Wie nennt man das in der Psychologie, wenn die Kindheit sehr lange dauert?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Wenn mann erst später in die "bockige" Pubertät geht -> Spätzünder

Wenn damit die psychische und emotionale "Rückständigkeit" von bereits Erwachsenen gemeint ist, die bereits die Pubertät durchlaufen haben in vollen Zügen -> Peter-Pan-Syndrom (dies bezieht sich meistens darauf, nirgendwo wirklich Verantwortung übernehmen zu wollen, hinter nichts stehen, so wischi-waschi sein, drückebergerisch sein und noch sehr kindliche Ansichten besonders im Spannungsfeld Beziehung, also Mann und Frau.... da geht es aber nicht darum noch mit Spielzeugen zu spielen)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Können infantile Züge heißen. Das ist eine Art Spätentwicklung,hervorgerufen durch Erziehungsfehler der Eltern,die die Kinder nicht altersgerecht auf die jeweiligen Altersstufen reifen lassen,weil Mutti wenn sie alleinerziehend ist klammern,das könnte ein Grund sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von anni51
15.10.2011, 22:12

Zuerst einmal, Nicht alle Mütter die allein Erziehend sind klammern. Das ist so dummes Klischee das es mich schüttelt. Genau so dumm wie die Behauptung das Homosexualität mit falscher erzeihung zu tun hat. Auch ist die Art der Spätentwicklung selten auf Erziehungsfehler zurück zu führen. Das hat ganz andere Ursachen.

0

Ich kenne nur eine Entwicklungsverzögerung. Das bezieht sich jedoch meist auf Fähigkeiten, die auch mit Reifungsprozessen zusammenhängen, wie Sprachentwicklung z.B. Spielverhalten gehört nicht dazu. Ich sehe es ähnlich wie anni51. Spiel gehört auch zum Erwachsenenleben dazu. Abgesehen von ihren Beispielen gehören auch noch Sport (z.B. Fußball etc) und Theater, Film etc. dazu.

Kinder, die lange mit ihren Puppen oder Autos spielen finden darin evtl eine Quelle, um vom Alltag zu entspannen. Ich fände es interessant mal zu untersuchen, ob diese Kinder evtl. weniger stressanfällig sind oder Probleme besser verarbeiten können. Ich finde langes Spielen eher positiv und kenne einige Jugendliche, die das mehr oder weniger heimlich ausleben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nur wer Erwachsen wird und trotzdem ein Kind bleibt, ist überhaupt ein Mensch.

Der Mensch, noch mal deutlicher, der gesunde Mensch hört eigentlich nie aus zu spielen. Die Art der Spiele verändern sich nur. Es gibt erwachsene Frauen die ihre Wohnung voller Puppen haben und die genauso gut versorgen wie schon zu Kinderzeiten. Männer basteln an Eisenbahnen und Modellautos. Gehen auf den Bolzplatz, den sie dann Fußballstadion nennen. Usw, usw.

Ich finde gerade in der Entwicklung eines Menschen ist es gut wenn sich Psyche und Körper einigermaßen parallel entwickeln und miteinader Schritt halten. Wer will die Maßstäbe setzen wann ein Mädchen aufhören sollte mit Barbie zu spielen oder ein Junge seine Lego oder Autos einmotten sollte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von broete
15.10.2011, 22:20

Danke für die ausführliche Antwort. Im Grunde sehe ich es auch so. Das beruhigt mich regelrecht. Ich dachte nur, dass es für dieses, eher ungewöhnliche Verhalten, bei Pubertierenden einen Ausdruck geben müßte. Das Gegenstück wäre dann wahrscheinlich verfrühtes sexualisiertes Verhalten. Die Selbstvergessenheit, die Kinder beim Spielen entwickeln, endet aber mit der Pubertät. Aber für eine glückliche Kindheit ist es ja bekanntlich nie zu spät.

0

Also wenn jemand in der Pubertät ist, dann dauert die Kindheit nicht mehr an...

Wahrscheinlich meintest Du, ...wenn jemand schon in einem Alter ist, wo die Pubertät stattfinden sollte.

Nun, Menschen entwickeln sich unterschiedlich - die einen früher, die anderen später. Erstere nennt man frühreif, letztere nennt man Spätentwickler.

Dann gibt es noch den Begriff der Retardierung - das ist, wenn jemand in die Kindheit zurückfällt, der eigentlich schon draußen war.

Dass sich Menschen schrittweise von ihren Kindheitsphasen verabschieden, ist normal. Heutzutage werden die Jugendlichen eh viel zu früh auf Pop-Teeny getrimmt...

Keiner muss sich dafür schämen, hin und wieder gern zu spielen. Das tun auch Erwachsene manchmal mit großem Vergnügen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das nennt man, wenn das Kind ein Mann ist = Entspannung.

Wenn das Kind eine Frau ist, dann nennt man es ... hmmm ;-) ?Hausarbeit?

Es gibt Männer, die nie aufhören zu spielen, denke doch nur mal an all die teuren Modelleisenbahnen, welche sehr oft von den Vätern oder Großvätern ihren Enkelsöhnen (zum Beispiel zu Weihnachten) unter den Christbaum gelegt ...

Die Freude des Enkels ist oft gar nicht soooo groß, dafür aber ist die des Vaters, des Großvaters um so größer ...

Und "um dem Enkel" den Umgang mit diesem Wunderwerk und Miniaturabbild der Züge aus der Zeit wo diese noch mit Dampf ... oder später dann, mit elektrischer Energie betrieben auf Schienen dahinfuhren ... verbringt der erwachsene Mann Stunden um Stunden im Keller, wo die ganze Anlage aufgebaut ist. Und alles andere ist für ihn nicht mehr existent und er vergisst darüber alles, selbst seine Mahlzeiten und seine Lieblingsfernsehsendungen.

Ja ... und wie nennt man das in der Psychologie? Und ... erschwerend kommt noch bei so manchem Manne noch hinzu, dass nicht ganz sicher ist, ob er schon oder noch immer in seiner Pubertät ist ... ;-)))

(Und ich vermute, dafür gibt es keinen Fachbegriff ... )

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

"Wie nennt man das in der Psychologie, wenn die Kindheit sehr lange dauert?"

Wenn Menschen Probleme haben, erwachsen zu werden, spricht man von Infantilität bzw. von infantilen Menschen.

Manche sind einfach nur Spätentwickler.

Alles Gute!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Peter -Pan -Syndrom LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?