4 Antworten

Von einem solchen Fall hab ich tatsächlich schon gehört. Wenn man sich umoperieren lässt dann heißt das ja nur das man "im falschen Körper" gesteckt hat. Auf die sexuelle Ausrichtung hat das nicht unbedingt eine Auswirkung.

Schade, dass so wenige ernsthafte Antworten kommen...

Wenn eine Frau sich zum Mann operieren läßt, nennt man das transsexuell.

Wenn dann der Mann auf Männer steht, nennt man das homosexuell.

Allerdings kann man nicht einfach so in die Klinik gehen und das Geschlecht wechseln. Voraussetzung ist mindestens, dass man sich als Frau eigentlich dem anderen Geschlecht zugehörig fühlt. Das nennt man Identitätsgeschlecht.

Nach der Operation ist die Ausrichtung des sexuellen Interesses grundsätzlich nicht anders als vorher. Die Frau interessierte sich vorher für Männer und nachher für Männer. Sie fühlte sich vorher als Mann und nachher ein wenig mehr als Mann, weil der Körper dem Identitätsgeschlecht angepasst wurde.

Leider haben vielen Menschen Schwierigkeiten sich das vorzustellen und machen sich, weil sie überfordert sind, lieber lustig. Bei manchen Leuten spielt auch eine Rolle, dass sie Sexualität für ein Tabu halten, die von der sogenannten Norm abweichende Sexualität ist dann noch einmal die Steigerung des Tabus.

Die Frau ist danach dann ein anerkannter Mann, also (so nennen es die meisten "schwul"). Der richtige Begriff ist aber transsexuel. Soweit ich weiß.

Das ist fast richtig was du schreibst, er ist danach als Mann geselschaftlich anerkannt, fühlte sich aber auch vorher als mann, und das hat ihn dann echt belastet, bis er es sich getraut hat, dem ganzen ein ende zu machen und endlich glücklich zu werden, leider setzen bis heute die meisten nach jahrzehnten des unglücks gleich ihrem ganzen leben ein ende. richtig ist nun das dieser Mann zunächst ein Transidentischer Mann ist (den mit sex hat das nur in den lustfantasien vieler Männer zu tun, welche den begriff mal so geprägt haben) oder auch kurz Transmann genannt. wenn er dann durch die gesamte therapie durch ist und die Geschlechtsangleichende Operation hinter sich hat , kann er die Änderung des Personenstandes erwirken. dann werden auch sämtliche Papiere (Ausweise, Urkunden auf den neuen Personenstand geändert) dann ist er ein Mann mit Transidentischer vergangenheit und wenn er dann auf Männer steht ist er Schwul, aber das ist nicht schlimm. Schlimm ist es nur wenn dieser Mann in seiner vergangenheit mit Männern zusammen war weil er es mit einem weiblichen Körper als bindend angesehen hat mit Männern etwas zu haben (weil seine Familie das halt so wollte). Die allermeisten wollen nämlich gar nicht die geschlechtergrenzen in revolutionärer absicht sprengen oder die rollen vermischen. Ganz im gegenteil die meisten sind sehr tief ihm rollendenken verhaftet, und das ist das größte dilemma, ihre ihnen zugewiesene rolle passt nun so überhaupt nicht zu ihrem seelenheil. LG YviNasti

0

einee Frau im falschen Körper.Nach der Geschlechtsumwandlung ein Mann der auf Männer steht,also homosexuell.

Was möchtest Du wissen?