Wie meditieren die sufis?

5 Antworten

Nochmal ich, kleine Ergänzung:

Wikipedia:

"

Einige Sufi-Orden (Tariqas) praktizieren Trancetanz, um ekstatische Zustände hervorzurufen (hal oder ahwal),
in denen sich die höchste mystische Erfahrung, die Begegnung und
Einswerdung mit dem Göttlichen, ereignet. Diese Tanzrituale beinhalten
drei Elemente: Tanz (Raqs), Andacht (Dhikr) und „Hören“ (als Sufi-Zeremonie Sama, eigene Form bei den Aleviten Semah).


Der Trancetanz der Derwische besteht in einem fortgesetzten Drehen um die eigene Körperachse mit ausgebreiteten Armen, am bekanntesten ist hier der Mevlevi-Orden.
Es gibt jedoch auch andere Sufi-Gruppen, die Tanzen (auch ohne
Derwischdrehungen); teilweise verbunden mit Atemübungen, bestimmten
Bewegungen und Rezitation
eines Gottesnamens. Der ekstatische Zustand kann sich durch Taumeln,
Bewegungsstarre, Schreien oder unartikulierte Laute zeigen. In der
Literatur wird oft von Visionen berichtet, die während der Rituale bzw. des Tanzens auftreten.


Der Derwischtanz war immer wieder der Kritik der orthodoxen Muslime
ausgesetzt. Der Tanz wurde jedoch damit gerechtfertigt, dass er dazu
diene, die Liebe zu Gott auszudrücken und die Seele von den Fesseln des
Körpers zu befreien, um in die himmlischen Sphären, dem Ursprung des
menschlichen Geistes, zu gelangen.


Einige Wissenschaftler führen den Trancetanz der Derwische auf
vorislamische Praktiken zurück, in denen eine Kosmologie der tanzenden
Sterne, Sonnen und Planeten ausgedrückt werden sollte. Diese betrachten
den Derwischtanz als ein Erbe des zentralasiatischen Schamanismus.


(...)

"Erbe des zentralasiatischen Schamanismus"

Da schließt sich möglicherweise der Kreis auch zu den buddhistischen Tänzen die ebenfalls den uralten schamanistischen Traditionen entstammen.

Afghanistan war ja zB. auch mal ein buddhistisches Land, da könnte also sehr gut eine Verbindung bestehen, eine gegenseitige Beeinflussung.

https://de.wikipedia.org/wiki/Trancetanz#Heutige_Trancet.C3.A4nze

Mehr zu tibetischen Tänzen:

http://www.friedenstour2017.de/der-hauch-von-ngari/traditionelle-t%C3%A4nze.html

https://de.wikipedia.org/wiki/Cham-Mysterien


Gruß



Nein...

Je nachdem welchem Sufiorden man angehört, wird unterschiedlich "meditiert". Es ist kein wirkliches meditieren. Sie machen Zikir (Gott gedenken). Dabei werden die Namen Allahs, oder auch Lobpreisungen immer wieder wiederholt, bis man in eine Art Trance fällt. Man ist nach einiger Zeit mit dem Herzen und seelisch nur noch bei Gott, nur noch auf das Gedenken an ihn konzentriert, man sieht nur noch die Liebe zu seinem Schöpfer.

Der Körper wird mitbewegt beim Zikir. Manche sitzen, manche stehen, manche drehen sich- das machen die Sufis des bekannten Mevlevi Orden z.B.

Hier kann man eine Art des Zikir sehen.

Das sind muslimische Sufis. Es gibt allerdings auch nicht-muslimische Sufis. Bei denen läuft vieles anders ab.

https://youtube.com/watch?v=SdFjzEGTd3s

War einem bei Sufis sofort in den Kopf kommt sind die tanzenden Derwische


https://youtube.com/watch?v=RiUdgJol6oI

Der Tanz ist in manchen buddhistischen Traditionen ebenfalls elementar, so zB. in Tibet, der religiöse Bedeutung hat.

https://youtube.com/watch?v=iYoOF-_S7hY


Oder mit Gewändern und Masken, worin auch die vorbuddhistische, alt-tibetische Bön-Religion die stark auf Schamanismus und Magie fixiert war noch durchkommt.

https://youtube.com/watch?v=Rns0Y7HJpwE

Bei allen tritt in ihren Tänzen ein Trancezustand ein ..

Gruß


Was möchtest Du wissen?