Wie macht man eine Umschulung?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ich habe auch Kraftfahrzeugmechatroniker für Nutzfahrzeugtechnik gelernt und bin einen Tag nach meiner Gesellenprüfung zum Amt gegangen (Da keine übernahme) . Da mit die Luftfahrt schon immer mehr interessiert hat , bin ich in das Büro meiner Sachbearbeiterin gestürmt mit dem Wunsch eine Umschulung/Fortbildung zum Fluggerätmechaniker zu machen. Nach einiger Zeit der Pro-Argumentierung und der Bearbeitung über die Kostenstelle hat sie den Bildungsgutschein für mich ausgestellt. Nun bin ich seit 21.12.2012 Fluggerätmechaniker Cat.A und habe es nur selten bereut.

Viel Glück!

Ich nehme an, dass eine vom Arbeitsamt unterstütze Umschulung das OK des Arbeitsamtes erfordert. 'Keine Lust mehr' dürfte ein denkbar schlechter Grund sein. Vielleicht gibt es ja medizinische Gründe. Dass er keinen Job findet, wird natürlich nicht als Argument gelten.

Ansonsten kann er sich natürlich einen anderen Ausbildungsplatz suchen und wenn er diesen sicher hat, den Kfz-Kram kündigen. In die Arbeitslosigkeit würde ich ohne Ahnung und ohne Perspektive und ohne Ausbildungsplatz nicht wechseln.

Das Jobcenter vermittelt so etwas, man kann sich aber auch privat darum kümmern im Prinzip ist das nichts anderes als eine normale Berufsausbildung mit verkürzter Zeit.

Was möchtest Du wissen?