Wie macht es Sinn, dass die nötige Arbeit um bei einen inelastischen Stoß beide Körper zu stoppen vom Verhältniss der Massen abhängig ist?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Für den Spezialfall, daß m2 = m1 gibt es sicherlich kein Rätsel.

Für m2 ≠ m1 hast Du aber Recht, daß die kinetische Energie eines Körpers nicht ausreicht, um den anderen komplett zu stoppen.

Eine mögliche Lösung (aber nicht die einzige) ist, daß der energiereichere Körper den energieärmeren verbeult oder verformt und dadurch seine kinetische Energie verliert.

Stell Dir z.B. mal vor Körper 2 ist ein großer Holzblock und Körper 1 ist eine Gewehrkugel. Hier gilt m2 > m1 und die Gewehrkugel hat nach Deiner Formel die größere kinetische Energie.

Die Gewehrkugel wird dadurch vollständig gestoppt , daß sie in das Holz ein Loch bohrt (also das Holz verformt).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Enders9
24.07.2016, 06:50

Genau richtig. Der Energieerhaltungssatz erhält beim inelastischem Stoß einen weiteren Term auf der rechten Seite.

0

"Nötig" ist schon mal ein unpassendes Wort.

Wie kannst du erwarten, dass sich danach noch jemand den Rest deiner "Frage" antut?

"Arbeit" ist da auch sehr grenzwertig.

Und "Sinn", "nötig", "würde", "muss", "ich", "ausreichend", "finde", "somit", "seltsam", "Konzept", "Frage" sind auch nur Floskeln deinerseits.

Stell eine Frage, oder lass es bleiben.
Aber umschreibe sie nicht!

Wenn du das Problem einfach mal ganz klar darstellst und nachrechnest, geht es immer auf.
Weil halt nicht irgend welche Deppen die Mathematk erfunden haben.

Aber selbst wenn es "immer irgendwie aufgeht", entbindet ich das nicht von deiner Pflicht, sorgfältig zu denken.
Das Denken kommt bekanntlich vor der Frage, und weit vor der Antwort.

Konfusius fragt Kennst du einen Satz mit Izmir?
Der Marquis du Mersaque entgegnet Izmir schlecht!
V. Lersaque fragt Gehts euch noch gut?
Stochst *ssw* ist noch etwas schüchtern.

սoʇʍəN әɯoɹәԸ sɐաօч⊥ entschuldigt sich für seine "Gäste".Kann aber nicht verhehlen, dass es für keine gute Idee hält, Aufprallenenergie als "Arbeit" zu betrachten.
Dafür hatte er schon zu viele Menschen auf der Motorhaube.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TomRichter
24.07.2016, 02:22

> keine gute Idee hält, Aufprallenenergie als "Arbeit" zu betrachten.
Dafür hatte er schon zu viele Menschen auf der Motorhaube.

War es etwa keine Arbeit, die wieder zu entfernen?

0

Was möchtest Du wissen?