Wie motiviert man sich für etwas was man nicht tun müsste?

8 Antworten

Aufgaben werden nicht einfacher nur weil man diese vor sich herschiebt und aussitzen will.

Das Gute an Aufgaben die man NICHT tun müsste ist doch,das man sie erledigt weil man es will und nicht weil man es (momentan) muss.

Was meinst Du wohl wie angenehm das Gefühl ist,wenn man den Deckel zuklappen kann und sich nicht mehr mit der Frage rumschlägt wann man die Angelegenheit endlich angeht.

Mach es gleich und gründlich dann ist der Drops ist gelutscht.

Woher ich das weiß: eigene Erfahrung

Wenn man (im Moment) keine Lust hat, dann müssen die Dinge auch nicht getan werden. Die Dinge, die getan werden müssen, sind keine Frage von Lust. Stell dir einfach die Frage, muss das jetzt wIrklich sein.

Ich habe mir angewöhnt, mich nicht zu motivieren. Entweder ich kann mich aufraffen, etwas zu tun oder ich tue es nicht.

Gruß Matti

indem Du Dir überlegst, warum Du gerade diesen Vorsatz geplant hast. Wie wichtig ist es Dir und innerhalb welcher Zeit möchtest Du es umsetzen?

Es könnte ja sein, dass das Ganze gar nicht so wichtig ist und wenn doch, setze Dir eine Frist, bis wann Du die Sache in Angriff nimmst.

Tagesplan mit 0 Disziplin einhalten? Wie?!

Hey,

ich bin 15 männlich und habe echt ein sau großes Problem und zwar habe ich 0 Disziplin und habe mir vorgenommen einen Tagesplan zu erstellen. Die meiste Zeit verbringe ich mit nichts tun. Ich komme um 13 Uhr von der Schule und dann guck ich Videos und esse irgendwas oder liege einfach nur rum.

Aber das Problem ist einfach, ich will zwar was produktiveres machen, z.B was lernen und Sport treiben oder Bücher lesen, aber ich bin sowas von faul, hab null Motivation, null Disziplin. Ich war sogar zu faul, um mir den Tagesplan zu erstellen!!!

Mein Bruder hat mir mal gesagt: Disziplin ist die Fähigkeit, Dinge unabhängig von den Gefühlen zu machen. Stimmt das ? Kann man Dinge unabhängig davon machen, wenn einem z.B tot langweilig ist ?

...zur Frage

Immer weniger richtige Freunde?

Hallo zusammen,

Mich beschäftigt seit längerem eine Sache. Ich habe immer weniger soziale Kontakte.

Angefangen hat es wohl in der Schulzeit als ich gemerkt habe ein paar falsche oder unechte Freunde zu haben. Ich hab mich dann von denen abgewandt, weil sie mir nicht gut getan haben.

Durch das Studium und einen Nebenjob habe ich viele neue Kontakte geschlossen. Leider habe ich auch da die selben Erfahrungen gemacht. Nach dem Studium sind alle ihren eigenen Weg gegangen. Ich hatte damals auch Facebook und habe mein Profil dort gelöscht. Es hat mich krank gemacht, weil ich wusste, dass die meisten sozialen Kontakte auf Facebook eigentlich keine Freunde waren.

Durch den letzten Job habe ich wieder Leute kennen gelernt. Jedoch waren das keine Personen mit denen ich privat viel gemacht habe. Da gingen wir vom Alter oder vom Lebensabschnitt zu weit auseinander.

Ich habe das Gefühl ich finde nicht mehr so schnell Freunde. Ich kann schnell Kontakte schließen, jedoch gehe ich immer auf Abstand und mache die Erfahrung es sind nun mal keine 100 % igen Freunde. Ich habe auch nicht das Gefühl alle reissen sich darum mit mir befreundet zu sein.

was soll ich nun tun?🤷‍♀️

Kann ich nicht mit anderen befreundet sein?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?