Wie muss eine Rechnung innerh. der EU aussehen, wenn der Käufer privat Person ist?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ulf Dunkel hat grundsätzlich Recht: Aber nur bis zu einer bestimmten Umsatzhöhe. Wenn bestimmte Umsätze mit spanischen Privatpersonen überschritten werden, ist nicht die deutsche USt anzugeben, sondern die spanische! Diese Umsatzgrenze (auch Lieferschwelle genannt) beträgt für Spanien 35.000 EUR.

Wenn Du also bei allen Deinen Lieferungen an spanische Privatpersonen in 2007 unter dieser Summe bleibst, dann muss die deutsche USt. angegeben werden.

Wenn Du darüber liegst (auch schon bei einer Lieferung) dann muss die spanische USt (16%) angegeben werden.

Es besteht aber die Möglichkeit, auf die Lieferschwelle zu verzichten. D.h. auch wenn man unter der Lieferschwelle bleibt und daher eigentlich die deutsche USt entstehen müßte, kann man dennoch für die spanische USt optieren.

Das hat den Vorteil, dass nur 16% spanische statt 19% deutsche USt anfallen. Der Nachteil ist, dass Du dich für USteuerliche Zwecke in Spanien registrieren lassen müsstest. Nachzlesen u.a. in § 3c Abs 3 und Abs. 4 des UStG.

Schon mal Sorry für die Kompliziertheit. Aber so ist das leider mit der USt:(

Auf der Seite des IHK-Bayern habe ich einen Exportbericht für Spanien gefunden. Das ist bestimmt interessant für Dich: (Seite 18)

http://www.auwi-bayern.de/awp/base/inhalte/Anhaenge/Exportbericht_Spanien.pdf

Deine Rechnung muss folgende Bestandteile enthalten:

  • Deine Firma
  • Deine Adresse
  • Deine Bankverbindung
  • Deine Steuernummer
  • Deine UStIDNr.
  • eine eindeutige Rechnungsnummer
  • ein eindeutiges Rechnungsdatum
  • eine ordentliche Beschreibung der Artikel, Mengen und Einzelpreise und ggf. Versand-/Verpackungskosten
  • die Netto-Rechnungssumme
  • die 19 % MwSt.
  • die Brutto-Rechnungssumme
  • eine klare Angabe zum vereinbarten oder gewünschten Zahlungsziel

Falls der spanische Kunde doch eine UStIdNr. haben sollte, kannst Du noch nachträglich

  • a) ihm die MwSt. wieder erstatten,
  • b) Deine EU-Umsatzsteuermeldung korrigieren.

Was möchtest Du wissen?