Wie mit Mac (High Sierra) anonym surfen?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo,

eine 100%-ige Anonymität lässt sich theoretisch nicht erreichen. Die Frage ist immer, wie viel Aufwand du betreiben willst und welches Maß an Anonymität du tatsächlich erzielen willst.

Von der Methode mit den Proxy-Servern würde ich abraten. Ein einzelner Proxy gewährleistet kein besonders hohes Maß an Anonymität. Für den Proxy-Betreiber sind sogar weite Teile deines Datenverkehrs nachvollziehbar. Welchen Grund hast du (von dieser Liste abgesehen) ein so großes Vertrauen sowohl in die Gesinnung, als auch in die technischen Fähigkeiten der Betreiber zu setzen? Auch für Dritte ist das noch relativ leicht aufklärbar.

Beim normalen Surfen kannst du deine Datenspuren reduzieren, in dem du:

  • Google Chrome oder Mozilla Firefox verwendest und die Addons "uBlock origin" und "Privacy Badger" installierst. Dadurch werden die meisten Tracking-Skripte in deinem Browser nicht mehr ausgeführt.
  • Google Chrome so konfigurierst, dass er keine Nutzerdaten an Google sendet.
  • Google Chrome bzw. Mozilla Firefox so konfigurierst, dass sämtliche Cookies beim schließen des Browsers gelöscht werden.
  • Google bzw. Mozilla Firefox so konfigurierst, dass Drittanbieter-Cookies prinzipiell nicht akzeptiert werden.
  • In Google Chrome oder Mozilla Firefox eventuelle Warnungen, dass die Verbindung zu einer Seite nicht sicher ist ernst nimmst und die Seite sofort verlässt (andere Browser warnen tlw. gar nicht erst bei unsicheren Verbindungen).

Damit bist du nicht anonym, sondern reduzierst lediglich deine Datenspuren.

Für ein hohes Maß an Annonymität solltest du:

  • Den Tor-Browser verwenden.
  • Es handelt sich dabei um eine modifizierte Version von Mozilla Firefox. Sämtlicher Datenverkehr wird über 3 verschiedene Proxy-Server geleitet. Da jeder Proxy-Server nur seinen Vorgänger und Nachfolger kennt, ist für keinen Server-Betreiber dein Datenverkehr aufklärbar. Diese Technologie heißt Onion-Routing.
  • Dein Datenverkehr ist von außenstehenden nur noch mit einem sehr hohen technischen Aufwand aufklärbar.

Außerdem kannst du Talis Linux benutzen. Diese GNU/Linux Distribution installierst du nicht auf deinem Mac, sondern auf einem USB-Stick, von welchem du die Live-Distribution starten kannst. Sämtlicher Netwerkverkehr wird dann durch das Tor-Netzwerk geleitet. Es werden keinerlei Daten auf deinen Festplatten oder dem USB-Stick gespeichert. Für den Alltagsgerauch ist das natürlich weniger zu empfehlen.

Grundsätzlich steigerst du dein Maß an Annonymität außerdem, wenn:

  • Du einen Internetzugang verwendest, den auch noch viele andere Leute verwenden (z.B. Bahnhof, Freifunk, ICE, Internet-Cafe, Krankenhaus, Universität...). Teilweise bist du dort jedoch dem dem Risiko eines Man-in-the-middle-Angriffs ausgesetzt.
  • Du deinen Browser in einer Virtualisierungs-Umgebung ausführst. Damit verhinderst du, dass Metadaten über deine tatsächliche Hardware ausgegeben werden können.
  • Du dein Nutzungsverhalten anpasst. Auch im Tor-Netzwerk kannst du verfolgt werden, wenn du Dinge machst, die auf deine Person schließen lassen.

Ein proxy ist nicht anonym. Anonym geht ohne weiteres und 100%ig auch nicht.

Du benötigst eine virtuelle Maschine, um keine Hardware preiszugeben und dazu einen VPN. Hier sollte man auch nach der Devise gehen, das billig nichts ist. Nonlogging auf schnellen Servern lassen sich gute Dienste auch gut bezahlen. Bsp: perfect privacy.

Hast du auch Java, Flash, etc. Deaktiviert?

Nee, und ich hab keine Ahnung wie, warum, wo ich sowas mache. Stadt auch in keienr Internet Beschreibung.

0
@Maltodextrino

Ist dir bewusst, dass du auch wenn alles richtig eingerichtet ist, du nur bedingt anonym surfst?

Die Proxy Betreiber können immernoch alles sehen was du machst. Ggf. auch Passwörter oder Login-Sessions abgreifen.

0

Was möchtest Du wissen?