Wie muss eine Klage vor dem Arbeitsgericht versendet werden?

5 Antworten

Die Klage muss zwingend schriftlich bei dem Arbeitsgericht vorliegen. Eine Übermittlung nur per Fax ist in dem Falle nicht ausreichend. Eine Übermittlung per E-Mail in der klassischen Form geht ebenfalls nicht. Denkbar ist, wenn Fristen einzuhalten sind, die Vorabübermittlung per Fax. Auch dann muss das Original übermittelt werden.

Immer daran denken, dass ein konkreter Antrag enthalten sein muss, die richtige Partei verklagt wird und die Klageschrift auch unterschrieben ist. Sollte es um eine Kündigungssache gehen kann ich ohnehin nur dringend anraten die Klage nicht selbst erstellen. Hier wäre auch darauf zu 8., dass die Klage rechtzeitig bei dem Arbeitsgericht eingeht. Spätestens 3 Wochen nach Zugang der Kündigung müsste die Klage dem Arbeitsgericht zumindest als Fax und leserlich unterschrieben vorliegen. Das Original muss dann kurzfristig nachkommen.Zur Not zur Rechtsantragsstelle bei dem Arbeitsgericht gehen. Wie johnnymcmuff geschrieben hat arbeiten dort Rechtspfleger welche die Klage formulieren. Dann besteht auch keine Eingangsproblematik.

Man kann doch die Klage persönlich vor Ort aufnehmen lassen.

Ich würde die persönliche Abgabe vorziehen, diese kannst du dir bestätigen lassen.

Was möchtest Du wissen?