Wie nennt man Wohlhabende in der Bank?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Die Kunden kriegen keinen anderen Namen, aber die Stelle die sie betreut - privat banking, wealth managament, da gibts viele Bezeichnungen

Hallo,

je nach Bank werden die Kunden kategorisiert in 3-4 Stufen. Bei Privatkunden sind dies häufig

Vermögende Privatkunden (A-Kunden, Private Banking) gehobene Privatkunden (B-Kunden, Individualkunden) Privatkunden (C-Kunden, Mengengeschäft) und sonstige (D-Kunden, Mengengeschäft)

Grüße

Das ist unterschiedlich. Die meisten Banken hier in unserer Region unterteilen in A-,B- und C-Kunden. Aber nicht, um die Kunden zu degradieren, sondern um sie bestimmten Stellen zuordnen zu können.

Bei uns im Hause ist das nicht so, bei uns haben die Kunden keine Namen, aber dennoch bestimmte Stellen, wo sie betreut werden. Ab gewissen Volumina werden sie von den Vermögensbetreuern beraten und betreut. Denn viel Vermögen braucht eine intensivere Beratung, ist ja klar.

"Normale Kunden", also Privatkunden, Ottonormaverbraucher etc. werden in der Privatkundenbetreuung beraten und betreut.

Kunden mit P-Konten haben auch einen festen Ansprechpartner, der Experte in dem Bereich ist (gibt ja viel zu beachten).

Und Kunden, die n Haufen Schulden haben und sich nicht rühren und nichts bezahlen, gehen an die Abwicklungsabteilung.

Das ist überall unterschiedlich.

Goldkunden gibt es nicht.

Ab einer gewissen Summe gilt man offiziell als "reich" ansonsten gibt es da keine Besonderheiten.

nein, wo hast du das denn her?

Du aus rein interesse 😝

0

bei der deutschen bank hießen die früher pka und pkb

privatkunde a und privatkunde b

a waren die normalen

ich kenn pkb als berufsbezeichnung als privatkundenassistent und privatkundenberater XD

0
@Kirschkerze

ist 20 jahre her, da hatte mir ein kollege das erzählt, weil er eben nur die a kunden bedienen durfte, aber er war lehrling

0

Wealth oder Privatkunden.

Was möchtest Du wissen?