Wie muss der Mietempfänger die Untermiete seines Untermieters versteuern?

3 Antworten

Wenn die Einnahmen 520 Euro im Jahr übersteigen, ist der Überschuss aus der Vermietung zu versteuern. Zu beachten ist ebenfalls, dass die kurzfristige Vermietung grundsätzlich umsatzsteuerpflichtig ist.

Woher ich das weiß: Berufserfahrung

Also wenn ich die Miete zur Hälfte von meinem Untermieter bezahlen lasse und er auch die Hälfte der Wohnung benutzt, muss ich Steuern zahlen, obwohl ich keinen Gewinn mache? Ich würde ja die Miete direkt an den Vermieter abführen und das wären ja Kosten, die den Mieteinnahmen gegenüberstehen und dann würde sich das doch gegenseitig aufheben. Dann muss der Vermieter die Miete ja nochmal versteuern und dann wäre das dann ja doppelt besteuert...

0
@Andi848484

die anteilige Miete, die du für den Zeitraum bezahlst, kannst du als Werbungskosten abziehen. Dementsprechend entsteht da keine Steuer. Jedoch besteht eben die Pflicht es anzugeben, wenn die Einnahmengrenze von 520 Euro überschritten ist.

1
@Andi848484

Ich würde ich Zeile 31 das Ergebnis (also Einnahmen abzüglich Kosten) eintragen und auf Anfrage eine Berechnung nachreichen. Eine spezielle Ziffer für die Werbunskosten in dem fall gibt es offenbar leider nicht.

0

Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung = Kaltmiete + Nebenkosten - Werbungskosten.

§§ 9, 21 EStG.

Das hilft mir jetzt nicht wirklich weiter. Muss ich jetzt Steuern auf die Mieteinnahmen zahlen? Wenn ich selber die Miete als Hauptmieter an den Vermieter bezahlen muss?

0

Das musst Du nur dann versteuern, wenn Du tatsächlich Gewinn machst.

D.h. wenn dein Untermieter mehr Miete zahlt als Du an den Vermieter abtrittst.

Wenn man untervermietet und dadurch Mieteinnahmen hat, so ist das eine Einnahme die versteuert werden muss. Da du aber den Gesamtbetrag der Miete an den Vermieter zahlst, machst du keinen Gewinn und musst demzufolge diese Miteinnahme auch nicht versteuern.

Ansonsten wäre das eine Doppelversteuerung und diese ist in deinem Falle nicht vorgesehen.

0

Würde eine hälftige Whg.-Mietkostenbeteiligung der Lebensgefährtin, beim Untervermieter steuerlich als Einnahme betrachtet werden?

Hallo zusammen,

der HauptVermieter versteuert seine Mieteinnahme von seinem Mieter. Wie verhält es sich, wenn die Miete je hälftig von 2 Unverheirateten getragen würde, , der Erstmieter, einen Untermietvertrag mit Lebensgefährtin machen würde? Grund wäre, dass die Lebensgefährtin hierdurch zumindest vorübergehend hoffentlich einen Zuschuss per Grundversorgung bekäme.

Wichtigste Frage zwecks Vergleich: Falls vom Mieter die Mietkostenhälfte der Partnerin versteuert werden müsste, - was mir komisch vorkäme, da der HauptVermieter bereits versteuert- was wäre jährlich an Steuermehraufwand ca. zu entrichten, bei

A.) Freistellung 801€ 100% anwendbar

B.) ohne Freistellung

Bei 1/2 KaltMiete=200€ p. Monat

Hat jemand vielleicht weitere Tipps zum Geschehen?

Wir würden uns freuen über Hilfe von Fachleuten, im Dschungel der Gegebenheiten

...zur Frage

Mietrecht! Anzahlung für Zimmerreservierung! Absage will ihr GELD Zürück

Hallo ich untervermiete ein möbiliertes Zimmer. Am 1. war ein Mädchen bei mir und sie wollte das Zimmer unbedingt haben... Und ich hatte in der Hand kein Vertarg nichts... Da ich sehr viel mal reingefallen bin, hab ich gesagt ich werde das Zimmer reservieren nur wenn du mir etwas zahlst.. Sie hat mir dann die volle miete bezahlt ( 300 EURO) und ich habe ihr nur eine quittung erstehllt... 300 Euro mein Name und unterschrieben und mehr nicht. Sie wollte das Zimmer dann komplett haben. Den schlüssel hat sie von mir nicht bekommen, weil sie mir die kaution und den Mietvertarg nicht unterschrieben hat. Nach 3 Tagen sagt sie mir sie will das Zimmer doch nicht haben und ich soll ihr Geld zurückzahlen...

Ich habe jetzt alle abgesagt weil ich dachte sie will das Zimmer haben und jetzt sowas... Jetzt versucht sie mich zu klagen...

Hat sie überhaupt Chancen?? Reicht so eine Quittung aus? Und muss ich ihr wirklich das ganze Zeld zahlen???

Danke

...zur Frage

WG zur Untermiete/Kündigung?

Hallo,

ich bin gestern in eine WG als Untermieterin gezogen. Im Untermietvertrag stand nichts über eine Kündigungsfrist. Lediglich, dass der Vertrag von Januar bis April befristet ist und es ein "Probewohnen" ist. Da es meine erste WG und erster Auzug ist, bin ich zu naiv an die Sache rangegangen und möchte da direkt wieder ausziehen. Kennt sich jemand aus wie die Kündigungsfrist hier abläuft? Muss ich diese "Probemonate" jetzt durchziehen? Die Dame will die Miete und Kaution in bar. Ich habe es natürlich quittieren lasse, gehe aber davon aus, dass der Hauptvermieter nichts von mir weiß.

Zusätzliche Infos: Hinter der Heizung fängt Schimmel an, die nicht funktionierende Heizung soll kommende Woche Mittwoch erst angeschaut werden.

Ich erbitte um Hilfe.

Lieben Gruß

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?