Wie mistet ihr aus?

...komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Ich kenne es von der Voltitrainerin meiner Tochter so, dass Äppel und Nasses regelmäßig rauskommt und nur nachgestreut wird. Wie oft sie komplett alles raus macht, weiß ich nicht. Die Pferde sind aber auch meistens nur nachts drinnen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
TheWiseLady 19.03.2014, 13:08

Okay, aber was heißt denn regelmäßig? Eher jeden Tag oder jede Woche?

0

Nun gut, mein großer steht nun Tag und Nacht, Sommer wie Winter auf dem Trail (artgerechteste Haltung, weitläufiges eingezäuntes Areal, auf dem die Futter-, Trink-, Unterstand- und Wälzplätze an unterschiedlichen Orten platziert sind... Man hat herausgefunden, dass Pferde immer nur gegen den Uhrzeiger laufen... Dadurch und durch die Verteilung der Plätze legen sie am Tag bis zu 12 km zurück(!) was dem Naturell der Pferde entspricht) Da muss man wie auf der Weide nur abäppeln... Vorher war er im Offenstall... Im Innenbereich eine Schicht Streu und darauf dann dick stroh... Das Streu saugt die Feuchtigkeit auf, so dass man täglich nur die Äppel raus sammeln muss... Alle 2 Wochen wird dann einmal alles komplett ausgemistet... Im Außenbereich ist Sandboden... Da verschwindet die Feuchtigkeit auch von allein und nur die Äppel müssen halt aufgesammelt werden...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
TheWiseLady 24.03.2014, 12:55

So was haben wir auch überlegt, aber dann müssten wir komplett umbauen. Und das ist doch ein bissen aufwendig. Aber tatsächlich ist unsere Sommerweide so strukturiert, da klappt das super.

0

Wir haben unsere hengste und Stuten in paddockboxen mit Gummimatten stehen, wo innen mit hanfstreu eingestreut wird. Wir misten im Sommer nur 1x am tag, weil sie nachts draußen sind und im winter 2-3 mal raus, dabei alle 2 Tage im Sommer und im Winter jeden Tag auch das nasse raus. Jungpferde/ berittpferde bzw reitpferde stehn in großen laufboxen mit überdachten paddocks, also Art offenstall mit 2 bis 5 Pferden. Da haben wir in den boxen hobelspäne auf Gummimatten und draußen eine torfschicht mit Sand drauf. Die boxen werden einmal am Tag nasses und äppel gemeistert, der paddock alle 2-3 Tage. Streu tauschen wir immer einmal im Monat aus, ansonsten wird drübergestreut, den Sand erneuernwir einmal im Jahr. Bei uns gab es die Diskussionen mit dem misten auch schon oft, grade mit einstellern, die doch gerne eine strohmatratze für ihr Pferd hätten. Es ist aber eindeutig für atemwege etc besser, die boxen immer tiptop in Ordnung zu haben, grade bei empfindlichen Pferden und fohlen. Das mit dem kalken machen wir auch, allerdings nur alle paar wochen oder wenn es wieder einen pferdewechsel gibt, dann desinfizieren wir allerdings auch komplett

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
TheWiseLady 21.03.2014, 12:51

Desinfiziert wird bei uns auch immer mal, nach Krankheiten und sonst ein, zwei mal im Jahr komplett. Dann wird alles einmal sauber gemacht. Tränken durchgespült, Raufen ausgebaut usw.

Mit Matratzen habe ich auch eher schlechte Erfahrungen gemacht, man merkt ja schon bei Misten wenn man in die untere Strohschicht kommt, wie die Dämpf in der Nase kneifen. Das kann ja nicht gut sein. Meine Pferde haben auch alle so ihre Macken, von Strahlfäule und Asthma kann ich ziemlich sicher sagen, dass es seit sie bei uns sind besser geworden ist. Trockene Weiden und saubere Ställe machen viel aus.

0

Ich hab zwar kein Pferd, aber bei meiner RB helf ich auch immer beim misten mit, im Offenstall, dort werden jeden Tag die äppel raus genommen und alle zwei Jahre alles raus wegen der Wurmkur. Ich helfe auch meinem Vater beim misten, Box, und er macht alle zwei Tage den mist raus, dass geht meiner Meinung mach besser wenn man alle zwei Tage die äppel und das nasse streu raus macht, und dass dann auch durch zieht, es wird auch zwei mal im Jahr, wegen Wurmkur alles gemistet.

LG Eichhoernchen84 ( ich hoffe ich konnte dir helfen)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
TheWiseLady 21.03.2014, 13:02

Wegen Wurmkur wird bei euch extra gemistet? Und dann nur alle zwei Jahre? Okay. Das ist interessant. Mal was neues. Wurmkuren fallen bei uns meist in die Desinfektionsphase, min zwei mal im Jahr.

0

Meine Pferde sind auch nur im Winter nachts im Stall. Ich sammle jeden Tag morgens die Äppel ab, schüttle das trockene Stroh auf und streue nach Bedarf ein ( dauert ca. 20 Minuten einschließlich Futter bereitsstellen ). Ich habe eine reichlich dicke Strohmatte ca 30 cm im Stall, so dass die Feuchtigkeit nicht durchdrücken kann. Zum Glück wühlen die Pferde nicht im Stall. Das feuchte Stroh wird alle zwei Wochen ausgeräumt und auf dem Boden Dolomitkalk gestreut bevor zunächst das alte noch trockene Stroh wieder in der Box ausgebreitet und frisches sehr reichlich darüber gestreut wird. Im Stall darf es nicht nach Ammoniak riechen - das tut es auch nicht. Auf diese Art benötige ich je Wintersaison ( Nov-Mai ) maximal 2 Rundballen Stroh für 2 Pferde. Früher habe ich auch täglich das nasse Stroh ausgeräumt und habe dabei wesentlich mehr Stroh benötigt und hatte trotzdem Geruchsprobleme im Stall. Im Sommer sind die Pferde auch nachts auf der Koppel.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
TheWiseLady 19.03.2014, 13:12

Übel riechen tut es bei uns auch nicht, aber zwei von den Hampelmännern wühlen wie die Irren. Da findet man morgens einen Haufen Stroh links und einen Haufen rechts an der Wand, dazwischen liegt das Vieh auf der blanken Gummimatte. Sehr nervig.

Das mit dem Kalken habe ich auch schon mal gehört, bisher aber nicht ausprobiert. Was bringt das für Kosten mit sich und wie genau funktioniert das?

0
Oedelfaenger 19.03.2014, 13:28
@TheWiseLady

So ein Sack ( 20-25 kg ) kostent keine 5,00 € und reicht für 5-6 mal misten. Es wird auf den Boden gestreut ca. 2-3mm dick und beim nächsten Ausmisten mit rausgeräumt.

0
TheWiseLady 21.03.2014, 13:13
@Oedelfaenger

Okay, also wenn du das alle zwei Wochen machst komm ich auf 25 Euro pro Box im Jahr, muss ich mal d rüber nach denken. Danke auf jeden Fall für die Auskunft!

0

Also meine RB steht im Offenstall(aber Box mit immer offenem Zugang zum Platz) und wir äppeln jeden Tag den Platz ab und in den Boxen wird immer das nasse Stroh und die Äppel weggemacht und dann immer noch was dazu getan (halt so ungefähr wie man vorher weggemacht hat). Ja ich hoffe ich konnte dir helfen GLG Lettfeti99

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
TheWiseLady 21.03.2014, 12:40

Vom Prinzip her ähnlich wie bei uns, Danke.

0

Matratzeneinstreu, Wechselstreu, unterschiedlichste Materialien - über die Einstreu und die Art des Ausmistens streiten sich die Geister.

Aus meiner Erfahrung (27 Jahre eigener Stall mit 5-8 Pferden) hat sich die Matratzeneinstreu bestens bewährt. Das heißt, man holt den Mist nicht raus, die Einstreu wird allmählich höher.

ABER: Diese Einstreu braucht Pflege: Tägliches Absammeln der Ködel, Rausnehmen extremer Pinkelstellen. Dann großzügig drüberstreuen.

Die Matratzen-Einstreu hat den Vorteil, dass insgesamt mehr Pipi aufgesogen wird, die Pferde nie auf dem Beton zu liegen kommen, es auch nie rutschig wird (wenn der Beton nass ist).

Ich habe Pferde mit Arthrose, bei denen das wichtig ist, dass sie nicht im Nassen und Kalten liegen. Im Winter mehr, als im Sommer...

Ich sammel täglich mehrfach die Ködel ab, nehme vielleicht mal eine nasse Stelle raus. GANZ ausmisten tue ich höchstens einmal im Jahr, wenn ich den Boden desinfizieren will.

Allerdings streue ich mit Holzpellets ein - nicht mit Stroh. Holzpellets stinken nicht, sind sehr sparsam im Verbrauch und saugen extrem gut - viel besser als Stroh. Das trägt dann auch zu einem guten Stallklima bei. Ich harke sie täglich glatt, 1-2 Mal die Woche kommt ein neuer Sack dazu...

Wer das mal nachlesen will, ich habe einen langen Eintrag in meinem Blog verfasst: http://derfeinedialogmitpferden.blogspot.de/

Fazit: Deine Tochter hat also Recht, wenn sie meint, dass Ködelabsammeln und Überstreuen reicht. Dick Überstreuen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
TheWiseLady 21.03.2014, 12:58

Okay, das ist interessant. Über Pellets haben wir mal nachgedacht, sind aber bisher bei Stroh geblieben.

Wie schon geschrieben, habe ich bei meinen Pferden das Gefühl, dass sie mit unserer Art zu Misten sehr viel fitter sind. Die eine habe ich von der alten Besitzerin (aus einem Pensionsstall mit Matratze) mit angeblich "chronischer" Strahlfäule übernommen und das haben wir inzwischen im Griff. Die andere, die ich als Lütte selbst eingeritten und ausgebildet habe, also schon eine ganze weile habe, hatte lange Asthma und hat jetzt im eigenen Stall wesentlich weniger Probleme. Anders ist bei uns nur die kleinere Gruppe, in der sie stehen und eben das Misten.

Deinen Blog werd ich mir mal zu Gemüte führen, Danke!

0

Hallo, also meine beiden reitbeteiligungen stehen sommer wie einter im offenstall mit weideanschluss. Im sommer wird täglich nasses und äppel rausgeholt, dann frisch eingetreut und im winter nur die äppel raus und dann drübergestreut das eine dicke matratze entsteht damit die pferde von unten nicht kalt bekommen wenn sie sich hinlegen. Die matratze wird alle 4-6 wochen erneuert, Die oberste schicht muss aber immer trocken sein.

Unsere 3 eigenen stehen Sommer wie winter nachts in der box und tagsüber paddock und/oder weide. 1xtäglich entweder morgens oder abends wird dann nasses und äppel rausgenommen und frisch eingestreut.

Lg Thunderlike

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
TheWiseLady 19.03.2014, 13:08

Dass oben immer alles trocken sein muss habe ich auch so gelernt. Nur mit dem Drunter, da gibts ja sehr unterschiedliche Meinungen. Wir haben in allen Boxen nach unten isolierte Gummimatten auf dem Boden, die Pferde liegen also nie direkt auf dem Beton und es wird weniger kalt.

0
Thunderlike 19.03.2014, 21:32
@TheWiseLady

Meine beiden reitbeteiligungen, deren stall liegt an einem wald ím tal mit bach, der stall fast unmittelbar neben dem bach da wirds sehr schnell mal von unten kalt (beton/steinplatten boden) und da die beiden schon ü 20 sind geht der besitzer lieber auf nummer sicher und die wärmende matratze kommt im winter hin. Ich muss auch sagen das ich anfangs kein freund von dieser "matratzeneinstreu" war. Aber ich war schon nach dem ersten winter überzeugt das es auf keinenfall schlecht fürs pferd ist, richt nicht, ist nich kalt die pferde fühlen sich wohl, haben auch keine strahlfäule oder so bekommen (womit ich anfangs allerdings gerechnet hatte als ich matratze hörte.

0
TheWiseLady 21.03.2014, 13:11
@Thunderlike

Die Matten halten bei uns gut dicht, haben zwar ihr Geld gekostet, sparen uns aber die Überlegung Zwecks Wärme dicker zu streun. Längerfristig wieder billiger.

Ich finde wenn man mistet hat man immer schon dies Ammoniakdämpfe in der Nase, ich will nicht wissen wie das hoch zieht wenn das einen ganzen Winter gammelt. Mein lieber Herr Gesangsverein.

0

also unse pferde stehen auch am haus. sie sthen nachts in der box im sommer tagsüber auf der koppel und im winter auf dem paddock. meine mutter mistet morgens und abends. jedoch immer nur die pferdeäpfel raus. morgens mistet sie jeden zweiten tag auch nass ruas. wir schütten dann auch immer wieder etwar so viel stroh auf wie wir rausgenommen haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
TheWiseLady 21.03.2014, 13:15

Okay, deine Mummy ist ja fleißig. 2 mal täglich würde ich kaum schaffen.

0
majrim97 24.03.2014, 07:24
@TheWiseLady

ja also abends machts auch manchmal mein opa oder mein dad. aber meistens meine mum und morgens macht eh immer sie. weil alle andren in der arbeit oder in der schule sind und mein poa noch schläft:)

0

Pferd muss trocken stehen und nicht in der Sch... . An den Hufen sieht man das genau, was an Feuchtigkeit abgeht. Das sollte die Grundregel sein. Der Rest sind Details, welche stark wechseln. Die einen machen in die Ecke die anderen mitten rein und legen sich gleich drauf auch noch. Wir äppeln mehrmals täglich die Boxen ab, immer wieder wenn einer vorbeigeht Kontrolle und ggfs. Mal rein und schwups weg damit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
TheWiseLady 21.03.2014, 13:01

Trocken ist bei uns auch wichtig. Da gibts mal nichts. Und dass die Biester alle ihre eigenen "Techniken" entwickeln seh ich jeden Tag. Der Hengst macht genau eine Haufen, ordentlich in die rechte Ecke, ein Einstellerpony päppelt vorzugsweise in alle vier Ecken, meine Jungstute verteilt alles kreuz und quer, gräbt sich dann ein Loch in der Mitte und legt sich auf die Gummimatte... jeder wie er will.

0

Hallo! Also mein Pony steht in der Box mit Paddock. Ich miste daher jeden Tag alles raus. Die Box ist auf Beton gebaut, das heißt die Flüssigkeit könnte nicht abfließen! Er steht auf Stroh und ich streue dann so viel Stroh nach (ein bisschen mehr) wie ich rausgenommen habe. Weil er frisst es ja teilweise. LG Piti

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Geriatrie beim Schwiegervater steht derweilen noch nachts in der Box auf Betonboden mit Späne, da wird jeden Tag komplett ausgeräumt (weils so dünn eingestreut ist, dass die Späne komplett aufsaugen) und neu eingestreut.

Die Kleine steht im Offenstall, da wird drin überhaupt nicht eingestreut, ist ein federnder Holzbohlenboden und draußen schiebt der Stallbesitzer ca einmal die Woche mit dem Frontlader den Dreck zusammen.

Von Matratzeneinstreu (und das sind sowohl deine -etwas hygienischere- Version als auch die deiner Tochter) halte ich nix, weil damit der Boden auch in der Box immer weicher wird und man nie so genau misten kann, dass man wirklich den ganzen Dreck rausklaubt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
TheWiseLady 21.03.2014, 13:08

Jeden Tag ist natürlich arbeitsintensiv, aber so wie du das beschreibst absolut sinnvoll.

Unsere Boxen sind mit isolierten Gummimatten ausgelegt, es wird also weder kalt, noch rutschig, noch richtig weich.

Ich glaube, wir kriegen da so ziemlich alles raus. Das Stroh wird ja komplett bewegt. Das Gute eben aus der Box und zur Seite, der Schweinkarm raus (erst mit der Forke dann mit der Schaufel) und dann das gute Stroh wieder rein und neues dazu.

0

Mein Hotti steht teoretisch 24 h in der Box. Ich tu den aber den Tag über aufn Paddock. Er steht auf Spänen mit Strohzusatz.

Bei uns wird jeden Tag 1x ausgemistet - nur die Äppel kommen weg. Und einmal in der Woche wird übergestreut nach dem ausmisten und alle 2-3 Wochen(weiß ich net so genau) wird so halb/ganz ausgemistet, d.h. die Hälfte wird rausgenommen und dann neues Streu dazugepackt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also, bei uns stehen die Pferde so wie bei euch. Ich fang in der Mitte an 😊. Da mach ich einen freien Platz und "sieb" mitm Mistgabel die Äpfel raus. Ich arbeite mich so von innen nach außen bis alles auf einen Haufen in der Mitte liegt. Die nasse Stelle stech ich komplett raus. Nachdem ich fertig bin, verteil ich diesen Haufen Späne wieder in der Box und streu (je nach den was ich heraus geholt hab) frische Späne drüber. Darf ich fragen warum du alle 3 Wochen die Boxen komplett lehr machst?! Sie werden doch jeden Tag sauber gemacht 😚??!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
TheWiseLady 21.03.2014, 12:46

Die Technik find ich lustig, werd ich mal ausprobieren. Bei uns kommt immer alles was noch gut ist erstmal auf die Seite und dann wird der Rest eben rausgeforkt ,das brauchbare wieder rein und dann neu drüber.

Zum Komplett raus holen: Egal wie gründlich man ist, der Boden und die Gummimatten sind einfach nass und bilden, warm, dunkel und feucht ein super Zuhause für Bakterien. Damit die es sich da nicht so gemütlich machen wird alles raus genommen, die Matten werden abgespritzt und (wenn gerade eins von den Pferden krank war) desinfiziert. Und dann können sie über den Tag durch trocknen. Vielleicht bilde ich mir das nur ein, aber meine eine Stute, die zu Strahlfäule neigt, ist seit wir das machen wesentlich besser dabei.

0

Was möchtest Du wissen?