Wie nehmen ich zu :(!?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Also mein Körper, ich bin relativ groß so 1,70 m, 14 Jahre & wiege
52 kg. Mein Bmi sagt das ich Untergewicht sei & das würde man auch
sofort sehen.

Einspruch! Der BMI alleine kann hier keine Aussage treffen, gerade bei Jugendlichen ist hier viel zu beachten:

Auffallend: im Alter  von 14 J. sind 1,70 bei einem Mädchen sehr groß!
Gerade schnellwachsende Kinder und Jugendliche leiden häufiger an scheinbaren Untergewicht.
Die Körpermasse ist deinem Körper derzeit nebensächlich, Nährstoffe und Energie werden zur Pupertätsbewältigung und zum Wachstum verwendet. Solltest du dich bedarfsgerecht ernähren und auch deinen Körper aktiv halten (also regelmäßiger Sport und Entspannung), wird sich dies ganz von selbst wieder ausgleichen.

Unter Vorrausetzung, die Ernährung stimmt...

(evtl von einem Ernährungsberater mal prüfen lassen im Auftrag des Hausarztes und KKH meist kostenlos für Jugendliche):

Durch starkes Wachstum sind auch Knochen und Muskeln empfindlicher, werden schneller überlastet und schmerzen in Wachstumsphasen auch teils so extrem, dass Schlafen nicht mehr möglich ist und durch ständige, unbewusste Ausweichbewegungen Haltungsfehler mit weiteren schmerzhaften Folgen einschleichen können.
Abhilfe schaffen hier

  • regelmäßiger Ganzkörper-Sport (Förderung der Beweglichkeit und verhindern von Fehlhaltungen; sowie Ansporn des Körpers mehr Nährstoffe reinzuholen)
  • mit Entspannungstraining (Verhindern von Verspannungen und Verletzungen),
  • Überpüfen bzw Anschaffung einer passenderen Matratze (oder Toppers; falsches Liegen verschlimmert die Wachstumsschmerzen), 
  • bei bestehenden starken Schmerzen bzw Fehlhaltungen - Arzt!,
  • dann zum Physio bzw Ergo für Haltungskorrektur und Atmungsübungen (richtiges Atmen kann gegen akuten Schmerz wirken und helfen Haltungsfehler zu korrigieren).

Stimmt sie denn wirklich?

Essmenge, Nährstoffmenge, Nährstoffverteilung in deiner Ernährung - wie heißt es so schön, die Dosierung macht das Gift. In der Ernährung gilt zu beachten, dass sich je nach Lebenabschnitt, Gewohnheiten und täglichen Aktivitäten der Bedarf verschiebt bzw verändert - für ein Wohlfühlen des Körpers ist die Bedarfsdeckung aka weder zuviel des einen noch zu wenig des Anderen nötig.

Häufig wird jedoch der Bedarf in Eigenregie anhand der Ist-Werte ermittelt - meist nur der häufig falschverstandene GU verwendet und anhand von Gewohnheiten ("ach das ging doch vorher auch") zusätzlich nochmal angepasst, evtl wichtige Details (genetische Veranlagung, Erkrankungen, Medikamenteneinnahme, ...) ausgelassen - heraus kommt ein völlig falsches Bild des eigenen Bedarfs.
Wichtig wäre hier die Berechnung des individuellen Tagesbedarfs auf Basis des Sollwertes - also unter Verwendung des Idealgewichtes und der üblichen Alltagsgestaltung (sportlich, Power-Laerning-Tage, ruhige Tage, ...; leichter unter Verwendung des PAL-Wertes).
Fachlich zertifizierte Berater ziehen hier noch mehr Faktoren in Betracht und geben auch Aufschluss darüber wie das aktuelle Ernährungsverhalten sich hier genau auswirkt und verbessert werden kann.

Ein weiterer Faktor einer gesunden Ernährung ist die Regelmäßigkeit.
Als ob diese nicht eh schon durch die wachsende Aktivität und Flexibilität zwischen Schule und Freizeit gestört wäre kommen da auch noch Hormonschwankungen und Wachstumsschübe hinzu!

In diesen Fällen (+ unter Idealgewicht) neigt der Körper dazu "vorzusorgen" und teils sogar schon 2 Wochen zuvor sich die benötigten Nährstoffe anzufressen (erinnert an den Winterschlaf vieler Tiere).
Während des eigtenlichen Prozesses fällt man jedoch u.a. durch körperliche Erschöpfungen häufig unter seinen Bedarf, der Körper zehrt an den Reserven.
Nach diesen Phasen folgt eine Ruhephase meist mit normaler Ernährung - allerdings nur zum Erhalt und der Regeneration dienend, nicht zum Aufbau.
Bevor der Körper für einen Aufbau bereit ist, kündigt sich in der Regel schon wieder ein Wachstums- und Hormonschub an...

Mein Rat:

Geh mit deiner Mam (da sie ja auch ratlos ist), erst zum Arzt um körperliche Ursachen auszuschließen und evtl Fehlhaltungen festzustellen (da ja Schmerzen vorhanden). Dieser kann dir Physio bzw Ergo (beides mgl. nach Verordnungskatalog) als Hilfe gegen deine Schmerzen verschreiben.
Sollte KEINE körperliche Ursache für dein niedriges Gewicht sprechen, gehst du mit deiner Mam anschließend zur eurer Krankenkasse und beantragt eine Ernährungsberatung (teils von KKH empfohlen, kann aber auch selbst ausgesucht werden). Bei vorliegender Ursache wird der Arzt einen Ernährungstherapeuten (zB Diätassistenten) empfehlen / zu Rate ziehen.

PS: ausbleibendes Brustwachstum kann Folge einer Unterversorgung sein, genauso jedoch auch genetische Ursachen haben

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In deinem Alter ist dieses Gewicht eigentlich okay. Wenn du aber wirklich so darunter leidest, red mit deinen Eltern darüber. Wenn du wirklich nicht zunehmen kannst, geh besser mal zum Arzt.
Viel Glück ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von scolevi
30.05.2016, 06:51

Meine Mama weiß auch nicht weiter, hab schon mit ihr geredet. Aber danke :)

0

Ich bin 17 Jahre und ich bin ein Junge und bin auch 1.70m groß und wiege nur 55kg und ich werde auch einfach nicht dicker egal wie viel ich esse oft auch 10 Hamburger und vielleicht mal 58kg aber das geht wieder runter man sieht auch alle Knochen und überrall die Adern ich versuche auch bestimmte sachen zu essen aber es passiert nichts vielleicht solltest du auch etwas bestimmtes essen aber es ist nicht komisch es gibt viele die sehr dünn sind mir gefallen dünnere Mädchen eh auch lg Andreas

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von scolevi
29.05.2016, 22:29

Ja aber welcher Junge will denn ein halbes Skelett anfassen.

0
Kommentar von Bouranifan98
29.05.2016, 22:30

Ja hast du auch recht natürlich ein Skelett will ich auch nicht anfassen ein bißchen was muss schon dran sein

0

Was möchtest Du wissen?