Wie merkt man, ob man einen Bandscheibenvorfall hat?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Geh auf jeden Fall zum Artz. Es kann ein Bandscheibenvorfall sein, ein engeklemmter Nerv, den man durch Fachliche Massage wieder ins Lot bringen kann. Oder vieleicht auch "nur" einen Bluterguss, der auf einen Nerv Drückt. Eventuell hast du auch etwas Gebrochen. Massage kann Wunder bewirken, aber sie kann auch das Gegenteil bewirken und deine Situation verschlimmern. Was es ist kann dir aber nur ein Artz oder Fachartzt sagen. Wir hier können nur Vermutungen anstellen.

also wenn du einen echten Bandscheibenvorfall hast, dann merkt man das am ehesten am Kribbeln in den Finger oder ähnlichem. Geh aber trotzdem zum Arzt wenn es nicht besser wird, da du ja nicht wirklich gefallen bist, kann es sein dass du dir bloß einen Muskel oder ein Band gezerrt hast.

Fingerkribbeln wäre schon ein sehr hoher BSV. Es finden sich eher neurologische Symptome im Bein oder Fuß bzw. Rückenschmerzen.

0

Also da auch ich einen Bandscheibenvorfall hatte kann ich nur sagen das der Schmerz langsam anfängt und sich dann immer mehr steigert.Dann wenn er so stark ist kann man meistens nichts mehr machen.Ich persönlich denke nicht das es die Bandscheibe ist aber vielleicht hast Du beim Sturz was anderes verletzt oder eingeklemmt?

Ich hatte schon 2 Bandscheibenvorfälle und bin auch 2 x operiert. Bei mir kamen die Schmerzen so ganz langsam und haben sich gesteigert bis kurz vorm "abdrehn". Ich denke, Du hast eine ganz schlimme Zerrung oder Dir den Ischiasnerv eingeklemmt. Gehe zum Arzt lass es abklären. Gute Besserung!

Kann meinen Vorrednern nur zustimmen.Geh unbedingt zum Arzt und lass evt. ein MRT oder und CT machen, habe es damals versäumen müssen(Fehlbehandlung) und habe jetzt anstatt einer künstl.BS einen Fixateur im LWS und Riesenbrobleme.Der Beste Arzt in solchen Fällen ist ein Neurochirug.Gegen Akutschmerzen kannst Du auch zum Notarzt(oder kommen lassen) und Dir eine Spritze geben lassen, hilft wunderbar.

Was die "Bikeroma" schreibt, klingt mir am plausibelsten. Und gleich was Sie haben, Angst ist in diesem Fall ein schlechter Begleiter. Gehen Sie lieber davon aus, dass Sie sich eine ordentliche Zerrung geholt haben. Und wenn es wirklich ein Bandscheibenvorfall sein sollte (der sich ja in der Regel langsam anmeldet), hatten Sie den schon und haben ihn auch noch ein Weilchen. Wenn Sie keine Besserung erfahren hilft Ihnen (vielleicht) ein Arzt.

Vorher konsultiere ich lieber einen Chiropraktiker, Osteopathen oder einen ausgebildeten Dorn-Anwender. Die können sehr oft viel mehr ausrichten wie ein praktischer Arzt (wenn es die Wirbelsäule betrifft).

Am besten wäre es wenn du mal einen Arzt zu Rate ziehst. Der kann Dir mit Sicherheit besser weiterhelfen. Es muss ja nicht unbedingt ein Bandscheibenvorfall sein, kann ja auch was völlig anderes hinter deinen Schmerzen stecken.

Klingt zwar nicht so wie NPP (also Bandsch.vorf.) geh aber zum Arzt wenn es nicht besser wird und lass es abklären es kann durch Stürze auch zum KompressionsFrakturen kommen!

Ob es wirklich ein Bandscheibenvorfall ist kann nur eine genaue Untersuchung per CT in der Röhre zeigen.

Starke Kreuzschmerzen können in diesem Fall vom Hausarzt mit entsprechend gesetzten schmerzstillenden Spritzen gelindert werden. Hilfreich sind auch warme Bäder und ein Heizkissen an der Schmerzstelle.

Wenn dies das erste Mal war, dann bildet sich der Vorfall von alleine zurück. Je schneller bei entsprechender Ruhestellung.

Wenn sich diese schmerzhaften Vorfälle aber häufen, dann wird ein chirurgischer Eingriff früher oder später nötig sein.

Bei mir war es 1994 so weit, nachdem ich 20 Jahre lang damit zu kämpfen hatte. Die Operation wurde minimal inversiv durchgeführt, also keine Schnitte, die dann schlecht verheilen.

2 Tage Krankenhaus, 14 Tage Reha zu Hause, das wars.

Die Operationsmethode nennt sich Percutane Nukleotonie (PN).

Die Diagnostik sollte per Magnetresonanztomographie (MRT, im Volksmund "die Röhre" genannt) erfolgen. CT macht man bei der Fragestellung nach Bandscheibenvorfall nur noch bei Patienten die nicht in das MRT dürfen, weil sie z.B. einen Herzschrittmacher tragen oder wenn der überweisende Arzt den Schuss noch nicht gehört hat, bzw. sein Budget nicht belasten will. Falls ihr keine Schrittmacherträger seit: Niemals zur Abklärung von Rückenschmerzen zum CT schicken lassen. MRT ist viel genauer und ohne belastende Strahlung!!!

0

Was sagte der Arzt,oder ist bei Euch heur Feiertag.

Kann auch ein eingeklemmter Nerv sein, oder oder oder... Geh damit am besten zum Arzt, und lass das untersuchen. Es wird dir auch nicht weiterhelfen wenn dir hier jemand irgendwelche Laien- Pauschaldiagnosen stellt. Dann wünsch Dir ich gute besserung!

Was möchtest Du wissen?