Wie nennt man die Einwohner eines Ortes der auf "-hausen" endet?

8 Antworten

"Die Bewohner Recklinghausens heißen „Recklinghäuser“, das Adjektiv lautet ebenso (Beispiel: Recklinghäuser Rathaus)."

https://de.wikipedia.org/wiki/Recklinghausen

Das kann aber regional unterschiedlich gehandhabt werden.
In meiner Heimat gibt es ein "Otzenhausen". Das Adjektiv wäre aber "Otzenhausener".

Weitere Möglichkeit:

-hauser

(Z. B. "Dingshauser Straße" in Solingen)

(Edit: könnte auch von "Dingshaus" kommen. Ändert aber nichts daran, dass "-hauser" eine mögliche Bezeichnung für einen Einwohner von "-hausen" ist.)

0

Zwei Beispiele:
Recklinghausen --> Recklinghäuser
Oberhausen --> Oberhausener
ALSO:
Kommt d'rauf an.
Ist nicht allgemeingültig geregelt!

P.S.:
Wenn ich mich recht entsinne:
Interessante Erweiterung:
Haltern!
Neu zugezogener Leute sind:
Halterner!
Leute, die schon in Haltern geboren sind, sind:
Halteraner!
Leute, deren Eltern schon in Haltern geboren sind, dürfen sich, so sie noch immer in Haltern wohnen, stolz:
Haltenser
nennen!

0
@Oubyi

P.P.S: Ich erinnere mich noch an eine öffentliche Rede von Norbert Blüm auf dem rechklinghäuser Rathausplatz.
Der begann mit den Worten:
"Liebe Recklinghausener,..."
und war damit bei den Einheimischen direkt "unten durch" 🙂

0

Meistens : -hausener, aber es gibt einige Gegenbeispiele (siehe Vorredner).

Was möchtest Du wissen?