Wie nennt man diese Ernährung?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ziat:

Die Vielfalt der Nahrungsmittel hat in den letzten Jahren im großen Maße zugenommen. Auch das Essverhalten vieler Menschen hat sich in den letzten Jahren verändert. Wohl jeder hat Bekannte oder Freunde, die freiwillig und ohne gesundheitlichen oder wirtschaftlichen Grund das Essverhalten einschränken und gewisse Nahrungsmittel meiden. Bei einer Vielzahl von Begriffen bei den gängigsten Ernährungsarten ist es schwierig die Unterschiede zwischen Vegetarier, Veganer, Frutarier, Flexitarier oder Pescetarier zu kennen.

Veganer

Wer sich vegan ernährt, verzichtet auf Nahrung tierischen Ursprungs. Der Verzicht betrifft neben Fleisch auch Eier, Milch und Honig und die daraus hergestellten Lebensmittel. Der Veganismus beinhaltet nicht nur die Ernährung, sondern betrifft auch die Lebensweise. Veganer achten darauf keine Tierprodukte zu nutzen. Sie lehnen die Nutzung tierischer Produkte ab, sei es als Kleidungsstück, bei Schuhen, Kosmetik und Pflegeprodukten. Meistens hat die Entscheidung für eine vegane Lebensweise ethische Gründe.

Auf dem täglichen Speiseplan der Veganer stehen pflanzliche Nahrungsmittel, wie Obst und Gemüse, Hülsenfrüchte, Nüsse, Samen oder Getreide. Durch den Konsum von ausschließlich pflanzlichen Nahrungsmittel kann sich das Risiko eines Mangels von bestimmten Nährstoffen erhöhen. Besonders auf eine optimale Zufuhr von Vitamin B12 (durch Vitamin B12 Methylcobalamin Lutschtabletten, Alge Chlorella), Eisen (durch Spinat, Nüsse, Hülsenfrüchte, Schwarzwurzel, Kürbiskerne), sowie die Omega-3 Fettsäuren (durch Leinöl, Algen, Chia-Samen, Leinsamen und Nüsse). Auch Kalzium (durch Brokkoli, Grünkohl und Rucola), Zink (durch Nüsse und Samen) oder Proteinen (durch Hülsenfrüchte, Nüsse, Sojaprodukte) sollten ausreichend zu sich genommen werden.

Vegetarier

Die Vegetarier verzichten auf Fleisch, Fisch und Meeresfrüchten. Sie verzehren nur Produkte vom lebenden Tier, wie Milch, Eier, Honig und die daraus hergestellten Lebensmittel und Zusatzstoffe. Ein Leben ohne Fleisch liegt im Trend. So hat sich die Zahl der Vegetarier in den letzten Jahren in Deutschland beträchtlich zugenommen. Nach einer aktuellen Untersuchung der Universitäten Göttingen und Hohenheim ernähren sich mittlerweile 3,7 Prozent der Bevölkerung vegetarisch. Werden keine Milchprodukte verzehrt, dann bezeichnet man die Untergruppe der Vegetarier als Ovo-Vegetarier. Lacto-Vegetarier verzichten hingegen auf Eier. Weiterhin gibt es die Semi-Vegetarier. Sie verzichten auf rotes Fleisch, verzehren jedoch Geflügel. Die Pesco-Vegetarier essen Fisch und Meeresfrüchte.

Frutarier

Diese werden auch Fructarier, Frutaner oder Fruganer genannt. Sie ernähren sich nach den wohl strengsten Regeln. Frutarier essen nur Obst, das vom Baum oder Strauch gefallen ist oder Lebensmittel, die von der Pflanze gepflückt werden können. Erlaubt sind pflanzliche Produkte, deren Gewinnung die Pflanze nicht schädigt. Dazu gehören Gemüsefrüchte wie Tomaten und Kürbisse oder Hülsenfrüchte wie Erbsen oder Bohnen. Knollen, Blätter oder Wurzeln von Nahrungspflanzen wie beispielsweise Kartoffeln, Rüben, Lauch oder Spinat sowie Lebensmittel tierischen Ursprungs werden dagegen ausgeschlossen.

Rohköstler

Die Ernährungsform Rohkost ist grundsätzlich offen für alle Arten von Lebensmitteln. Allerdings dürfen sie während der Verarbeitung nicht auf mehr als 40 Grad erhitzt werden oder müssen im Rohzustand sein. So sollen Vitamine und Enzyme erhalten bleiben, die sonst beim Erhitzen oder langen Garen zerstört würden. Nicht mit der Nahrung aufgenommen werden sollen Reaktionsprodukte, die bei der Erhitzung von Nahrungsmitteln entstehen. Beachtet werden sollte, dass im engeren Sinne der Begriff Rohkost nur bei unerhitzten oder unverarbeiteten Nahrungsmittel pflanzlicher Herkunft verwendet wird.

Pescetarier

Unter Pescetariusmus versteht man eine Ernährungsweise, die den Verzehr von Fleisch ausschließt, aber Fisch beinhaltet. Auch Eier, Milch oder Honig sind erlaubt. Krebs- und Weichtiere stehen nur bei manchen Pescetariern auf dem Speiseplan. Zugleich wird darauf geachtet, dass der Fisch nicht aus einer Massentierhaltung stammt.

Flexitarier

Ein Flexitarier ist ein Teilzeitvegetarier. Ab und an ein Stück Fleisch oder Fisch kann schon auf dem Teller landen, denn Flexitariern geht es weniger um den Erhalt tierischen Lebens als um eine gesunde Ernährung. Manche Flexitarier verzichten während der Woche auf Fleisch, lassen sich hingegen den Sonntagsbraten schmecken und achten besonders auf die Qualität des Fleisches.

Quell:gesundheitstrends.de/ernaehrung/lexikon/vegetarier-veganer-frutarier.php

Wenn man etwas kopiert und einfügt, wäre ein Zitat mit Quellenangabe angebracht. Das ist nicht böse gemeint. Ich wollte nur darauf hinweisen.

1

" ... Beachtet werden sollte, dass im engeren Sinne der Begriff Rohkost nur bei unerhitzten oder unverarbeiteten Nahrungsmittel pflanzlicher Herkunft verwendet wird. ..."

Ist per Definition nur umgangssprachlich korrekt:

Auch tierische Produkte welche nicht erhitzt wurden sind Rohkost!

Als Beispiele:

  • Mett
  • Sushi
  • ...
1
@unicornwarrior

super dann sage ich demnächst das ich rohkost gegessen habe, wenn es ein mettbrötchen war hört sich doch gleich viel gesünder an .-)

1
@unicornwarrior

tja ich hatte auch Zweifel deshalb auch überlegt, ob ich das dazu schreibe. ich habe es befürchtet.

1
Also auch keine vegane Milch oder so weil das ja nicht in der Natur gewachsen ist.

Wieso nicht? Du nimmst Haferkörner, machst mit einer Presse Haferflocken draus, dann kommen die mit Wasser in einen Mixer, evtl. noch ein paar tropfen Öl dazu und fertig ist die Hafermilch.

Ich überlege grad, welchen Brgriff du wohl suchen könntest. Organic vegan? Giftfrei vegan? Bio vegan?

Für mich schließt die vegane Ernährung, die gesunde vegane Ernährung, ein, keine wie auch immer belasteten Lebensmittel zu essen, und möglichst nichts, was durch eine Fabrik gegangen ist.

Zu deiner kurzen Liste oben gehören aber unbedingt noch diverse Sorten von Hülsenfrüchten, Getreide, Wildkräuter und Gemüse.

  • Vegane unverarbeitete Ernährung
  • Vegane natürliche Ernährung

Im englischsprachigen Raum spricht man auch von : "Whole food, plant based diet"

Wobei "plant based" nicht ganz passt, da es ja pflanzen basiert heißt und das nicht zwangsläufig vegan heißen muss. Also wäre es eher "Whole food, vegan diet".

So weit ich weiß gibt es aber keinen einheitlichen Fachbegriff.

Veganes clean eating würde evtl noch passen.

Frutarier müsste dann gut passen.... wobei du Hülsenfrüchte, Samen, saaten, Kräuter vergessen hast

Was möchtest Du wissen?