussetzungen, von Anfang an eine verkürzte Ausbildungszeit berücksichtigt werden mußte - diese Pflicht gibt es aber nicht mehr.

Du kannst die Ausbildungszeit verkürzen - es besteht sogar die Möglichkeit auf 1,5 Jahre zu verkürzen, wenn mehrere Verkürzungstatbestände vorliegen (diese liegen wohl bei Dir vor) oder es kann ein Antrag auf vorzeitige Zulassung zur Prüfung gestellt werden.

Die Verkürzung geht aber nur mit dem Einverständnis des Ausbildungsbetriebes (es müssen sehr gute Leistungen bestätigt werden) und der Notendurchschnitt in den prüfungsrelevanten Fächern muß besser als 2.49 sein.

Du solltest mit dem Ausbildungsbetrieb und mit der IHK sprechen.

Wenn du einen ähnlichen Beruf erlernst sollte eine Verkürzung der Ausbildungszeit möglich sein. Konkrete Auskunft dazu erhälst du von der Zuständigen Kammer. Wer eine Ausbildungszeit-Verkürzung anstrebt kann deswegen aber Probleme haben eine Ausbildungsstelle zu bekommen. Sie können dich kürzer als billige Arbeitskraft einsetzen. Ich habe meine Ausbildungszeit als Elektroinstallateur um 1,5 Jahre verkürzt, 1 Jahr weil ich bereits die Berufsfachschule für Elektrotechnik besucht hatte und am Ende noch 1/2 Jahr weil ich schlauer als der Chef war. Der wollte mich los werden.

Ich glaube, dass in Deinem Fall einer Verkürzung der Ausbildungszeit nichts im Wege stehen dürfte, allerdings müssen der Ausbildungsbetrieb und die IHK zustimmen.

Guten Rutsch und viel Erfolg.

Ich selbst habe auch von 3 Jahre auf 2,5 Jahre verkürzt und die IHK hat dem zugestimmt, weil meine Noten in der Berufsschule sehr gut waren. Für die Prüfungsvorbereitung musste ich mir zwar einige Themen selber aneignen, aber das ist machbar, wenn man fleißig und konsequent dafür lernt. In deinem Fall sollte nichts dagegen sprechen, zumal du ja auch eine kaufmännische Basis mitbringst.

Viel Erfolg und einen guten Rutsch ins neue Jahr! :-)

Ich denke mal, dass dein zukünftiger Ausbildungsbetrieb damit einverstanden sein muß. Das klärst du am besten beim Einstellungsgespräch. Ansonsten gibt es eigentlich in allen Ausbildungsberufen die Möglichkeit zu verkürzen, wenn man z.B. einen guten Notendurchschnitt hat. Man wird dann auf Antrag ein Jahr früher zur Prüfung zugelassen. Der Ausbildungsvertrag endet ohnehin automatisch mit bestandener Prüfung, egal wie lange der Vertrag läuft.

Wenn du hier keine Antwort erhältst frag doch bei der IHK nach
Meines Wissens beißen die nicht

Da wollte ich nach den Feiertagen aber da ich so ungeduldig bin, wollte es hier einfach mal versuchen

0

vielleicht kommen ja noch konkrete antworten evtl zum Zeitvertreib den Internet Auftritt der IHK befragen da könntest du auch Infos finden

0

Was möchtest Du wissen?