Wie machen die das mit den Kinderreollen?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo,

die FSK spielt beim Dreh eines Filmes ersteinmal keine Rolle. Beim Dreh geht es in erster Linie darum den Jugendschutz einzuhalten. Grade in Deutschland gibt es da sehr strikte Gesetze.

Die Eltern des Kindes müssen natürlich ihre Einverständnis geben - Dabei sollten die Eltern unbedingt die Wirkung des Filmstoffes auf ihr Kind einschätzen.

Auch gibt es am Set in der Regel Betreuer für Jugendliche.

Dreht man eine "brutale Szene", sieht das am Set nicht unbedingt danach aus. Da stehen 20-30 Leute hinter und neben der Kamera und machen ihre Arbeit. Meistens stehen überall Lampen, der Tonangler und natürlich die Kamera.  Jemand bereitet die Effekte für das Blut vor. Zeigt den Darstellern die Theatermesser. Der Regisseur erklärt was passieren wird und erklärt was er sich wünscht.

Der "entstellte Massenmörder" wird sich mit dem Kinderdarsteller im Idealfal,l vor seiner Verwandlung in der Maske, unterhalten haben.

Dem Kind ist in so einem Umfeld in der Regel total klar, dass alles nur gespielt ist. Oft ist das Kind beim Dreh bestimmter Einstellungen auch gar nicht am Set. Das sieht dann später durch einen guten Schnitt nur so aus als ob.

Digitale Effekte entstehen erst nach dem Dreh. Das bekommt der Kinderdarsteller auch nicht mit.

Keiner am Set hat ein Interesse daran Kinder zu verstören oder zu ängstigen. Selbst bei "brutalen" Szenen wird zwischen den einzelnen Takes viel gelacht und gescherzt.

GroupieNo1 21.02.2017, 12:41

Da würde mich ja weiter interessieren, ob die kinder dann ihre Filme selber sehen/dürfen?

0
KarlKlammer 21.02.2017, 12:54
@GroupieNo1

In der Regel wird man den Kindern schon ermöglichen den Film zu sehen. Das "dürfen" ist eine Sache die von den Eltern entschieden wird.

Wenn sich ein Kind den Film mit einem Erwachsenen ansieht und man sich danach über den Film unterhält und reflektiert sind auch schwierige Inhalte für ein Kind zu bewältigen. Bei einigen Filmen wird man sich aber evtl. für das erste darauf beschränken die Szenen in denen das Kind mitspielte zu zeigen.

0

Die FSK beziehen auf das Anschauen des Films und sind die Aussagen, die die FSK meint pauschal treffen zu können. FSK 18 heißt ja nicht "darf sich unter keinen Umständen ein unter 18-jähriger ansehen", sondern "Wir können nicht garantieren, dass dieser Film für alle unter 18-jährigen geeignet ist."

Was das Mitwirken an einem Film angeht, da hat die FSK nix mit zu tun. Das haben die Eltern der Darsteller zu entscheiden, ob sie das möchten oder nicht. Aber Kinder sind ja nicht blöd. Die gucken ja den Film nicht, sondern sind beim Dreh dabei und wissen dass nur gespielt ist.
Wenn du als Kind gespielt hast, dass der Boden Lava ist, hattest du ja auch nicht tatsächlich Todesangst, vom Sessel zu fallen, sondern wusstest, dass du nur so tust.

Ich habe jetzt zwar kein Insiderwissen, aber ich denke die Kameraführung/der Schnitt ist an dieser Stelle entscheidend. Wenn z.B. ein Monster vor dem Kind auftaucht, soll dieses wahrscheinlich einfach schreien sobald Person X vor ihr auftaucht aber während das Kind da ist hat er kein Kostüm an. Könne mir vorstellen dass die selbe Szene nochmal ohne Kind gedreht wird und dann die beiden Schnitte zusammengefügt werden. Außerdem ist heutzutage ja vieles Computeranimiert, sprich das Kind ist sowieso einfach in einem Greenroom und sieht gar nicht vor was es z.B. wegrennen soll.

Ein Film bekommt erst dann eine FSK Freigabe, wenn er, fix und fertig, der Kommission vorgelegt wird.

da gibt es mehrere Möglichkeiten...

das Kind spielt die Szene ohne Monster, Zerstückelung, etc.
dann werden die brutalen Elemente ohne Kind (oder mit einem Double) gedreht...
und später wird alles zusammengeschnitten...

außerdem sehen die Sachen am Set garnicht so schlimm aus...
man sieht da, dass das Puppen, Kunstblut usw. ist...
erst beim Schnitt und durch Kameraführung sieht das später so brutral aus...

auch werden heutzutage viele Effekte erst später mit dem Computer erzeugt und eingefügt...

Was möchtest Du wissen?