Wie nennt man sowas? Religion, Sekte oder was anderes?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Dann nennt man das Vorbild Brian.

Brian: "Ihr seid doch alle Individuen!"
Masse unisono: "JA! Wir sind alle Individuen!"

Im Grunde ist das was du beschreibst noch der Idealfall einer Religion. Hier ist noch immer die Möglichkeit für die Gläubigen zu erkennen, dass es darum geht glücklich und gesund zu leben. Wenn aber individuelle Lösungen als absolute und allgemeine Gesetze formuliert werden, dann beginnen die Schwierigkeiten.

Aus diesen Schwierigkeiten bilden sich dann auch gerne mal "Sekten" oder einfach andere "Strömungen".

Sekte zeichnet sich oft durch Tests aus, bevor man aufgenommen wird. Also kann nicht einfach jeder schnell beitreten.

Religionen sind eher Gesinnungsgemeinschaften, der man meist schnell und einfach beitreten kann, und die auch offene Gemeinde(-häuser) haben, wo man einfach hingehen kann.

Religionen sind aber oft mit Konfessionen verbunden, wie katholisch oder evangelisch oder islamistisch. Das ist aber keine zwingende Bedingung für eine Religion.

Was genau das von dir beschriebene ist, weiß ich nicht genau, aber ich würde es als Religion bezeichnen.

Menschen neigen dazu, etwas bzw. jemanden als was besonderes anzubeten.

Im Übrigen wäre dies keine Sekte usw., sondern der größte Fortschritt aller Zeiten.

    (veraltend) kleinere Glaubensgemeinschaft, die sich von einer größeren Religionsgemeinschaft, einer Kirche abgespalten hat, weil sie andere Positionen als die ursprüngliche Gemeinschaft betont, hervorhebt
    (meist abwertend) kleinere Gemeinschaft, die in meist radikaler, einseitiger Weise bestimmte Ideologien oder religionsähnliche Grundsätze vertritt, die nicht den ethischen Grundwerten der Gesellschaft entsprechen

Das kann eine Philosophie oder Weltanschauung sein und bleiben, aber in dem Moment, wo Anbetung hinzukommt, wird es eine Religion, denn dann wird der "Schöpfer" oder seine Weltanschauung in den transzendenten Bereich verschoben und aus Anhängern werden Gläubige.

Das nennt man  Utopie.

Meinst du Kultur? 

das nennt sich Quasireligion:


von P. Tillich geprägter Begriff für Gefühlshaltungen und Bewegungen, die innerweltlichen Ziele mit einem Anspruch vertreten, der religiös-fundamentalistischen Ausschließlichkeits- und Missionsansprüchen vergleichbar ist, und diese allgemein oder für bestimmte Gruppen durchsetzen wollen. In ihren Formen vielfältig, kann die Verfolgung bestimmter sozialer Ziele (z. B. einer gerechten Gesellschaft), politischer Utopien (z. B. eines idealen Staates), aber auch das Vertrauen auf objektive Autoritäten (Wissenschaftsgläubigkeit), die Bewunderung außergewöhnlicher Leistungen (z. B. in Sport und Kunst) und die Verehrung berühmter Persönlichkeiten (Starkult) Mittelpunkt einer Quasireligion sein. Indem diese das Profane heiligt, hat sie für ihre »Bekenner« gleichsam (»quasi«) die Funktion einer Ersatzreligion, die ihnen religionsanaloge Erlebnisse vermittelt, z. B. Gemeinschaft, Hoffnung, Geborgenheit in einem übergeordneten Zusammenhang und Identifikation mit etwas über die Existenz des Einzelnen Hinausweisendem, gegenüber anders Denkenden und Fühlenden jedoch sehr oft mit äußerster Intoleranz vertreten wird.

http://universal_lexikon.deacademic.com/289215/Quasireligion

wirds gefährlich ist es eine Sekte

Was möchtest Du wissen?