Wie nehmen sich behinderte wahr?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Kommt darauf an, was die Betreuer damit gemeint haben. Kann gut sein, dass die Bewohner keine Kinder bekommen dürfen, wenn sie noch dort leben. Wenn sie ausgezogen sind ist das bestimmt wieder was ganz anderes.

Ich arbeite ehrenamtlich mit behinderten Kindern und beginne demnächst auch eine Ausbildung in dem Bereich. Die Kinder mit denen ich bisher zu tun hatte waren alle ausnahmslos geistig behindert (allerdings waren manche sehr fit, andere brauchten mehr Hilfe), nur zwei davon saßen auch im Rollstuhl (Spina bifida, Cereberalparese).

Bei manchen hat man das Gefühl, dass sie verstehen, dass sie eine Behinderung haben. Von anderen möchte man glauben, dass sie gar nicht merken, dass sie ein bisschen anders sind. Ist also von Person zu Person unterschiedlich, während es bei rein körperlich behinderten Personen wieder etwas ganz anderes ist ...

Hey!

Ich selber habe mal, ehrenamtlich, mit eingeschränkten Menschen, gearbeitet. Meine Erfahrung: Es sind die nettesten und liebsten Menschen, auf diesem Planeten. Da sie es nicht anders kennen, ist es für sie normal, so wie es ist.

Jahre lang, bin ich immer wieder umgefallen, und wurde bewusstlos. Kein Arzt konnte mir sagen, was ich hatte. Durch Zufall, bin ich dann beim Arzt umgekippt. Sofort ins Krankenhaus, und wurde untersucht. Nach 3 Tagen, hatte ich die Diagnose. Epilepsie. Doch anstatt, dass mich das runterzieht, war ich irgendwie froh, endlich zu wissen, was los ist. Denn ab da, konnte man es behandeln. Es ist zwar keine Behinderung, aber eine chronische Krankheit, mit Einschränkungen im Leben. Autofahren sowie lange anstrengende Arbeiten, sind leider tabu. Doch nach und nach, habe ich mich daran gewöhnt. Es ist eben so, und ich kann es nicht ändern.

Das, was du angetönt hast, ist auf jeden fall klar. sie sind extrem lieb und nett... und ich unterhalte mich gern mit ihnen, zumindest mit denen die sprechen können. mit den anderen kommuniziere ich per tafeln auf dem rollstuhl...

Deine Reaktion auf diese Situation ist verständlich. ich wäre auch sehr froh gewesen, zu wissen, was läuft.

Ich wünsch dir alles gute in der zukunft.

0

Als ich in der Grundschule war, hab ich mal meinen Freund (der eine geistige Behinderung hat) darauf angesprochen ob er weiß, dass er eine Behinderung hat, zuerst dachte er ich mach spaß, dann sind wir zur Lehrerrin gegangen und sie hats ihm erklärt. Ob er es akzeptiert hat weiß ich nicht, ich weiß nur, dass ich es danach total bereut habe sowas gesagt zu haben.

Ich denke sie merken es nur wenn man sie darauf Aufmerksam macht bzw. sie anders behandelt als andere

Ich denke das kann man gar nicht pauschal beantworten. Das wird wohl auch mit der Schwere der Behinderung zusammenhängen. Ich bin auch behindert, allerdings nur körperlich und nicht geistig. Mir ist meine Behinderung egal, man lebt halt mit und gut ist.

ich spreche nicht von körperlichen behinderungen... mein vater sitzt auch im rollstuhl... ich meine psychische oder mehrfache behinderungen...

Mein leitspruch als gamer:

man sollte einen menschen nach seinem gameplay beurteilen und nicht nch der grafik^^

0

Wenn es sich hier um eine geistige Behinderung handelt, denke ich mal, dass sie schon irgendwo wissen, dass sie zumindest anders sind. Ob sie dies aber gleich im Sinne einer Krankheit verstehen, weiß ich nicht.

Ich glaube nicht, das sie wissen, das man sie als behindert ansieht. Sie kennen es ja nicht anders als so.

Was möchtest Du wissen?