Wie nennt man diese Kleidungsstücke aus dem 17. Jahrhundert?

(Wikipedia) - (Geschichte, Mode, Kleidung)

2 Antworten

Beim Oberteil handelt es sich um ein Wams, die Hose ist eine Kniebundhose bzw. Culotte. Die Bekleidung wird auch van Dyck-Kostüm genannt und als Hommage Gainsboroughs an seinen Kollegen verstanden.

super - eine bessere Antwort kann ich mir nicht vorstellen.

0

Die Hose kenne ich als Schlumperhose, das Oberteil als Wams (an dem sieht man deutlich, das er von Soldatenuniformen inspiriert wurde)

Kennt jemand niederländische Gemälde aus dem 17. Jahrhundert?

Schreibe demnächst eine Kunst Klausur in der wir eine Bildbeschreibung schreiben müssen. Das niederländische Gemälde wird aus dem 17. Jahrhundert sein und beinhaltet das Thema Prostitution.

...zur Frage

Kleidung als Sozialversicherungsfachangestellter

Was trägt man als Sofa in der Ausbildung und was trägt man danach? Anzug`? Hemd? Was genau? Ich will nicht overdressed bei meiner Ausbildung wirken. Bin 17 und männlich

...zur Frage

/Mädchen in jungen kleidung/

Meine Schwester will immer meine Sachen tragen, sie ist 4 Jahre jünger (ich bin 17 also ist sie 13) ich habe nie was dagegen, da sie sich so wie sie ist wohl fühlen soll. Nur wie findet ihr das, wen ihr nun auf der Straße ein Mädchen mit richtig langen haaren steht (lange Haare ist nur ein Beispiel) und dann so jungen Kleidung trägt, also lange weite Klamotten, die halt nur Jungs tragen, wie findet ihr das? schrägt es andere Jungs bei einem Mädchen ab?

...zur Frage

Wie nennt man ärmliche Kleidung?

Ich muss die Kleidung einer armen Person aus dem 18. Jahrhundert beschreiben.

Wie nennt man dort „ärmliche Kleidung“?

Ich möchte nicht einfach nur „Hose“ oder „Oberteil“ schreiben... vielleicht gibt es da bestimmte Wörter für.

Danke schonmal im Vorraus!

...zur Frage

Wo kauften normale Menschen in früheren Zeiten (17./18. Jahrhundert) ihre Kleidung?

In der Vergangenheit (16., 17., 18. Jahrhundert) ließen sich reiche Menschen ihre Kleidung natürlich vom Schneider anfertigen. Aber wie machten das ärmere Leute oder der damalige "Mittelstand"?

Kaufte man Stoffe und nähte selbst? Falls ja: wahrscheinlich von Hand, mit Nadel und Faden, oder? Oder wie lief das?

Boutiquen oder Bekleidungsläden, wo man Kleidung "von der Stange" kaufen konnte, gab es ja vermutlich nicht. Kleidung war damals somit auch viel wertvoller als heute, man hatte nicht so viele Sachen, weil sie ja mühsam selbst hergestellt werden mussten. Vermute ich mal. Habe ich da Recht?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?