Wie nennt man einen Mensch,der erfahrungs/orientierungslos sich in menschlichen Beziehungen verhält?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Dein Verstand versucht, dir die Welt zu erklären. Im Augenblick ist deine Freundin gut beraten. Doch sollte sie sich davon irgendwann lösen. Sie läßt sich dir Welt von anderen erklären, was du auf gewisse Weise auch machst. Der überwiegende Teil der Menschheit läßt sich die Welt vom Verstand erklären.

Du wirst erleben, daß die Realität dort draußen von der Mehrheit der Menschen definiert wird. Alles andere ist somit nicht normal. Der Verstand hat die Einmaligkeit des Menschen vergessen und glaubt nun, alle Menschen seien gleich. Und genau das verursacht die Probleme des Zusammenlebens.

Laufend versucht der Verstand, Menschen zu gleichen Ansichten zu zwingen. Sie sollen alle das Gleiche sehen, hören, riechen, und auch fühlen. Und dann sollten sie alle der gleichen Meinung sein. Diese Welt wird immer nur grau und farblos erscheinen. Die Lebendigkeit des Seins geht langsam verloren. Gleichzeitig beginnen viele Menschen, an allem herumzukritisieren. Ihnen paßt nichts.

Doch an dieser Art zu leben wollen immer weniger Menschen teilnehmen. Sie ziehen sich zurück, und wollen nur noch für sich sein. Dann lassen sie sich die Welt da draußen von den Medien erklären. Und eines Tages merken sie nicht mehr, daß sie keine eigene Sicht mehr haben. Sie leben ein Leben aus zweiter Hand und sind dabei ständig unsicher.

Diese Menschen suchen sich eine Autorität, und diese wird dann zum Führer. Das kann alles Mögliche sein. Religion, Wissenschaft, und andere Einrichtungen werden zum Maßstab erklärt. Deshalb gibt es heute so viele Experten, die diesen Menschen die Welt erklären. Das selbstständige Denken wird zunehmend vernachlässigt. Man läßt Andere für sich denken – das ist bequemer. Somit entzieht man sich der Verantwortung.

Basis hierfür ist der Glaube an Richtig und Falsch, an gut und Böse, an wahr und unwahr, an fortschrittlich und rückständig, usw. Das sind nur erdachte Ansichten des Verstandes. Eine konditionierte Wahrnehmung, von Vater und Mutter erlernt, und diese von ihren Eltern, und von Generationen davor. Somit wird also laufend die Vergangenheit wiederholt. Laufend wird die Vergangenheit ausagiert.

Und du hast da irgend etwas erkannt bei deiner Freundin. Du bist aufgewacht. Im Augenblick zwar noch desorientiert, aber das wird sich schnell geben. Was du erkannt hast, läßt sich mit dem Verstand niemals erklären, da es außerhalb des Denkens stattfindet. Gleichzeitig ist der Verstand beunruhigt, da er nun keine Kontrolle mehr hat über deine Wahrnehmung. Du denkst immer öfter selbstständig, und das mißfällt dem Ego-Bewußtsein.

Deine Gedanken kommen immer seltener vom Verstand. Du weißt etwas, und du kannst es dir mit dem Verstand nicht mehr erklären. Doch du weißt es ganz bestimmt. Das ist die Intuition, die Gegenspielerin des Verstandes. Jeder Künstler kennt diese Eingebung bei seiner Arbeit. Man nennt es auch Inspiration. Doch sie ist für den Verstand unverdaulich, und er wird diese Erkenntnis sofort als Schwachsinn bezeichnen.

Doch jede Erfindung, und jede Entdeckung stammt aus diesem Bereich der Inspiration. Und so, wie du schreibst, hast du einen kleinen Zugang zu diesem Bereich gefunden. Lasse dir Zeit. Du wirst deine Freundin bald mit anderen Augen sehen. Und sie – dich - ebenfalls. Die Entscheidungen kommen dann aus ihr selbst, und immer weniger von andren. Das ist ein Entwicklungsprozeß.

Vergib ihr – und vergib auch dir selbst. Kritisiere dich nicht, so, wie du auch andere nicht mehr kritisierst. Niemand macht hier Fehler. Das sind alles nur Lernerfahrungen. Das Bewußtsein möchte erleben. Nur so kann es sich selbst bewußt werden. Gönne dir öfter einmal die Ruhe. Schalte ab und sei nur DU selbst. Sollte die Stimme im Kopf quasseln, dann gehe spazieren, das beruhigt.

Herzliche Grüße

http://www.gutefrage.net/frage/kann-eine-psychotherapeutin-menschen-von-ihren-entscheidung-in-der-partnerschaft-beeinflussen

Vor 2 Tagen war sie noch Deine Freundin. Wenn ich diese und Deine andren Fragen, die sich alle nur um das eine Thema drehen, anschaue, finde ich es richtig, dass deine Freundin professionelle Hilfe sucht, bei Dir wäre das m. E. aber auch nicht unangebracht………

Mangelnde Lebenserfahrung kann man/n niemanden zum Vorwurf machen, aber bei Dir sehe ich eher einen „Controllfreak“…….

oldsun 07.03.2012, 15:46

ich will ja wissen wie der ausdruck heisst, alle anderen kommentare interessieren nicht, deine antwort war nicht die frage! das ist auch hier kein vorwurf - eine art der erklärung! es ist traurig genug, kann mir nicht vorstellen, dass du familienangehörige hast du so sind, sonst würdest du anders schreiben!!! denn das habe ich, und ich muss darunter leiden, weil es sehr schwer mit so welchen menschen ist!!! es geht an die substanz und das kann man sich nicht immer aussuchen, wenn man so einen menschen betreuen muss, wie ich!

0
oldsun 07.03.2012, 15:50

rein "mangelnde lebenserfahrung" kann man das nicht mehr nur so bezeichnen, sorry entweder du verstehst das nicht und siehst es selbst als objektive bewertung oder du hast diesen text - geschweige denn die materie - hier verstanden...

0
Ratgeberkoenig 07.03.2012, 16:01
@oldsun

Aber die Fähigkeit zu lesen, sprichste mir hoffentlich nicht auch noch ab:

aufgründ mangelnder Lebenserfahrung> >

0

Was möchtest Du wissen?