Wie mit Homophoben Menschen umgehen/ Was kann ich verändern/ Problem mit Religiosität der Schule?

10 Antworten

Hallo MissFairy

Ich bewundere es wirklich das du mit 16 Jahren  eine eigene Meinung  vertrittst die von der Mehrheit deines Umfeldes, besonders deines schulichen Umfeldes, abgelehnt wird. Dazu gehört etwas was viele heutzutage nicht besitzen, Mut. Mut den eigenen Standpunkt zu vertreten, egal was die anderen sagen oder denken. Mut etwas zu tun, weil man glaubt das es richtig ist und es nicht zutun schlimmer ist als alles was passiert, wenn man es tut.

Was ich wirklich bedauere für dich ist, dass deine "Gegner", so wie du sie beschrieben hast, einfach "Idioten" sind. Sowohl Lehrer als auch Schüler bringen es nicht fertig dir zu erklären warum du falsch liegst mit dem was du sagst. Alles was sie können ist, ihre Axiome zu wiederholen ohne dir begreiflich zu machen, warum sie existieren und warum sie es wert sind zu existieren. Sie unternehmen nicht den Versuch dir ihr Weltbild zuerklären, damit du begreifst warum sie richtig liegen und du falsch.  Weil sie es schlicht nicht selbst erklären können, weil sie nicht darüber nachdenken warum "sie" richtig "liegen" und du "falsch".

Sie denken es einfach und es tut mir Leid für dich, dass dies die Leute sind gegen die du rebellierst, weil sie es schlicht nicht fertig bringen dir die Bedeutung von Glaube, Religion, Gott und Jesus näher zubringen. Du kannst dich nicht mit ihnen auseinandersetzen, weil sie Mitläufer sind, aber keine überzeugten Fundamentalisten, die wirklich tief und fest daran glauben und auch wissen wieso sie es tun.

Weil man muss gar nichts akzeptieren, auch nicht Gott. Man darf alles denken und gerade wenn man "mit dieser Einstellung hier falsch ist", ist man dort genau Gold richtig. Weil sich dort allein die eigene Weltanschauung beweißt.

Was du tun solltest ist dir diese Einstellung immer tief im Herzen zu halten, dass du immer du bleibst und das du dich nicht von anderen verwirren lässt durch ihr Geschwätz. Weil was zählt ist woran du glaubst.  Was zählt ist was du dir für ein Bild von der Welt erworben hast  und du musst fähig sein es zu verteidigen, du alleine. Also solltest du damit anfangen dir ein Weltbild aufzubauen das es Wert ist, so genannt zu werden.

Lese Bücher, Zeitungsartikel, Blogeinträge, Wissenschaftliche Publikationen, alte Philosophen, neue Philosophen, Bücher größer Persönlichkeit und was du noch so denkst, was dir hilft, die Welt zu verstehen.

Verständnis ist der einzige Weg die Welt zu verändern, weil du sie nur verändern kannst, wenn du verstehst, wie sie zu dem geworden ist wie sie jetzt ist. Du musst ihre Abläufe verstehen, ihre naturgegebenen Gesetze und ihr ureigenes Wesen.  Du musst den Menschen verstehen, was ihn antreibt, was ihn dazu bringt zu glauben oder nicht zu glauben. Warum er wählt was er wählt, warum er kämpft oder nicht kämpft, wieso manche leben und manche sterben.

Es wurde genug geschrieben, genug erfasst und genug analysiert von anderen Menschen. Es ist genug Material da, du musst es nur sichten. Weil gegen etwas zu rebellieren, aus dem Gefühl heraus das es falsch ist, mag zwar persönlich richtig sein, aber kann man das auch unumstößlich  objektiv beweisen? Das du das irgendwann kannst, kann nur dein Ziel sein. Das du beweißt das du richtig lagst die ganze Zeit über oder aber selbst einsiehst das du bei manchen falsch lagst, dass musst du anstreben! Du musst dich selbst verbessern, damit du die Welt verbessern kannst. Du musst deine Weltanschauung überprüfen damit du nicht zum  Wortführer derer wirst, die dich für ihre Zwecke benutzen wollen. Du musst denken, denken und noch mehr denken und nie aufhören.

Den Luxus von Vorurteilen kannst du dir nicht leisten. Du willst rebellieren gegen das System also musst du die Leute des Systems verstehen und das tust du indem du in Gedanken annimmst das sie "vielleicht auch recht haben könnten" und dann widerlegst du Stück für Stück ihr Weltbild und beweißt dir, dass sie wirklich falsch liegen, nicht weil sie etwas sagen und du gerne hättest das sie falsch liegen "Weil es ja total böse ist" , sondern weil das was sie sagen wirklich falsch ist und nicht der Wirklichkeit entspricht.

Viel Erfolg auf deinem Weg! Lass dich nicht unterkriegen!

MfG Müller

rüß Dich MissFairy !

Du bist wie Du bist und was du denkst, das finde ich absolut richtig. Man muss sich nicht um jeden Preis anpassen, damit man seine Ruhe hat. Die hättest Du wahrscheinlich dann sowieso nicht, was ich richtig gut finde!

Du denkst eben nach und nimmst nicht alles hin. Und ich finde, dass Dein Gefühl des Geschocktseins über die Äußerungen der Mitschüler absolut verständlich ist.

Das mit den 10 Geboten hat eigentlich in einer öffentlichen Schule nichts zu suchen und die 10 Gebote sind sowieso völlig out und taugen in einer modernen Gesellschaft nicht zur ethischen Orientierung. Dein Protest diesbezüglich ist völlig richtig. Und hier zu behaupten, es gebe Gott und man käme in die Hölle ist mittelalterliche Angstmacherei und darf auf keinen Fall ernst genommen werden. Ich finde es sogar verwerflich mit sowas zu drohen.

Ist das eine katholische Schule?

Zu den 10 Geboten:

http://www.bibelkritik.ch/kirchenkritik/e6b.htm

Der berühmte und nicht zu umgehende Philosoph Kant hat folgendes zur Aufklärung erklärt:

Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Mutes liegt, sich seiner ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Sapere aude! Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen! ist also der Wahlspruch der Aufklärung.

Immanuel Kant

(1724 - 1804), deutscher Philosoph

Quelle: Kant, Beantwortung der Frage: Was ist Aufklärung?, 1784

Keine Schule, keine Religion und kein ideologisches oder politisches System kann daran vorbei und muss sich daran messen lassen. 

Und allen ist dieses Zitat bekannt, weil es so berühmt ist, aber man will das nicht hören. Dabei wird in dieser Aussage der Grund für die Freiheit des Menschen begründet und ist gleichzeitig eine Warnung an alle, die nicht sich selbst trauen sondern lieber gehorsam sein und nicht selbst denken wollen. 

Dieses Zitat solltest du auswendig lernen und allen auf den Kopf zu sagen, die wollen, das du Dich gegen alle Vernunft anpassen sollst.

Mein Rat ist: Handele danach, wann und wo immer Du es kannst. Dafür sind Menschen auf der Welt sogar bereit zu sterben.

Es macht Dich zu einem besseren Menschen. Du brauchst keine Angst zu haben, Du fliegst nicht von der Schule und wenn doch, dann melde Dich bei mir! Ich könnte helfen. Ich glaube es aber nicht, dazu wäre das viel zu heikel. Welchen grund sollte man auch anführen? Selbständiges Denken? Das kann es doch wohl nicht sein. Du hast den gesunden Menschenverstand auf Deiner Seite und dem vertraue.

Ich möchte Dir daher ein Angebot machen:

http://www.leitkultur-humanismus.de/manangebote.htm

Lies es Dir aufmerksam durch. Ich glaube, das könnte das Richtige für Dich sein.

Bleibe wie Du bist und lasse Dich nicht verunsichern und gehe konsequent diesen Weg weiter. 

Wärest Du meine Tochter, ich wäre stolz auf Dich. :-)

Allerdings wärest Du dann auch nicht auf solch einer Schule, das muss ich dazu sagen.

Ganz herzlichen Gruß

Rüdiger

Danke für deine liebe Antwort :) 

Ich bin auf einer evangelischen Privatschule. Leider aber in 2 Jahren bin ich eh fertig. Bis dahin halte ich durch :D Das Zitat ist ziemlich gut und ich werde es mir auf jeden Fall merken. Danke !!

1
@MissFairy

Das freut mich sehr! Aber das eine evangelische Privatschule von der Hölle faselt ist absolut unglaublich. Sind das Evangelikale?

1
@vonGizycki

Also ich meinte, das die Faselei von der Hölle geduldet wird. Irgendwo muss es ja herkommen, oder?

0
@vonGizycki

Das war ja nur eine Schülerin, die das zu mir gesagt hat aber die Ausübung ihrer Religion geht schon sehr über das "normale" Maß hinaus...

0
@MissFairy

"Faselei von der Hölle"  muss nicht sein, aber soweit mir bekannt ist, ist die Existenz der Hölle als ewiger Zustand der Gottesferne auch Glaubensaussage der evangelischen Kirche. Immerhin haben Christen die gleiche biblische Grundlage. Die Befolgung der Lehre Jesu reicht schon aus,die Welt zu verändern, dazu braucht es keine  Leitkultur Humanismus oder Zitate der Aufklärung.

0

Religion muss in Freiheit gelebt werden und Ausdruck von Nächstenliebe sein. Häufig wird Religion als Unfreiheit und Bosheit gelebt. Das ist wohl das, worüber Du Dich (zurecht) aufregst. Z.B. ist gleichgeschlechtlicher Verkehr nach der Bibel oder wohl insgesamt in den Schriften der mosaischen Religionen verboten. Davon unabhängig ist das höchste Gebot der Bibel, alle Menschen, egal mit welcher sexuellen Ausrichtung, von Herzen zu lieben, egal ob sie das Gebot einhalten oder nicht. Würden die Christen sich daran halten, wäre vieles einfacher und für Dich wäre die Religion nicht so sehr ein Stein des Anstoßes.

Ebenso ist dieses: "Du musst akzeptieren, dass es einen Gott gibt" völlig unbeholfen. Man kann niemanden zum Glauben zwingen. Wenn jemand nicht glaubt, ist die einzig mögliche Antwort, ihn mit Nächstenliebe davon zu überzeugen, dass es einen Gott gibt. Nur das können knapp 100 % der Christen nicht. Und willst Du aus Angst vor der Hölle an Gott glauben? Oder wollte Jesus nicht vielmehr, dass man Gott liebt und deswegen an Ihn glaubt und sich an Ihn hält? Wie Du siehst, Religion kann auch etwas anderes sein als ein Kulturschock.

Mein Vorschlag: Fange mit Kampfsport an, mit Boxen, mit Karate. Das macht Spaß, beruhigt und lehrt Kämpfen sowie Disziplin. Damit kannst Du unschöne Dinge an Dir abprallen lassen und koordiniert agieren. Das befreit innerlich sehr.

Was möchtest Du wissen?