Wie muss ich mich verhalten, wenn mein Hund mich angreift?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Du solltest Dir dringend einen wirklich versierten Hundespezialisten holen. Einen anderen Rat kann und darf man dir nicht geben.

Zudem sollte Dein Hund beim Tierarzt gründlich untersucht werden um durch Erkrankung bedingte Aggressionen ( Schmerzen, Schilddrüsenfunktion, Augenerkrankungen ) auszuschließen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bitte hole Dir Hilfe von einem guten und erfahrenen Fachmenschen für Hunde (Tierpsychologe, Hundeverhaltenstherapeut, Hundetrainer), der seine Kunden auch zu Haus besucht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

starr stehen und gucken ist eine typische warnung. hört sich ein bisschen so an als hätten du und der hund das beide gemacht... für ihn war das ab diesem zeitpunkt schon ein duell, also kann man nicht sagen, dass das knurren und der angriff plötzlich kamen.

das nächste mal wenn der hund warnt, also steif steht und bös guckt, direkt laut und selbstsicher "Aus!" sagen, dann weiß er wie weit er gehen darf, nämlich gar nicht weit!

guck mal das video, der hund warnt den anderen zig male, bevor er wirklich schnappt.

wenn du allerdings denkst, er beißt dich gleich wirklich, dann hör lieber auf dein bauchgefühl und geh auf abstand.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
MeliS1998 30.03.2013, 22:27

es kann übrigens immer sein, dass der hund schmerzen hat und deshalb aggressiv reagiert.

0
troll8 30.03.2013, 22:31

Lauter schmatzen kann der aber nicht mehr oder? :D

1

Hallo! Habe ein paar Fragen an dich: Was genau bedeutet denn, dass er dich angegriffen hat? Hat er versucht dich zu beißen? Und was habt ihr gespielt? Es hört sich danach an, als ob dein Hund versucht, dich im Spiel zu unterwerfen, zu dominieren. Als Angst würde ich es laut deiner Schilderung keinesfalls interpretieren. Eher so: "So, das hier ist mein Spielzeug, also überlass es mir, oder ich zeige dir (auch durch Gewalt) dass ich es haben kann wenn ich es will." Hat dein Hund schon öfter Dominanzsignale gezeigt? Wie alt ist er? Nimm so ein Verhalten auf keinen Fall auf die leichte Schulter. Ich spreche aus Erfahrung, wir haben einen sehr dominanten Rüden, der zeitweise durch Agressionsverhalten versuchte, sich als Rudelführer nach oben zu "kämpfen". Hunde müssen ihren Platz in der Rangordnung sehr genau kennen, sonst versuchen sie, je nach Gemüt, immer wieder zu rebellieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
screwyx3 30.03.2013, 22:57

Naja, ich saß mit ihm auf dem Fußboden und habe einfach so mit ihm gespielt, also ohne Spielzeuge oder so, da man ihm sowieso nichts wieder weg nehmen kann und er dann nur mit sich alleine spielen würde. Jedenfalls blieb er plötzlich, wie oben schon geschrieben, ganz ruhig und starrte mich an, da bekam ich ein komisches Gefühl und stand auf und beobachtete ihn, weil ich mir nicht sicher war was er hatte. Und genau in dem Moment sprang er mich an und wollte mir in den Oberschenkel beißen, aber da ich so laut geschrien habe vor schreck, hat er sich ganz klein auf dem Boden zusammen gekauert, was mir dann schon wieder leid tat... danach habe ich ihn ja in ein anderes Zimmer gebracht.. Naja, Dominanzsignale setzt er schon recht oft, besonders wenn er was zum Essen hat, dann darf man nicht in seine Nähe kommen, weil er sonst direkt zubeißt. Ansonsten beschützt er oft irgenwelche Sachen wie Schuhe, Kissen etc... dann darf man ihm auch nicht zunahe kommen... Nunja.. und mittlerweile ist er 2 Jahre alt. Wir hatten zuvor immer nur Schäferhunde und als letztes einen Mischlingsjagdhund.. dieser jetzige Hund ist wirklich sehr schwer zu erziehen und unglaublich eigen.

0
anahita12 30.03.2013, 23:11
@screwyx3

Ja, so ähnlich war das bei unserem auch. Er hat sich bereits einen hohen Platz in der Rangordnung erkämpft und traut sich ohne weiteres, euch zu dominieren. Das darf nicht sein. Ihr müsst jetzt anfangen, bevor es zu spät ist, ihm seinen "Platz" klar zu machen. Es wird sonst immer schlimmer, und dann ist dein Hund potentiell gefährlich weil er sich nicht von dir kontrollieren lässt. Zu uns kam damals eine Hundetrainerin. Sie riet uns folgendes: Immer die Einstellung vertreten: "Der Mensch ist die gebende Hand". D.h, DU bestimmst wann es fressen gibt und wieviel. Füttere ihn nur noch aus der Hand, am besten muss er sich sein Futter durch folgsames Verhalten verdienen. Schau ihn an, halte das Futter (zum Üben am besten Trockenfutter) weit von deinem Körper weg. Erst wenn er dir in die Augen schaut und versteht: "aha, Mensch und Futter sind verkoppelt", kriegt er zur Belohnung ein bisschen. Ich weiss, es ist verdammt viel Arbeit. Aber du musst jetzt was tun. Spielzeug binde an ein Seil, wenn er es dir nicht freiwillig gibt zieh es zu dir her.

2
anahita12 30.03.2013, 23:26
@anahita12

Er hat, wenn er das nicht schon hatte, ab sofort einen festen Schlafplatz. Suche dir eine ruhige, ungestörte Ecke im Haus, wo er es sich gemütlich machen darf. Und soll. Denn ab sofort wird der Hund, wenn der Mensch seine Ruhe will oder am Tisch sitzt und isst, auf seinen Platz "gelegt". Wenn du heimkommst, begrüße zuerst die anderen Familienmitglieder und dann deinen Hund. Du bestimmst, wann Zeit ist zum Spielen, Fressen, Schlafen, Spazierengehen. Nicht er. Jeder Impuls zu einer Handlung ist ab sofort eine Herausforderung von dir an ihn, nicht umgekehrt. Lass den Chef so richtig raushängen. Fühl dich nicht schlecht dabei, denn deinem Hund wird es zunehmend besser gehen, weil er seine Grenzen spürt und seinen Platz auf der Welt. Er ist nicht in der Lage ein Rudel zu führen, das überfordert ihn und er soll wissen dass du es besser kannst als er. Ach ja, was noch wichtig ist; provoziere seine Agression trotzdem nicht hinaus. Wenn er nochmal agressiv wird, entziehe dich der Situation ruhig und so gelassen wie möglich. Du meinst es gut mit ihm, das soll er wissen. Doch entferne sobald es geht alle Gegenstände die er gerne als "Seins" betrachtet. Er hat keinen Besitz, sondern du. Und du entscheidest wann er sich deinen Besitz mal leihen darf.

Wenn du es dir zutraust, versuch ihn zu unterwerfen, aber nur mit professioneller Hilfe. Unser Hund war zu groß dazu. Sowieso rate ich dir, dich an eine Hundeschule zu wenden und ein paar Stunden Einzeltraining zu machen. Mir fallen noch mehr Beispiele ein, wenn du noch Fragen hast schreib mir.

0

Hallo screwyx3!

Ganz Ruhig erst mal! Wir haben auch einen Border-Aussi-Schäfer-Mix! Also ich denke ich würde mich mal mit einer Wasserflasche "bewaffnen" mit der man ihn anspritzen könnte falls er es wirklich noch mal tut... Geh zu dem Zimmer und öffne dieTür einen Spalt! Schau ob er dich anknurrt. Wenn ja spritz ihn mit der Wasserflasche an! Hab keine Angst, das tut ihm ja nicht weh oder so, er bekommt nur einen Schrecken und unterbricht seine Handlung! Ich denke du bekommst das schon wieder in den Griff! Keine Sorge! Und denke daran: Je aufgeregter dein Hund ist, umso ruhiger solltest du sein! Der Hund spürt genau wenn du Angst hast, dich etwas bedrückt etc.

Ich hoffe sehr, dass ich dir helfen konnte! Eine andere Methode fällt mir auf die Schnelle nicht ein! glg und viel Glück wünscht trolli ;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

...ganz starr angegkuckt....

Da hast Du wohl seine Urinstinkte geweckt. Bordercollies sind Hütehunde. Evtl. hat er in Dir nichts anderes als ein Schaf gesehen ;-)

Das passiert auch in Familien mit kleinen Kindern und Bordercollies.

Aber das darf nicht passieren. Geh in eine Hundeschule und lerne mit Bordercollies umzugehen. Spätestens wenn er Dir in die Waden/Hacken beißt und Dich durch die Wohnung treibt wirst Du es einsehen.

Hunde sind kein Spielzeug - man muß mit ihnen arbeiten und sie "artgerecht" handhaben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
WARNSTREIK 30.03.2013, 22:21

Ach, noch etwas.

Überlege Dir mal, was DU Deinem Hund damit beigebracht hast.

Er "weiss" jetzt: Wenn er Dich "angreift", Dir Angst macht; sperrst Du ihn weg und er ist alleine.

Der Hund kann das jetzt so interpretieren: "Wenn ich meine Ruhe haben will, mache ich dem Kerl Angst und er lässt mich dann schön in Ruhe"

Du hast ihm jetzt gezeigt, wie er sich verhalten muß, wenn er alleine gelassen werden will. Du hast ihm Macht gegeben - komplett, völlig falsch. Machst Du das öfter, stellst Du den Hund in der Hierarchie klar über Dich. Dann hast Du in seiner Gegenwart nichts mehr zu lachen.

0
troll8 30.03.2013, 22:27
@WARNSTREIK

Ich bin mir nicht sicher, ob der Hund das so verstanden hat, wie du das jetzt so gesagt hast... Ich denke eher, dass er nicht genau weiß wieso er jetzt weggesperrt wurde! Vllt - aber auch nur VLLT - wird es ihm klar wenn das öfter vokommt! Jedoch verstehe ich wenn du erst mal Angst bekommen hast, screwyx3.

1

Ja-Ja mein lieber: ich hatte auch so ein Agressiver Hund: wenn ich mit ihm auf der Wiese spielte (mit einem Ball oder Knebel) dann holte er dieses Spielzeug ein paar mal, aber einmal kam er zurück und ging auf mich los, ich hatte das Gefühl dass er sich weh getan hat beim spurten und er dachte evtl. dass ich ihm den Schmerz beigefügt habe: Ich habe fast immer Hand- schuhe an wenn ich mit ihm spiele, als er auf mich los ging schnappte ich ihn am Halsband und drehte dieses kräftig zu bis er jaulte und schreite ihn an das machst Du nicht mehr hast Du gehört: dann lies ich ihn los und schon kuschte er neben mir, seitdem hat er dies nie wieder gemacht. Ich glaube dass er gemerkt hat wer hier der Boss ist. Man darf nicht Angst haben sonst bist Du verloren. Machs gut und Gruss tschapa

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du kannst ihn nicht ewig einsperren. Nur bevor du ihn rausholst beruhige dich und sei nicht angespannt. Und dann mach die Tür auf und schau ihn nicht an, oder sprech ihn auch nicht an. Bedräng ihn nicht sondern bleib ganz ruhig stehen und erst wenn er zu dir kommt und dich nett begrüßt streichle ihn. Wenn er nicht zu dr kommt dann lass ihn einfach. HAUPSACHE NICHT ANGESPANNT

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
screwyx3 30.03.2013, 22:17

Habe ihn rausgeholt. Er war auch wieder ganz normal... habe nur Angst das sowas wieder passiert.

0
J2E2N0N4Y 30.03.2013, 22:23
@screwyx3

Wenn sowas nochmal passiert und er anfängt zu starren piek ihn einfach in die seite, damit er sich da nicht reinsteigert

1

Die sind meistens sehr 'aggro' also auch diese rasse meine Freundin hat auch so einen hund aber sie hat ihm das mit einer wasser-flasche abgewöhnt und und immer wenn er aggro wurde gesprüht ^^ ich fand das lustig er nicht so Hab ich immer gemacht als ich bei ihr war.. da wirst du dich dran gewöhnen:)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
bignose 30.03.2013, 22:57

Sag mal, was ist das denn für ein Deppen-Kommentar? Hallo? Die sind aggro? Wie wenig Ahnung hast du von Hunden? Und warum hältst du dich nicht einfach raus bei Sachen, von denen du keine Ahnung hast? Unfaßbar!

4

vermutlich hatte ER mehr angst vor dir! hunde lange starr anglotzen mögen die meisten hunde nicht..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
screwyx3 30.03.2013, 22:20

Ich habe ihn auch nicht lange starr angesehen, sondern er mich und wenn er Angst vor mir gehabt hätte, dann hätte er mich sicherlich nicht angegriffen...

0
ostrettich 30.03.2013, 22:24
@screwyx3

das liebe ich immer..fragen stellen und dann die antwort besser wissen.. dann mach was du willst..schlauberger

0

du hast seinen aggressionstrieb geweckt.


das darf nicht mehr passieren


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?