Wie muß ich jemanden richtig Hausverbot erteilen

Support

Liebe/r Anton2010,

ich habe den Namen in Deiner Frage unkenntlich gemacht, da bei der Veröffentlichung von Namen oder anderen persönlichen Daten immer die Gefahr des Missbrauchs besteht und uns der Schutz der Privatperson sehr wichtig ist. Zudem ist gutefrage.net eine Ratgeber-Plattform und keine Personensuchmaschine.

Bitte schau diesbezüglich doch noch einmal in unsere Richtlinien unter http://www.gutefrage.net/policy. Deine Beiträge werden sonst gelöscht.

Herzliche Grüsse

Ben vom gutefrage.net-Support

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Er hat zwar die Möglichkeit Hausverbot bezüglich des Zugangs zum Haus zu erteilen, aber nicht zur Wohnung der Mieterin. Allerdings sollte man eigentlich davon ausgehen, dass man als Vermieter vorher informiert wird, bevor jemand sich einfach so dort anmeldet und einzieht. Es ist die mindeste Voraussetzung für ein gutes Verhältnis zwischen MIeter und Vermieter.

Übrigens solltest du hier keine Namen nennen, das macht man auch nicht.

Ich verstehe das Problem nicht, warum sollte die Freundin des Sohnes einer Mieterin nicht in der Wohnung wohnen dürfen, wenn da genug Platz vorhanden ist. Es ist doch keine Untermiete, sie haben sie ja wohl in der Wohnung aufgenommen. Haben sie euch informiert über den Zuzug, so dass ihr das bei der Berechnung der Nebenkosten berücksichtigen könnt?

Für die Wohnung der Mieter könnt ihr gar kein Hausverbot ausstellen, da das Hausrecht beim Mieter liegt. Und für den Flur ein Hausvebot zu erteilen, macht doch auch keinen Sinn.

Für mich hört sich das so an, als wäre da vorher garnichts besprochen worden. Man hätte wenigstens mal fragen können, ob der Vermieter einverstanden ist, als einfach so jemanden auf der Anschrift anzumelden und in die Wohnung einziehen zu lassen. Für die Wohnung des MIeters nicht, aber für das Haus schon. Die junge Dame wird kaum in die Wohnung kommen, wenn sie das Haus nicht betreten darf.

0
@YK1972

Genau so ist es, es gibt Menschen die laufen an einen dran vorbei, ohne auch nur mal zu fragen

1
@Anton2010

Sie hätten nicht zu fragen brauchen, sondern euch informieren müssen, wegen der Nebenkosten. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Kaltmiete nach der Anzahl der Personen berechnet wird. Den Vertrag würde ich gern mal sehen. Was wäre, wenn die Mieter eine Tochter hätten, die ein Kind bekäme... müssten sie dann auch mehr Miete zahlen?

0

Sie hat wirklich nicht nachgefragt, sie hat sich einfach angemeldet

0
@Anton2010

Dein Vater hat die Wohnung vermietet und damit auch bestimmte Rechte abgegeben an den Mieter - dies wäre zum Beispiel, dass er kein Hausrecht mehr für die Wohnung hat und deshalb zum Beispiel auch die Wohnung nicht ohne Zustimmung des Mieters betreten darf (war hier nicht die Frage, aber als Beispiel für die Frage des Hausrechts gedacht).

0
@angy2001

Kommunikation ist alles. Zur Neuberechnung der NK wäre es sinnvoll, einen Vermieter über einen Zuzug einer Person in einer Wohnung zu unterrichten. Ich denke, das Problem ist wenigeer, dass die Person sich an der Anschrift angemeldet hat und in der Wohnung mit wohnt, sondern eher, dass der Vermieter nur durch einen Zufall dahinter gekommen ist. Somit hätten die Herrschaften, die in der Wohnung leben es billigend in Kauf genommen, dass die erhöhten Nk, die sich aus dem Zuzug ergeben zu Lasten anderer Mieter gegangen wären.

0

sie haben uns ebend nicht informiert, sie hat sich einfach angemeldet. wir wollen ihr auch nicht das Besuchsrecht verwehren, wir sind mit der Anmeldung hinter unserem Rücken nicht einverstzanden, weil sie damit den Mietvertrag verletzt

0

Er braucht die Zustimmung des Vermieters auch nicht, um seine Freundin aufzunehmen. Er muß diesen nur informieren, was – falls dieser es (wie hier) selber herausbekommen hat – aber auch schon obsolet ist.

Wir möchten dieser Person Hausverbot erteilen

Wenn ich das lese, würde ich als Mieter euch Hausverbot erteilen…

Gibt natürlich regionale Unterschiede … von welcher Stadt reden wir?

0
@Anton2010

Danke, das wollt ich nurmal testen.

Du teilst also dem öffentlichen Internet mit, daß Frau Döerner aus Halle/Saale 3 Kinder hat, daß der Alteste 18 Jahre alt ist und seine Freundin bei Ihm eingezogen ist.

Da Du Dich darüber aufregst, daß sie dies ohne das Einverständnis Deiner offensichtlich etwas autoritären Family tat, nehme ich an,

Du hast die Erlaubnis vorher eingeholt, diese persönlichen und teilweise Intimen Informationen ins Netz zu ballern, welche sich nun recht eindeutig einer davon ahnungslosen Familie zuordnen lassen und beim nächsten Google-Crawl schon im Cache verewigt sein dürften …!?

1
@rhavin

Guten Tag, nehmen sie hiermit im Nachinein zu Kenntnis, das die Namen frei erfunden sind, Danke für den Hinweis, ich hätte auch Frau XYZ schreiben können.

0

Was möchtest Du wissen?