Wie nähe ich flexible Stoffe, wie Spandex und Lycra mit der Nähmaschine?

4 Antworten

Am professionellsten sind natürlich so genannte Overlokmaschinen (sprich: owerluk). Diese sind mit zwei Nadeln und drei bis fünf Fäden ausgestattet. Es gibt sie inzwischen auch schon recht preiswert. Wenn Du Dir Shirts, Pullover, Trainingshose o. ä. von innen anschaust, siehst Du was für Nähte mit solchen Maschinen gemacht werden. Solltest Du des öfteren dehnbare Stoffe nähen, lohnt sich die Anschaffung einer solchen Maschine in jedem Fall. Elastische Stoffe werden ja heute häufig verarbeitet.

Einige Haushaltnähmaschinen haben, neben den ZickZack-Stichen auch Overlokstiche. diese geben natürlich nicht so ein schönes Nahtbild. Überhaupt finde ich, dass das Ergebnis solcher Nähte doch sehr zu wünschen übrig lässt. Aber das hängt natürlich von Deinen Ansprüchen ab.

Schau mal hier: (mit Bild) http://de.wikipedia.org/wiki/Overlock

Gruss Matti

Evtl. hilft es auch die Unterfadenspannung zu reduzieren.

Abgesehen von der Nadel (Kugelsptize) must du eine Zickzacknahr machen. Im Grunde wäre auch ein Differenzialtransport angebracht. Also eine Einstellung bei der der gesamte Fuß mit der Nadel gleichzeitig mitschiebt. Sonst könnte ich nur enmpfhelen den Druck des Nähfußes ganz leicht zu stellen.

DH! Absolut richtig, vor allen Dingen der Zickzackstich, den viele vergessen, aber sonst gibt die Naht ja nicht nach!

0

Was möchtest Du wissen?