Wie nennt man solch ein Geschirr mit Leine für Kleinkinder beim Laufenlernen?

12 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Dankeschön. Nicht ganz das, was ich meine, aber vermutlich gibt es heute keine anderen mehr. ;-)

0

Ah, okay, jetzt habe ich eben die kurze "Leine" gesehen, die Schlaufe. Das ist es, was ich meinte ;-)

1

Danke für das Sternchen ♡

1

In der Schweiz nennt man das Rössligschirr ( Pferdegeschirr)

Benutzt man um das Kind im Hochstuhl oder im Kinderwagen zu sichern.

Beim Laufen kann das Kind im eigenen Gleichgewicht gehen. Hat den Vorteil, dass man ein stolperndes Kind nicht an einem Arm hochzieht und dabei dien Arm auskugelt. Das ist leider eine häufige Verletzung bei Kleinkindern. Wird oftmals gar nicht bemerkt.

So ein Geschirr ist keine Lauflernhilfe sondern eine Sicherung um nicht auf die Strasse zu laufen etc.

Vorteil, das Kind ist völlig frei in der Bewegung und hat beide Hände frei.

Heute gibt es diese Teile in Form eines Rucksacks in Tierform Hasen und Löwe etc.

So ein Geschirr ist keine Lauflernhilfe sondern eine Sicherung um nicht auf die Strasse zu laufen etc.

Es ist beides. Oder sagen wir: es ist eine Hilfe für den Erwachsenen bei einem Kind, das Laufen lernt.

Die Sicherung ist klar.

Hat den Vorteil, dass man ein stolperndes Kind nicht an einem Arm hochzieht und dabei dien Arm auskugelt. Das ist leider eine häufige Verletzung bei Kleinkindern. Wird oftmals gar nicht bemerkt.

Genau. Danke.

1

Anti-verloren Gürtel, OFUN 2 Stücke Leine für Kinder, 2,5 m Baby Leine Laufleine Baby, Weiche Baumwolle und PU-Material, Kinder Laufleine (Blau) https://www.amazon.de/dp/B07C74WKX1/ref=cm_sw_r_cp_api_i_5j17CbPW7JEPK

Ok, danke, das geht für Kiwa. Ob es das Gewicht eines Hingefallenen hält, müßte man gucken. Meine Leine wurde rechts und links befestigt, so daß das Geschirr am Rücken glatt war.

1

Streit um das Wechselmodell?

Ich hatte letztes Jahr Oktober mit meinem Ex Partner einen Gerichtstermin, indem besprochen wurde, wo das Kind leben soll da das Kind immer wieder mitteilte bei der Mama zu sein anstatt beim Vater. Es wurde vom Richter folgendes für drei Monate verordnet. Montag bis Dienstag ist das Kind bei Mutter, Dienstag bis Freitag ist das Kind beim Varer und Freitag bis Sonntag ist das Kind bei Mutter. Von sonntag bis Dienstag beim Vater, von Dienstag bis Donnerstag bei der Mutter und von donnerstag bis Sonntag beim vater.

Nach drei Monaten sollten wir Feedback mit dem Jugendamt halten wie das ganze funktioniert hatte. Der Vater ist fande das was jetzt läuft gut für das Kind. Und somit nahm er auch nicht an dem Gespräch Teil. Ich teilte ihm und dem Jugendamt mit, dass ich diese Umgangsform total schlimm finde für ein 4 jährige Kind. Er ist seitdem total hin und hergerissen und äußert sich immer wieder das er öfters bei der Mama schlafen will es ihn nervt ständig zum Papa zu müssen. Wenn er beim Vater am WE ist, ist er nur bei der Oma .. ich dahin entgegen verbringe ich Zeit mit ihm und schiebe ihm nicht ab, deshalb habe ich eine gute Bindung zu ihm

ich bin dazu berei das Wechselmodell anzustrebe.. leider lässt sich der Vater nicht darauf ein, da er diese Modell besser empfindet als das Wechselmodell. Ich verstehe es nicht, denn wie erkläre ich einem 4 jährige Kind, das er einmal zweimal hier schläft dann wieder eine Nacht dort usw.

Ich habe versucht mit dem vater dies außergerichtlich zu klären, leider nicht möglich .. da meine Anwätlin auch den Anschein hat, dass es ihm hierbei nur um den Unterhalt geht. Das Kind hat im monat drei Übernachtungen im monat mehr bei ihm als bei mir.. hierfür muss ich den vollen Unterhalt zahlen. Obwohl ich kosten für essen, Fahrten zur Kita und Kleidung habe.. hier merkt man das der Vater nur nicht das Wechselmodell möchte, da es mit dem Unterhalt anders aussieht ..

die Übergabe am sonntag wird für das Kind immer schlimmer, so schlimm das er oftmals so tut als wäre er beim Autofahren eingeschlafen und ich muss ihn dann zum Papa geben und er lässt nicht los und sagt er will zur Mama.. auf ewiges einreden das Papa ihn auch sehen möchte, lies er mich nicht los. Der Vater entnahm ihn mir und er fing hierbei völlig verzweifelt das weinen an und rief Mama ich will zur Mama.

im Juni haben wir jetzt wieder einen gerichtstermin um das Wechselmodell einzuleiten. Da ich Größe Angst um seine Entwicklung habe und ich nicht weiß wie dieses Durcheinander im Schulalter funktionieren soll..

mir als Mutter geht es nicht gut dabei, denn mein kind weinen zu sehen da es bei mir sein möchte es trotzdem abzugeben, da der Vater sich auf nichts einlässt finde ich total tragisch .. und dieses gut zureden kostet unheimlich viel Kraft.. ich bin selber Erzieherin.ich bin total fertig und kann mein Leben nicht mehr richtig genießen weil ich mich als schlechte als Mutter fühle.

...zur Frage

Ich hasse meine Mutter,was soll ich tun?

Ich hasse diese Frau so unglaublich sehr,nein ich muss mich nicht glücklich schätzen eine Mutter zu haben wie diese.Erstens hat sie mir gesagt ich sei fett und sollte abnehmen.2ten‘s als ich heute einen Fahrrad Unfall hatte (Bremse löste Sich ab,verfing sich im Rad und das ganze Rad fiel auf mich,auf der Straße) Mir hätte sonst was passieren können und sie lacht einfach.Ich soll immer gute Noten schreiben und mein Abitur machen aber sie selbst hatte einen 4,was weiß ich Abschluss und erzählte mir sie sei so gut in der Schule gewesen und sie hat mich auch misshandelt nein ich übertreibe nicht,ich wurde schon oft von ihr geschlagen,manchmal getreten An meinen Geburtstag hat sie mich angeschrieben und geschlagen weil ich die Falsche Zahnpasta geholt habe,ich bin da gerade erst 13 geworden.Und manchmal heißt es sogar „Ich habe dich lieb,Schatz“ wie bitte,die ist doch psychisch Krank,wer misshandelt bitte Menschen die er lieb hat? Außerdem kommt sie aus dem Ausland und kann kein bisschen Deutsch.Ich muss immer so viel machen für sie weil sie es nichts auf die Reihe bekommt selbst irgendwas zu tun aber mich als dämlich zu bezeichnen? Jahre lang hab ich sie immer geliebt ihr Sachen geschenkt ihr geholfen bin für sie da gewesen aber um mich kümmert sich niemand,ich habe gerade meine 2 Besten Freunde verloren nichtmal das kümmert sie,ich will doch einfach nur eine normale Mutter mit der ich normal reden kann,der ich vielleicht mindestens ein wenig wichtig bin,eine Mutter die Verantwortung tragen kann und mich nicht Stunden allein lässt,eine Mutter die mir manchmal bei den Hausaufgaben helfen kann,eine Mutter die mir warmes Essen macht und mir nicht immer nur Pommes und Spaghetti auf den Teller klatscht eine Mutter die sich um mich sorgt eine Mutter die mich umarmt wenn ich weine,die für mich da ist wenn ich weine,und mich nicht einfach da sitzen lässt und lacht.Ich hätte das so gerne,ich kann nie nachvollziehen wie andere ihre Mütter hassen können nur weil sie etwas verboten bekommen.Ich will einfach eine richtige Mutter.Was soll ich denn nur tun? Ich kann nicht zu meinem Vater,er ist verstorben.ich bin weiblich und 13 Jahre alt.

...zur Frage

Meine Mutter behandelt mich mit meinen fast 19 noch wie ein Kind?

Hallo Leute,

Meine Mutter erlaubt mir fast nichts. Ich darf nicht weg gehen wenn es dunkel ist. Ich darf fast nichts. Ich darf nicht rauchen tue es aber trotzdem sie weiß es nur nicht. Ich darf kein Bier trinken. Ich darf nichtmal jetzt auto fahren gehen. Weil draußen besoffene Leute da sind. 😒Sie meint da würde jemand auf der Autobahn vielleicht rumlaufen. Ich darf nicht die ganze Nacht weg sein und wenn ich mal nachts wegen Frühschicht weg muss dann muss ich sie wecken damit sie weiß dass ich weg bin. Und bei der Spätschicht wenn ich also erst sehr früh nachhause komme muss ich sie ebenso wecken damit sie weiß. Dann ruft sie mich alle 2 Stunden in der Spätschicht an um zu wissen wo ich bin. Also ich meine bin grade in der Ausbildung zum Berufskraftfahrer und fahre manchmal bei Kollegen in Schicht mit. Sie blamiert mich dann bei meinen Kollegen weil sie mich so befragt wie als wäre ich ein 5 jähriger. Leute mich macht das einfach traurig und sauer. Und ich habe sehr oft mit meiner Mutter geredet und jedesmal sagt sie ich soll weg gehen oder redet einfach nicht mehr mit mir. Ja tut mir leid aber sie behandelt mich halt wie ein Kind. Und dann meint sie ich sei gemein, weil ich einmal nicht auf sie höre. Es ist einfach wie soll das so weitergehen? Fahre demnächst selbst Lkw und dann wird sie mich auch alle 30 Minuten anrufen. Und wenn ich nicht rangehe kriege ich gleich Ärger. Und diskutiert mit mir rum. Zum Glück hat mein Vater verstanden dass ich erwachsen bin er behandelt mich auch wie ein Erwachsener. Aber meine Mutter anscheinend nicht und ich glaube der Fehler war dass ich damals mit 16 auf die gehört habe, weil meine Schwester haben damals nicht auf sie gehört und sie sagt sich nichts mehr. Mich nervt das trotzdem bin ich froh eine Mutter zu haben. Aber sie macht sie immer noch zuviel Sorgen. Was soll ich tun? Genau das weiß ich nicht weil sie sich ja nicht mit mit reden lässt. Bitte um eure Hilfe! Ich bin doch kein Kind aber sie behandelt mich so

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?