Wie motivierst du dich fürs lernen?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Sich selber dazu zu bewegen viel und intesiv zu paucken ist finde ich schwierig. Das ist so als ob man sich an den Haaren aus dem Sumpf ziehen würde.

Klappt besser wenn die Umwelt an den Haaren zieht.

Kurzfristig kann ich leider nichts sagen. Denn die Laune schwankt einfach während des Tages und der Woche. Das Grundniveau kann aber angehoben werden. Alle 3 Verfahren sind etwas aufwändig und zeitintensiv, hatten aber bei mir bisher den größten längerfristigen Antrieb zu lernen gehabt.

1. Soziale Verpflichtung. Ich lerne gerade mit einem Komilitonen auf ein Fach. Jede Woche treffen wir uns für 3-4 Stunden auf 2 Tage verteilt und gehen den Stoff durch. Selbst wenn ich keinen Bock habe hinzugehen (Die Termine sind meist um 10 /11 Uhr), kriege ich ein schlechtes Gewissen.

" Ich kann den Menschen doch nicht im Stich lassen!" denke ich mir dann. Hab bisher alle 10 Termine eingehalten. Auch unter der Woche setze ich mich mehr mit dem Fach auseinander als ich sollte. Dann kann ich auch mal den Besserwisser raushängen lassen.

2. Relativ hohe Notenposition in der Klasse. In der Schule war ich meist unter den 3 Leuten die die besten Noten hatten. Das brachte mir viel Anerkennung von Lehrern und Eltern ein. Ich wurde bevorzugt behandelt und die Lehrer mochten mich. Hat mich natürlich immer angesporn am Ball zu bleiben.

3. Vorlernen des Stoffes. Die Lehrer sind zwar verschieden und deren Lehrkonzepte auch, aber der Stoff ist in den Haupfächern zumindest für alle Klassen gleich aufgebaut ( Mathe, Physik, English, Deutsch).

Ich habe oft den Stoff schon paar Stunden im Voraus gelernt. So musste ich im Unterricht weniger stark aufpassen. Das half die Konzentration über den Tag verteilt aufrechtzuerhalten.
Auch konnte ich dem Unterricht besser folgen, mich auch öfter melden. Die Lehrer machen meist Ostereipädagogik. Sie stellen eine Frage und warten bis einer mit einem Lösungsvorschlag kommt.

Wenn du vorlernst weißt du die Antwort ja schon teilweise. Meldest dich dann. Und sagtst "man könnte ja ... ". Das schindet Eindruck und gibt gute Mitarbeitsnoten.

Dies habe ich aber nur auf Mathe und Deutsch beschränkt, da es ansonsten zu zeitaufwändig wäre.

Grüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

das kenn ich :) Ich hab dieses Jahr meinen Abschluss gemacht und weiß, wie viel man während den Zeiten zu lernen hat! 

Also ich hab mich immer so motiviert, da ich auch ziemlich lernfaul bin, dass ich Erfolge bekomme, sollte ich das Ziel, welches ich mir für mein Lernen gesetzt habe, erreichen. Heißt: Ich lerne zwei / drei Tage vor der Arbeit alles was ich brauche, gehe es ein paar Stunden bevor ich zur Schule ( oder sonst wohin ) gehe nochmal durch. Schreib dir am besten einen Lernzettel mit Sätzen/ Stichpunkten!

Das geht bei Fächern, wo man viel auswendig lernen muss, sehr gut. Bei Mathe oder Englisch sollte man natürlich schon früher beginnen! 

Setz dir ein Ziel und klammer dich daran fest! Wenn du deinen Wunsch verfolgst, sollte der Trieb zum Lernen von allein kommen :) Denk immer daran: Ein guter Schulabschluss zählt heute alles! Ohne guten Abschluss, hast du eher schlechte Chancen auf eine gute Ausbildung.. 

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich stelle mir vor, auf welcher Seite des Tresens ich später bei McDonalds stehen möchte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?