Wie muss ein Firmenwagen berechnet werden, wenn man zur Mitte des Monats anfängt?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Danke für die Antwort. Was ein dummes Gesetz!

0
@rep666

Nein, das Gesetz ist SEHR Firmenfahrzeug- Nutzer freundlich! Denn der Gesetzgeber könnte auch sehr genau hinschauen und analysieren, wie viel private Nutzung im Durchschnitt bei den Firmenwagen vorliegt und dann 3% oder 5% als Wert festlegen und dann?

Müsstest auch DU nicht nur einmal 14 Tage (gefühlt ungerechtfertig) versteuern, sondern immer 3% bis 5%, was ist dir lieber?

0
@habakuk63

Das ist leider falsch dargestellt, @habakuk63

Bei außergewöhnlich geringer Privatnutzung gibt es sogar die Möglichkeit, die tatsächliche Nutzung (durch Führen eines Fahrtenbuches) zu dokumentieren, und diese dann monatlich individuell zu versteuern / sozialzuversichern.

Nur kann man nicht dauernd zwischen der Pauschalierung und der individuellen Berechnungsmethode "hin- und herwechseln".

0

Die 300,00 € wurden Dir nicht vom Lohn abgezogen.

Wenn Du Deine Gehaltsrechnung richtig anschaust, wirst Du folgendes feststellen:

Zunächst werden die 300,00 € Deinem Bruttogehalt zugerechnet.

Dann werden von diesem höheren Bruttogehalt die Lohnsteuer und die Sozialversicherung berechnet, und danach werden die 300,00 € wieder abgezogen.

Im Ergebnis führt das zu höheren Abzugsbeträgen.

Nein, weil es auf die tatsächliche private Nutzung nicht ankommt. Siehe auch Bundesfinanzhof, Urteil vom 21.3.2013, VI R 31/10, VI R 46/11, VI R 42/12 und VI R 49/11).

Es geht jetzt nicht um private oder berufliche Nutzung. Ich habe das Auto erst mitte des Monats erhalten und würde gerne wissen, ob dann auch 1% oder 0.5% berechnet werden müssen

0
@rep666

1% egal wie viel private Nutzung vorliegt. Also auch bei nur 14  Tagen im Monat.

0

Firmenwagen / Dienstwagen: Was bedeutet die Abkürzung p. St. auf der Gehaltsabrechnung?

Hallo zusammen,

ich habe einen Firmenwagen den ich auch privat nutzen kann. Auf der monatlichen Gehaltsabrechnung wird der geldwerte Vorteil berechnet. Da gibt es zum einen "Whg / Arbeit ST + SV pfl." > soweit klar, also der Weg von der Wohnung zur Arbeit ist steuer- und sozialversicherungspflichtig.

Wofür aber steht "Whg/Arbeit p. St."?

Vielen Dank vorab.

...zur Frage

1 Prozentregelung Firmenwagen

Hallo, ich fahre einen Firmenwagen. Listenpreis 30000 Euro. Mein Arbeitgeber wendet die 1% Regelung an, jedoch bekomme ich den errechneten Betrag nicht auf mein Brutto aufgeschlagen, sondern nur vom netto abgezogen, d.h.1% vom Listenpreis = 300 Euro + Fahrten zw. Wohnung und Arbeitsstätte 225 Euro = 525 Euro. Ist das rechtens? Muss mein Arbeitgeber nicht erst mein Bruttogehalt um die 525 Euro erhöhen und erst dann wieder vom netto abziehen?

...zur Frage

Firmenwagen - welche finanziellen vor- und Nachteile?

Moin, bin selbstständig und will mir demnächst einen neuen Firmenwagen zulegen (kann auch erst in 2 Jahren sein, kommt drauf an wie lange meiner noch fährt). Also nehmen wir an das Fahrzeug ist ein Jahreswagen und kostet Brutto 60.000 €. Der Bruttolistenpreis liegt bei 70.000 €. Ich zahle die Hälfte (also 30.000 €) an und den Rest finanziere ich meinetwegen über 4 Jahre ohne Schlussrate. Also ich habe das so verstanden, dass ich 1% vom BLP mtl. versteuern muss, also mtl. 700 €. Das wären 8400 € zusätzlich die ich jährlich versteuern müsste. Ist das soweit richtig ? Jetzt kann ich das Fahrzeug ja über 6 Jahre abschreiben. Also 10.000 € jährlich. Werden diese 10.000 € in der Gesamtberechnung von den 8400 € abgezogen ? Müsste ich in den ersten 6 Jahren durch das Fahrzeug jährlich 1600 € weniger versteuern ? Ist das so richtig ? Welche Steuern fallen noch so an bei solch einer Finanzierung. Die Raten, Kfz-Steuer, Versicherung und Service das ist mir schon klar. Kann mir jemand anhand dieses Beispiels zeigen was für Steuern/Kosten noch anfallen und ob das gut ist für das Unternehmen ?

Vielen Dank

...zur Frage

Auto über Firma leasen? Finanziell lohnenswert?

Hallo, vorab zu meinem Vorhaben. Ich bin von geiziger Natur und versuche immer meine Kostenpunkte zu minimieren. Ein großer Kostenpunkt ist mein Auto. Derzeit habe ich noch ein älteres Auto was sehr viel Sprit frisst und daher schaue ich mich nach Alternativen um.

Ich bin Angestellter und mein Weg zu Arbeit beträgt einfach 45 km. Ich bin am überlegen ob ich meinen Arbeitgeber bezüglich eines Firmenwagens ansprechen könnte (den ich privat und zum Weg zu Arbeit nutzen könnte). Ich habe mir mal ein Beispielmodell rausgesucht um es durchrechnen zu können:

Mercedes-Benz A 220 4MATIC

Kaufpreis ab Werk: 33.765,00 Euro

Leasing-Sonderzahlung 0,00 %: € 0,00

Laufzeit in Monaten: 48

Gesamtlaufleistung: km 100.000

Mtl. Leasingrate: € 487,17

Mtl. Rate Haftpflicht und Vollkasko ab: € 59,00

Mtl. Gesamtrate Business-Leasing plus(netto)*: € 546,17

Dazu habe ich mir einige Überlegungen gemacht, wo ich aber nicht alles verstanden habe. Daher meine Fragen:

  1. Die angegebene Versicherung von Mercedes ist HDI und wird mit einer Schadenfreiheitsklasse von 21-35 berechnet. Muss ich die Versicherung extra abschließen oder läuft das über die Firma oder direkt über die Leasingfirma? Dann könnten die Kosten für die Versicherung ja teilweise stark abweichen.

  2. Angenommen ich erhalte vom Arbeitgeber eine Tankkarte, mit der ich für den Firmenwagen tanken kann, fallen für mich dann nur noch steuerliche Kosten an? Oder fallen auch noch Kosten wie Reperaturen, KfZ-Steuer an?

  3. Gehalt liegt bei ca. 3500 Euro. Wird dies dann um die Leasingrate von 550 € minimiert und um das Tankvolumen von ca. 150 €? Dann würde sich mein Bruttogehalt auf 2800 Euro belaufen?

  4. Es gibt eine 1% Regelung und ein Fahrtenbuch. Mein privat gefahrener Anteil wird denk ich bei ca. 20% liegen, daher würde sich ein Fahrtenbuch sicherlich lohnen, oder?

  5. Wie hoch werden die steuerlichen Kosten sein? Meine Rechnung beim Fahrtenbuch wäre: 33.700 * 1 %= 337 € pro Monat zu versteuern. 337 € * 20 % = 67,40 € was ich wirklich versteuern müsste.

  6. Auf Frage 3 würde mein monatliches zu versteuerndes Einkommen nun statt 2800 € jetzt reell 2867,40 € betragen? Wobei mir bewusst ist das erstmal 3137 € versteuert wird und das ich das "zu viel versteuerte " über die Steuererklärung zurückholen kann.

  7. Ich habe gelesen das der Arbeitgeber einen steuerlichen Vorteil bei einem Leasing-Firmenwagen hat. Allerdings habe ich keine prozentuale Angaben gefunden. Was spart sich meine Firma bei diesem Beispiel? Das wäre vielleicht hilfreich in meiner Argumentation.

Ich weis ich habe sehr viele Fragen gestellt. Leider habe ich zu diesen Fragen keine 100%ige Antwort gefunden die ich auch verstanden habe. Vielleicht könnt ihr mir bei einigen Fragen weiterhelfen oder habt noch einige Tipps wo ich was vergessen habe zu bedenken. Ich DANKE euch vielmals!

...zur Frage

Geschäftsleasing von Firmenwagen bei Jobwechsel in Privatleasing umwandeln?

Hallo,

ich benutze zur Zeit einen Firmenwagen, der von meinem Arbeitgeber als Geschäftsleasing finanziert wird. Ich plane ggf. den Arbeitgeber zu wechseln, würde das Auto aber weiterhin nutzen wollen / müssen. Restlaufzeit des Leasing-Vertrags beträgt ~6 Monate. Der neue Arbeitgeber würde sich vermutlich wegen der Probezeit quer stellen...

Ist es möglich, EInverständnis des Arbeitgebers vorausgesetzt (d.h. das Auto wird in der Firma nicht mehr benötigt), das Geschäftsleasing auf mich privat zu überschreiben.

Ich würde dann die letzten 6 Leasingraten abzahlen. Falls sich kleinere Änderungen in der Rate ergeben, dann ist das auch OK. Oder kommen da ggf. weitere Kosten (Anzahlungen etc) auf mich zu. Neues Auto würde ich dann vermutlich eh privat finanzieren.

...zur Frage

Privatinsolvenz - Firmenfahrzeug - Geldwerter Vorteil auch pfändbar?

Hallo, ich befinde mich in der WVP einer Privatinsolvenz und fahre einen Firmenwagen. Meinem Gehalt wird daher der Geldwerte Vorteil für diesen Wagen zugeschlagen, aus diesem Brutto dann meine Abgaben berechnet, und vom Netto der Geldwerte Vorteil wieder in Abzug gebracht. Von diesem Auszahlungsbetrag wird meine Pfändung für die Inso ermittelt.

Nun hat ein Wirtschaftprüfer diese Vorgehensweise bemängelt, da er der Ansicht ist, dass der Pfändungsbetrag aus dem Betrag VOR dem Abzug des Geldwerten Vorteils ermittelt werden muss.

Steuerberater und Rechtsanwalt sind anderer Meinung.

Die Personalabteilung möchte auf Nummer sicher gehen und neigt dazu, den WP zufrieden zu stellen. Für mich bedeutet das einen wesentlich erhöhten Pfändungsbetrag.

Was stimmt wirklich?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?