Wie merkt man, ob man Diabetes hat?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Typische Symptome bei Diabetes mellitus

Welche Symptome (Krankheitszeichen) bei Diabetes mellitus auftreten, hängt von dem Grad des Insulinmangels und den damit verbundenen Stoffwechselstörungen zusammen. Die wichtigsten Symptome sind:

  • starker Durst

  • vermehrtes Wasserlassen

  • Müdigkeit und Leistungsabfall

  • unerklärbare Gewichtsabnahme

  • Heißhunger

  • Neigung zu Infektionen

  • schlecht heilende Wunden

  • Wadenkrämpfe

  • Sehstörungen

  • Juckreiz

  • Potenzstörungen und

  • Azetongeruch der Atemluft.

Anfänglich können besonders beim Diabetes Typ 2 die Beschwerden völlig fehlen, sodass die Diagnose oft zufällig erfolgt. Insgesamt entwickelt sich der Typ-2-Diabetes eher schleichend und nicht selten werden die Symptome übersehen. Bei Diagnose können jedoch schon Folgeschäden an Herz, Nerven, Niere oder Augen vorhanden sein.

Im Gegensatz dazu beginnt der Typ-1-Diabetes meist plötzlich und heftig mit deutlichem Gewichtsverlust, häufigem Wasserlassen und starkem Durst. Ohne Behandlung kann sich relativ rasch eine Stoffwechselentgleisung bis hin zum diabetischen Koma entwickeln.

http://www.vitanet.de/diabetes/symptome/

Bei mir waren Symtome, ständiges Trinken, Müdigkeit, keine Kraft z.B. um Treppen hochzulaufen, Konzentrationschwächen und Krankheitsgefühl. Mann sollte bei solchen Erscheinungen zum Arzt gehen und sich untersuchen lassen, denn wenn es sich tatsächlich um Diabetes handelt, schnell geregelt werden kann und mann nicht im schlimmsten Fall im Koma in das Krankenhaus eingeliefert wird ...

Der Begriff Diabetes mellitus stammt aus dem altgriechischen und bedeutet: „honigsüßer Durchfluss“ Früher einmal hatte man den Urin der Patienten diagnostisch „erschmeckt“. Aus dieser zeit stammt noch diese Bezeichnung.

Klassifikation Die häufigsten Diabtetesformen sind die Typ-1-Diabestes und die Typ-2-Diabetes, wobei es auch weitere Detaillierungen gibt. Der Typ-1 tritt typischerweise im Kindes- oder Jugendalter auf, allerdings können auch Erwachsene an diesem Typ erkranken. Er Typ-2 galt lange Zeit als Alterskrankheit, durch die häufiger werdende Fehlernährung erkranken auch immer mehr jüngere Menschen daran – sogar Kinder. Eine weitere Diabetesform ist zb die Schwangerschaftsdiabetes. Außerdem versucht man nach der Ursache der Diabtest zu unterscheiden – und zwar:

A – wenn sie auf einen genetischen Defekt der Zellen der Bauchspeicheldrüse zurückgeführt werden kann

B – wenn die Insulinsekretion genetisch defekt ist

C – wenn die Bauchspeicheldrüse (Pankreas) erkrankt ist

D – wenn die Diabetes auf hormonelle Störungen zurückzuführen ist

E – wenn die Krankheit durch die Einnahme von Medikamenten oder Chemikalien hervorgerufen wird

F – wenn es sich um eine Infektion handelt, die die Erkrankung hervorruft

G – wenn es sich um eine ungewöhnliche Form von Diabetes handelt

Verbreitung Der Großteil der Diabetiker nämlich rund 90% - leiden an der Typ-2 Diabtes. Heute sollen rund ein viertel Milliarde Menschen erkankt sein und Experten gehen davon aus, dass sich die Zahl in den nächsten 20 Jahren verdoppeln wird. In Amerika rechnet man damit, dass jeder Dritte an Diabetes mellitus erkranken wird. In Österreich ist die Situation nicht viel anders. Heute geht man von rund acht Prozent aus, die wissen oder unwissend an Diabetes leiden. Da gibt es einen Zusammenhang mit Übergewicht und man rechnet, dass bald 60% der Österreicher übergewichtig sein werden, wird also auch die Zahl in der Diabetiker ansteigen.

Was macht der Körper? Im Normalfall bezieht der Körper Glukose – also Zucker aus mehreren Quellen. Zucker ist der Energielieferant für den Körper und wird in Leber, Muskeln und anderen Geweben als Glykogen gespeichert. Braucht der Körper Energie, wird Glykogen wieder in Glukose gespalten und in den Blutstrom abgegeben. Von dort aus gelangt es dahin, wo Energie gebraucht wird. Verschiedene Hormone sorgen dafür, dass die Glukoseabgabe und –aufnahme präzise funktionieren. So erhöhen zb die Hormone Adrenalin, Glukalogen aber auch andere Blutzuckerspiegel. Insulin kann als einziges Hormon den Blutzuckerspiegel senken. Dieses Hormon wird von den sog. Beta oder Inselzellen der Bauchspeicheldrüse gebildet. Insulin senkt also den Glukosespiegel im Blut, indem diese Hormon Glukose aus dem Blut in das Gewebe transportiert. Dort steht es auf Abruf bereit, wenn es wieder benötigt wird.

Nimmt der Mensch Nahrung zu sich, dann wird die Glukose im (Muskel)Gewebe gespeichert – und zwar rund 80% des zugeführten Zuckers. Im nüchternen Zustand wird es von dort wieder in die Blutbahn abgegeben – zb braucht das Gehirn ausschließlich Glukose als Energieträger. So wird auch verständlich, dass bei einem zu niedrigen Blutzuckerspiegel es zu Konzentrationsschwierigkeiten, Schwinden oder sogar zu Ohnmachts- oder Krampfanfällen kommen kann.

Was passiert bei Diabetes Typ-1? Bei dieser Form handelt es sich um eine Autoimmunerkrankung. Jene Zellen in der Bauchspeicheldrüse, die für die Produktion von Insulin verantwortlich sind, sind ganz oder teilweise zerstört und können somit kein oder nur mehr wenig Insulin produzieren. Die Konsequenz ist, dass der Blutzuckerspiegel nicht mehr reduziert werden kann. Betroffene müssen also von außen – mittels Spritzen oder Pumpen Insulin zuführen.

Was passiert bei Diabetes Typ-2 Bei dieser auch „Altersdiabetes“ genannten Form kommt es zum einer verminderten Empfindlichkeit der Körperzellen auf Insulin. Man spricht auch von einer Insulinresistenz. Zum anderen ist es auch auf eine Reduktion der Tätigkeit jener Zelle, die Insulin produziert, zurückzuführen. In den meisten Fällen ist also bei diesen Patienten der Insulinspiegel durchaus normal oder sogar erhöht – aber die Wirkung bleibt aus, der Blutzuckerspiegel kann nicht gesenkt werden und die Glukose kann nicht in den Muskelzellen gespeichert werden. In der Leber kann das Insulin nicht mehr die Produktion neuer Glukose und den Abbau von Glykogen zu Glukose entsprechend unterdrücken. Die Folgen sind ein zu höher Glukosespiegel im Blut – man spricht von einer Hyperglykämie.

2Teil folgt sofort!

2 Teil:

Wie erkennt man Diabetes? Die frühen Symptome sind unspezifisch. Müdigkeit, Abgeschlagenheit sind die erste Anzeichen. Manche neigen zu Infektionen - zb der Harnwege. Klarere Symptome sind ein erhöhtes Durstgefühl mit permanentem Trinken und einhergehenden mit erhöhtem Harndrang. Beim Typ-1 kommt es dadurch auch zu einer Dehydration und zu Gewichtsverlust. Beim Typ-2 kann es lange dauern, bis man Beschwerden hat. Daher bleibt dieser Typ oft auch über Jahre undiagnostiziert und deshalb ist die Dunkelziffer von Diabetes so hoch.

Therapie Ein wichtiges Therapieelement ist eine intensive Schulung. Bei vielen Typ-2-Patienten reichen Tabletten. Schwerere Fälle sowie Typ-1-Patienten müssen Insulin zuführen. Dafür ist es wichtig, die Einstellung eines Diabetikers zu überwachen. Dabei ist das glykosylierte Hämoglobin (HbAlc) der entscheidende Wert. In den meisten Messverfahren wird ein HbAlc Wert <6.1% als normal angesehen. Der angestrebte Zielwert für Diabetiker beträgt <7.0% oder sogar <6.5%.

Dieser text wurde NICHT im Internet kopiert!!

0

Der Weg in die nächste Apotheke oder zum Hausarzt gibt die Gewissheit. Ein kleiner Bluttropfen genügt.

Definitiv feststellen lässt sich das nur durch die Blutabnahme beim Arzt und den folgenden Labortest. Alles andere ist Spekulation.

Was möchtest Du wissen?