Wie nehme ich den Hund mit dem Fahrrad mit?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

40 bis 50 cm finde ich nicht mehr wirklich klein. Das Gewicht wird dann zwischen 15 und 20 kg liegen. Das ist meiner Meinung nach definitiv zu viel für einen Korb. Du solltest Dich für einen Fahrradanhänger entscheiden. Es gibt Fahrradanhänger für Hunde, die auch einen Regenschutz haben. Auf einen Regenschutz würde ich nicht verzichten, weil es nicht angenehm ist, im Regen zu liegen. Prinzipiell kannst Du Dir auch günstig einen gebrauchten Kinderanhänger kaufen. Optimal ist es, wenn man die Sitze entfernen kann. Die Wanne sollte allerdings fest sein (Kunsstoff oder Alu), Gewebe ist meiner Meinung nach nicht robust genug. Möglich ist auch ein reiner Lastenanhänger mit selbst gebautem Aufbau.

http://www.pdeleuw.de/jule/hundeanhaenger.html

Wie alt ist der Hund und wie weit ist die Stadt? Gibt es einen Fahrradweg oder einen Weg ohne Autos? Je nach Hunderasse sollte eine weitere Stecke am Fahrrad keine ungewöhnliche große Belastung sein. Bedingung ist, dass der Hund nicht mehr im Wachstum, an das neben den Fahrradlaufen an der Leine gewöhnt ist und er gesund ist. Eventuell ein Fahrradanhänger, aber da sollte der Hund an diesen gewöhnt sein und auch die Stecke so sein, dass Du mit diesem sicher fahren kannst. Wichtig jetzt auch an Beleuchtung denken. Ein Fahrradkorb ist ungeeignet.

Ich habe mir darüber auch schon Gedanken gemacht, da ich sehr viel und gerne radfahre.

Bei mir ist es aber so, das da schon mal schnell 80km zusammen komme. Dies kann man seinen Hund natürlich nicht zumuten, vor allem wenn man so von 25km/h die Stunde ausgeht. Der Boden spielt auch eine wichtige Rolle, desweiteren kommt es dann noch auf die Hunderasse und sein alter an.

Ich habe einen Labrador, der nun 5 Monate alt ist. Da ist es mir zwar klar, aber vom Tierarzt auch noch mal ausdrücklich vermerkt, den Hund nicht zu viel zu belasten und gänzlich aufs Radfahren zu verzichten, da der Knochenbau beim Labrador wohl noch länger braucht als bei anderen Hunden.

Ich habe mich für einen Fahrradanhänger für Hunde entschieden. So kann der Hund auf Lust mal ein wenig mit toben und tollen, und dann bei Müdigkeit oder eben von mir eingeschätzter, Zumutung, sich einfach hinten rein kuscheln und die Fahrt genießen. So wird es bei mir nächsten Sommer wohl aussehen.

Einen geeigneten Fahrradkorb (Fressnapf/Futterhaus) vorn am Lenker montieren, gemütliche Decke rein und fertig, manche Hunde kommen sofort damit klar, andere müssen das erst bissle trainieren

hallo, laufen ?da kann dein hund neuer gerüche etc erschnuppern und ohne fahrrad hast du quasi beide hände frei ,mit dem fahrrad (und dem hund an der leine) in die stadt zu fahren erscheint mir nebenbei auch zu gefährlich für dich ,den hund und andere .by

Eigentlich finde ich es nicht besonders gut,wenn man den Hund neben dem Fahrrad laufen lässt. 1. man hat keine Kontrolle,wenn der Hund plötzlich ruckartig rüber zieht 2. Der Hund kann weder schnüffeln noch seine Geschäfte erledigen Das ist eben jedermann selber überlassen,wie er das sieht oder macht. Einen Fahrradanhänger halte ich da schon für sinnvoller und zwar einen der geschlossen ist. Bei Kälte und Regen würde ich keinen Hund neben dem Fahrrad laufen lassen.

Und in dem Anhänger kann der Hund sein Geschäft verrichten und schnüffeln? Da bekommt er nichtmal auslauf...

0
@xXSoDeliciousXx

Nein,man kann aber mal weiter raus fahren und ihn da laufen lassen bzw. spielen mit anderen Hunden :O)

0

In den Korb setzen und anleinen.

na, dann musst du dir eine fahrradanhanger besorgen(wie den fuer kinder) und verschliessen.

Anhänger mit Geschlossenem Korb

Pack sie im Rucksack.

Was möchtest Du wissen?