Wie meldet sich mein potentieller Arbeitgeber , wenn mein Handy ständig aus ist?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Ne, sorry,  aber ein Vorstellungsgespräch wird immer telefonisch abgesprochen - wie soll man denn sonst einen Ternin finden? Indem man mehrmals hin- und herschreibt? Das ist viel zu umständlich

Sowas war noch nie üblich und wird es auch nie sein.

Wer sich bewirbt, muss auch telefonisch erreichbar sein, sonst ist man raus.

Im Zeitalter von Handys, wo im Grunde wirklich jeder so ein Ding besitzt, hat kein Unternehmen dafür Verständnis.

Wenn Du ganz großes Glück hast, bekommst Du vielleicht eine mail, aber nur vielleicht...

Ich habe selbst die Erfahrung gemacht, dass dann einige potentielle Arbeitgeber (aber nicht alle) auf E-Mail ausweichen. Per Post wird heute nur noch in den seltensten Fällen ein Termin für ein Vorstellungsgespräch vereinbart.

Du willst die Arbeitsstelle. Also hast du Sorge dafür zu tragen, dass du erreichbar bist. Zumal du ja deine Nummer angegeben hast. 

Als potenzieller Arbeitgeber würde ich in der Tat denken: Der Junge ist nicht wirklich interessiert. Und mich jemand anderes zuwenden, der auch erreichbar ist. 

Wenn du per Post oder Mail benachrichtigt werden willst, hättest du deine Telefonnummer nicht angeben dürfen. 

Als ich in der Warteschleife stand, hatte ich extra den Text auf meinem AB geändert, dass ein potenzieller Arbeitgeber nicht abgeschreckt wird. 

Erklär's mir bitte! Du wartest auf eine Zusage und schaltest das Handy aus.

Warum? 

Warst Du der einzige, der sich um den Job beworben hat? Vermutlich nicht.

Muss ich mir Sorgen machen?

Ja um deinen Geisteszustand. Wenn du auf einen Bescheid wartest solltest du erreichbar sein. Das weiß aber ein Kind schon.

Ich finde es gut dass du nicht vom Handy abhängig sein willst, aber heutzutage ist es der schnellere und sicherste Weg, um jemanden etwas mitzuteilen.

dandy100 07.07.2017, 17:46

Nicht erst heutzutage - wer sich bewirbt, muss telefonisch erreichbar sein, sonst kann er es direkt lassen.

Vorstelllungsgespräche vereinbart man nicht schriftlich; es ist viel zu umständlich mehrmals hin- und her zu schreiben, um einen Termin festzulegen; sowas war seit der Erfindung des Telefons noch nie üblich

1

Zur Not muß sich der arme Arbeitgeber mit jemand Anderem begnügen.

Du mußt erreichbar sein!

Was möchtest Du wissen?