Wie nennt man diese Krankheit/Störung?

5 Antworten

Das Münchhausen-Syndrom gibt es. Das geht zwar nicht mit Amputationen einher, ist aber vielleicht trotzdem das, was du meinst.

Dabei fügt sich ein Patient bewusst unauffällig Schaden zu oder simuliert Symptome, um dann später sekundär an der Fürsorge des Gesundheitspersonals und der Angehörigen zu profitieren. Es ist aber abzugrenzen von der Hypochondrie, wo reale Symptome empfunden werden.

Die Patienten fordern wiederholt aufwändige Untersuchungen und Therapien bis hin zu unnötigen Operationen. Sie nehmen Medikamente oder Gifte ein, die bestimmte Symptome dann auslösen und lassen die dann aufwendig untersuchen und behandeln. Durch die Behandlungen entsteht dann manchmal noch ein weiterer Schaden, der wiederum Therapien nach sich zieht.

Es handelt sich hierbei um eine sehr schwere Störung mit hohem Leidensdruck, die, wenn überhaupt, erst sehr spät erkannt wird.

Bei mir ist es nähmlich so, dass ich gerne ein Bein amputiert haben möchte. Ich weiß nicht warum, aber ich verspüre diesen Wunsch. Ich hab davon sogar schon mal geträumt, fand es sogar super.

Auch mag ich es, wenn ich mich irgendwo verletzt habe, einfach anders zu sein. Manchmal würde ich sogar gerne blind, taub, stumm, ... sein.....

0
@FragenDerWelt

Das hat damit nix zu tun.

Ich würde es auch als eine pathologische Vorliebe einschätzen. Solange es nur Fantasien sind, die du nicht umsetzen möchtest, ist das kein Problem.

Solltest du aber irgendwann keine Lust empfinden, weil du diese Dinge nicht erfüllen kannst, dann solltest du dich mit einem Psychotherapeuten zusammensetzen.

Vermutlich liegt dem ganzen dann eine behebbare Störung zugrunde. Irgendeine schiefgelaufene Fixierung, die man beheben kann und sollte.

0

Meinst du Selbstverletzendes Verhalten (SVV). Das ist halt wenn man sich selbst verletzt (zB. Schneiden, verbrennen oder sogar Knochen brechen). Oder meinst du einfach nur der Wunsch danach, ohne es tatsächlich zu tun? Das ist Masochismus (wenn man gerne selbst schmerzen haben will), das Gegenteil von Sadismus (wobei man anderen schmerzen zufügen will, bzw will dass diese schmerzen haben).

es gibt einen Namen dafür. Ich erinnere mich glaub ich, mal wo gelesen zu haben, dass es Menschen gibt, die es Sexuell eregend finden wenn sie amputierte Gliedmaßen haben. Aber extrem selten. Und mir fällt der Name nicht ein.

Den Rest bezeichnet man als Masochismus.

Oder Durch körperlichen Schmerz den seelischen vergessen wollen. aber das ist dann glaub ich kein masochismus

Was möchtest Du wissen?