Wie mit Psychisch Kranken Elternteil umgehen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn du Freunde hast und manche darauf nicht klar kommen, dann bleib fern von diesen. Denn wenn sie dich und deine Mutter nicht respektieren, wie ihr seid, dann verdienen solche Freunde ebenfalls kein Respekt. Deine Mutter war letztendlich diejenige, die dich 9 Monate mitgeschleppt hat und sich immer Sorgen um dich macht. Sie ist die einzige, die dich schon bevor du auf der Welt gekommen bist, liebt. Und was ist das bitte für eine Frage? Familie geht immer vor!

Da haben Sie wohl Recht, Falsche Freunde kann keiner gebrauchen 

0

Ich finde es sehr traurig, wenn man sich deswegen für die Eltern schämt, solange sie dir nicht geschadet haben. Nein, ich würde so etwas nicht verschweigen, wenn man Kontakt hat und will gehört die Familie doch zu einem.

das Problem ist eher das Sie den ganzen Tag lang nicht spricht,bzw. sehr wenig, die Gesamtsituation ist Zuhause nicht Rosig 

0

Ich würde es nicht jemandem auf die Nase binden. Bzw. bei Dates kommt es extrem auf die Situation an. Wenn zu Beginn schon wow ist, würde ichs sofort sagen, wenn es noch sehr unklar ist, würde ich das Date erst mal soweit kennen lernen wollen, bis klar ist, dass es ernst ist. 

Davor gehts ihn nichts an. Das Date muss ja auch erst einmal mitkriegen, dass man selber ok ist, nicht nur vom sagen her.

Psychisch Krank - Kinder bekommen?

Hallo,

ich gehe auf die 21 zu und bin mittlerweile in einer 6 jährigen Partnerschaft weshalb ich mir langsam Gedanken um Kinder mache.

Ich habe nicht vor schon im nächsten Jahr ein Kind zu bekommen, aber vielleicht so in 2-4 Jahren. Was mich allerdings beschäftigt ist, dass ich seit meinem elften Lebenjahr psychisch krank bin (Depressionen, SVV, Ess/-Zwangsstörung, sowie eine soziale Phobie).

Ich weiß, dass ich meine Krankheit nicht mehr überwinden kann, ich war jahrelang beim psychologen, sowie beim psychater von dem ich auch Tabletten erhalten habe die meine Symptome deutlich mindern.

Ich hab allerdings noch immer des öfteren starke Nervenzusammenbrüche die über Stunden gehen und die ich nur durch Notfalltabletten , welche ich vom Notarzt bekomme, in den Begriff bekommen kann, sowie depressive Phasen und halt meine soziale Phobie.

Meine Frage wäre also 1. ob das Kind einige meiner Erkrankungen erben kann und 2. ob ihr denkt, dass es einem Kind bei mir überhaupt gut gehen kann. Mein Partner hat keine psychischen Erkrankungen , trotzdem bin ich mir halt nicht sicher ob ein Kind nicht trotzdem durch meine Erkrankung Schaden erleiden würde.

Vielleicht hat hier ja auch jemand Erfahrung mit einem psychisch kranken Elternteil oder kennt jemanden.

...zur Frage

Hilfe für arbeitslosen, psychisch kranken Menschen, der nicht zu Hause wohnen kann

Vorab: Geht nicht um mich persönlich. Mal angenommen, ein junger Mensch über 18 und unter 25 wohnt bei seinen Eltern, weil er keine Arbeit hat, um sich eine eigene Wohnung zu finanzieren. Angenommen diese Person, die psychisch krank ist, aber (noch) keinerlei Gutachten dafür hat, hält es dort nicht aus. Es gibt öfters üblen Streit und Druck, obwohl die Bewerbungen nur so fliegen und die Person sich echte Mühe gibt. Gerne wird auch damit gedroht, den jungen Menschen einfach von jetzt auf gleich vor die Tür zu setzen. Auch bei 10 Grad Minus, wohlgemerkt. Ein Elternteil scheint fest davon überzeugt, dass alles, was darüber hinausgeht, dem Balg seine Kleider mitzugeben und dann der Obdachlosigkeit zu überlassen, rein guter Wille ist und von niemandem in Deutschland verlangt wird.

Die Person hat keine Ausbildung, will aber gerne eine haben. Oder Arbeit. Oder auch gern nen Abschluss nachholen / aufbessern. Aber in einer eigenen Wohnung. Stationärer Aufenthalt ungern bis garnicht machbar. Therapie wird unter Umständen akzeptiert. Die Person wurde aus ihrer berufsvorbereitenden Maßnahme wegen Fehlzeiten (unentschuldigt) entfernt. Hintergrund waren psychische Probleme. Eine Maßnahme für kranke Menschen gäbe es, aber das Arbeitsamt sagt, man wolle nach der einen Maßnahme keine weitere mitmachen und generell nicht helfen oder vermitteln.

Was für Möglichkeiten gibt es?

...zur Frage

Ausbildung abbrechen, neue Bewerbung?

Hallo, ich habe im Oktober meine Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpfleger begonnen und es lief in der Schule sehr gut. Habe jetzt in der Praxis gemerkt, dass dieser Beruf für mich unmöglich durchzuführen ist, weil ich zu sehr mit den Menschen mitfühle und mich zu sehr in jede Kleinigkeit hinein steigere. Ich bin psychisch am Ende, denn das Leid der Kranken Menschen ist einfach zu viel für mich deshalb muss ich mir dringend eine neue Ausbildung suchen.

Die Frage ist nur was schreibe ich in die Bewerbung?

Der Umgang mit Menschen liegt mir sehr gut, und ich bin auch sehr engagiert. Sollte ich die Ausbildung gar nicht erwähnen? Oder sollte ich sie erwähnen aber nicht die Gründe für den Abbruch? Und auch im Lebenslauf, wie sollte ich es dort vermerken? Würde mich sehr freuen, wenn mir jemand weiter helfen kann

MfG

...zur Frage

Ist man Psychisch krank wenn man kein mitleid hat?

hat man eine Psychische Krankheit wenn man mit niemandem eigentlich Mitleid hat? Auch mit sich selbst nicht?

Ich hasse nicht alles und jeden, aber ich finde Menschen nicht so toll, ist man Psychisch krank?

Wenn man Menschen zwar nicht hasst, aber auch nicht wirklich mag?

Und eben kaum mitgefühl und Mitleid mit Menschen hat?

Mit mir selbst natürlich auch nicht..

Ist das schon krank? Oder noch nicht?

Bin ich böse? Wenn ja ist das schlimm?

...zur Frage

Welche Filmen handeln von Liebesbeziehungen zwischen psychisch kranken Menschen?

Oder zumindest ein Partner, der psychisch krank ist. Würde gerne einen sehen da mich das Thema interessiert. Wisst ihr welche? Normale Filme über so etwas wie Borderline, Schizophrenie etc gehen auch.

...zur Frage

Was soll ich tun (verzweifelt/Eltern)?

Ich möchte hier mein Problem schildern uns zwar geht es um meine Eltern. Die Beziehung zwischen meinen Eltern und mir sind einfach tot. Mein Vater kann nicht als außer über die Schule reden! Vielleicht sorgt er sich über uns aber es geht nur um Schule. Meine Eltern unternehmen kaum was mit uns jeden Tag sind sie nur am schlafen allein im Wohnzimmer fernsehen, als wären 2 Brüder mit 2 Unbekannten in einem Haus die vielleicht nur beim Frühstücken-/Mittags- sowie Abendessen sich sehen und 2 Sätze austauschen mehr aber auch nicht. Meinem Bruder geht es genauso. Sie werden meistens wegen Kleinigkeiten die man falsch macht schnell aggressiv und fangen an uns zu beleidigen. Schlagen können Sie ja nicht mehr da wir mittlerweile 17 sind! Reden mit denen geht nicht hab ich schon öfters gemacht, aber nichts hat sich geändert. Mein Vater hat schon uns öfters rausgeschmissen sowie zur Polizei geschickt. Ich bin momentan darauf hinaus meine Schule zu beenden, aber es geht nicht. Mein Vater will mich mit 18 rausschmeißen und dem ganzen Stress kommt es nicht hin. Ich habe schon öfters geweint, weil ich einfach weg will! Freunde hab ich auch viele verloren, weil ich nie raus durfte oder meine Eltern meinten ich sollte Abstand zu denen halten. Momentan habe ich kaum Freunde nur meinen Bruder und meine Freundin. Ehrlich gesagt, will ich meiner Freundin meinen Eltern nicht vorstellen. Ich fühle mich eingesperrt in einem goldenen Käfig. Mein Opa ist vor kurzem gestorben der meinen Vater immer geschimpft hat, wenn er mich jedesmal angeschrien hat. Öfters, wenn Besuch kommt zeigen Sie sich von der netten Seite aber sind die mal weg ist alles wieder anders. Als ich normal mit meinem Lehrer und Vater über meine Noten unterhalten haben, hat der Lehrer sogar bemerkt, dass mein Vater mich nur wegen meinen Noten liebt. Er ist für mich gestorben, so wie meine Mutter. Mit beidem werde ich ab 18 den Kontakt abbrechen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?