Wie macht man Rückblenden in Manga?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hey! :-)

Bei Kishimoto füllen die Rückblenden das Chapter aus und so bekommt man wenig vom eigentlichen Geschehen (der Gegenwart) wenig mit. Dadurch wird natürlich die Spannung erhöht ("Was wird wohl im nächsten Chapter passieren?"), aber man ist dann meistens auch genervt, weil bereits bekanntes oder zuvor geschehenes wiedergegeben wird. Man könnte den Inhalt der Flashbacks also interessanter gestalten (Aus der Sicht einer anderen Person - oder vielleicht Informationen hinzufügen, die man zuvor nicht hatte) oder zumindest das Chapter nicht mit (zu vielen) Flashbacks füllen. Flashbacks könnten dann sozusagen als "Zusatzseiten" dienen.

Bin darin aber kein Experte! :)

Aber es ist ziemlich cool das du dich an sowas heranwagst. Na hoffentlich kriegt man irgendwann auch was zu lesen :D

Welche Prinzipien sollte man als Mangaka verfolgen, damit ein Flashback nicht nur "gelungen" ist, sondern geradezu herausragend und toll daherkommt?

Du antwortest, für Flashbacks sollte man:

  • nichts Bekanntes wiederholen, sondern was Neues zeigen
  • nichts Monotones zeigen, sondern was Spannendes
  • nicht aus der gleichen, sondern einer neuen Perspektive zeigen

Nach diesen Prinzipien suche ich :-) Danke schonmal.

0

also bei Shojo Manga (ich lese leider nur Shojo ^^) da ein Flashback meistens erzählt und vllt ein paar wichtige Bilder dazu gezeigt, aber die sind dann immer nur eine Seite lang s:

Oder meistens ist es einfach nur ein großes Bild, was eigentlch schon aussagt, was im letzten Kapitel zuletzt war ^^

Ich weiß nur nicht was für eine Art von Manga du zeichnen würdest. ich hoffe konnte dir helfen

Was möchtest Du wissen?