Wie motiviert man jemanden zum selbstständigen Denken?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Immer mal wieder Fragen stellen, auch offene (Stichwort "Philosophieren mit Kindern").

Wenn man unterwegs ist oder zu Hause auf ein Rätsel stößt - warum funktioniert etwas nicht mehr nach Wunsch, warum ist das Rezept schief gegangen, warum ist die Hose eingelaufen - oder Probleme hat (auch kleine), einfach mal Anregungen zur Diskussion geben. Woran könnte das denn liegen? Die Antworten nicht gleich in richtig und falsch sortieren, sondern weiter denken: Aha, wenn dieses Prinzip dahinter steht, könnte man dann auch eine andere, ähnliche Situation mit diesem Prinzip erklären? Wenn nein, warum nicht? Ist die andere Situation zu anders oder das Prinzip vielleicht doch nicht anwendbar und man müsste noch mal weitergrübeln?

Wenn im Alltag etwas fehlt (Werkzeug, Zutat, Hilfsmittel), überlegt mal gemeinsam, was man stattdessen zweckentfremden könnte.

Denke dabei selbst laut. "Also man könnte ... nehmen, dann würde aber evtl. folgendes Problem auftreten, man könnte auch ... nehmen, das erfordert aber viel Kraft oder Geschick, mal überlegen, was man noch nehmen könnte...". So lernen die Kinder, Ideen zu finden.

Macht doch mal ein Spiel: Was kann man alles mit X machen? Und wer die meisten oder ausgefallendsten Ideen findet, die funktionieren könnten, gewinnt. Man kann z.B. einen großen Bücherstapel als Hocker oder Fußbank verwenden, die Bücher zusammenkleben, bemalen und als Lampenständer verwenden, die Ränder der Seiten verwenden, wenn man kein Papier zum Schreiben hat, die Seiten alter Bücher rausreißen  (oder ein großes Loch reinschneiden) und die Buchdeckel als Geschenkverpackung verwenden usw. Höre nicht nach 2 min auf, sondern lasse solche Spiele über ein bis zwei Tage oder länger immer weiterlaufen. Wenn man glaubt, nicht mehr weiterzuwissen, hört man oft einfach auf, aber nach einiger Zeit fällt einem doch wieder etwas ein!

Für Kinder sind auch "was machst du, wenn..." Fragen gar nicht schlecht. Entweder reale oder hypothetische. Was machst du, wenn du den Schlüssel vergessen hast, ich aber nicht erreichbar bin? Was würdest du machen, wenn in der Pause keiner mit dir spielen wollte? Was würdest du machen, wenn es in den Ferien jeden Tag regnen würde? Was könntest du machen, wenn du einen Kuchen backen willst, aber keine Milch im Haus ist? Was könntest du machen, wenn einen Tag lang kein einziges elektrisches Gerät funktionieren würde?

Wichtig ist, die Kinder nicht zu verunsichern durch vorschnelle Lösungen oder Korrekturen, weil sie dann schnell denken, dass sie dumm sind und besser nichts sagen sollten. Besser eindeutig falsche oder fehlerhafte Lösungen weiterdenken lassen. "Okay, wenn wir das so machen würden, wie würde sich das auf .... auswirken?" bis das Kind selbst den Fehler gefunden hat und es dafür dann loben!

Auch bei Naturbeobachtungen kann man viel zum Thema gut hinsehen und Schlüsse ziehen lernen. Was macht der Vogel da im Beet, warum balanciert das Eichhörchen immer seinen Schwanz so komisch, warum kommen Schnecken eigentlich ins Blumenbeet usw.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist dabei wichtig, sich mit einem Thema wirklich zu beschäftigen. Bei Kindern kann man das durch Fragen wie "Und wie findest du denn ...?" Sei es über ein anderes Kind, dass neu in die Kindergartengruppe kam (so lernt das Kind eine andere Persönlichkeit einzuschätzen und zu begründen, warum es das Kind mag oder auch nicht).

Bei (älteren) Jugendlichen bzw. Erwachsenen kann man bei gewissen Themen eine kritische Diskussion mit allen möglichen Vor- und Nachteilen sowie Folgen anfangen, z. B. über politische Themen wie TTIP, Todesstrafe oder Schwangerschaftsabbruch. Damit hinterfragen sie die Themen und denken über die möglichen Konsequenzen nach.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Indem man ein entsprechendes Vorbild gibt. Durch lautes Denken und Erklären des eigenen Handelns kannst Du demjenigen Gelegenheit geben, Dich beim Denken zu beobachten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von sophie1235
13.05.2016, 09:11

Vielen Dank!

0

Hallo Sophie, wenn es um deine Tochter / deinen Sohn geht, was ich sehr stark hoffe, dann solltest du ihr/ihm Anreize geben, die sie/ihn tatsächlich motivieren. Was gefällt ihr/ihm, was mag sie/er gerne? Belohne sie/ihn dafür, wenn sie/er ein Ziel erreicht, dass sie/er sich selbst gesetzt hat oder dir zeigt, dass sie/er "selbstständig denken" kann.

Es ist nicht empfehlenswert, ihr/ihm vorzuschreiben, dies zu tun, schon eher, ihr/ihm ausführlich zu erklären, warum sie/er dies tun sollte. Aber Lernerfolg durch Belohnung und intrinsische Motivation, also Motivation die von innen kommt, sind am erfolgreichsten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Echt Motivation kommt für mich von innen wie das selbstständige Denken auch.

Anregen? Vielleicht am ehesten mit Themen, die die betreffende Person interessieren und auf dessen Lerntyp zugeschnitten sind.

Ach so - weshalb willst du das denn wissen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

garnicht. Du kannst andere Menschen nicht verändern du kannst nur dich selbst verändern. Du kannst anderen den Weg zeigen doch ändern können immer nur sie sich selbst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

um wen geht es holde meid?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Sophie um wen geht das Drama denn?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von sophie1235
08.05.2016, 23:49

Welches Drama?

0

Was möchtest Du wissen?