Wie teile ich meinem Untermieter eine Nebenkostenerhöhung mit?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Natürlich kannst du die anteiligen Vorauzszahlungen anpassen. Das für die Zkunft und nach erfolgter Abrechnung. Vorausgesetzt natürlich, dass deine Untermieterin überhaupt lt. ihrem MV Vorauszahlungen zu leisten hat. Solltest du lediglich eine Pauschale für BK vereinbart haben, ist das nur möglich, wenn optional im MV vereinbart wurde.

Du stehst mit deiner Untermieterin in einem selbständigen, von deinem Mietvertrag mit dem Vermieter unabhängigen Mietvertragsverhältnis. Daher gelten nur die Klauseln im Untermietvertrag.

Aus deinen Kommentaren geht nicht hervor, wie die Mietzahlung unterteilt ist in Grundmiete und Nebenkostenvorauszahlung. In jedem Untermietvertrag steht der Vermieter vor dem Dilemma, dass seine Nebenkosten nicht zu 50% dem Untermieter ohneweiteres angelastet werden können. Es fehlt in der gemeinsamen Wohnung bei den verbrauchsabhängigen Nebenkosten an Messeinrichtungen. 

Laut Heizkostenverordnung musst du eine Messeinrichtung für den Wärmeverbrauch des Untermieters in seinem und in deinem Zimmer vorhalten, der Wärmeverbrauch der gemeinsam genutzten Räume kann durch 2 geteilt werden. 

Summa summarum: Offensichtlich kannst du den Wärmeverbrauch nicht exakt trennen. Deine Nebenkostenerhöhungsabsicht wird nur realisiert, wenn die Untermieterin guten Willens ist oder du im Untermietvertrag eine Nebenkostenanpassungsklausel vereinbart hast. Bis jetzt meine ich aber, dass du einen Pauschalmietvertrag unterzeichnet hast.

Falls es jemanden interessiert: Die Frage habe ich mithilfe eines befreundeten Anwalts so geregelt: wi haben jetzt in der Wohnung an jeder Heizung ein Messgerät, das den genauen Verbrauch misst. Somit teilen wir dann die Kosten für die gemeinschaftlich genutzten Räume in Zukunft durch 2. Die Kosten im eigenen Zimmer trägt dann jeder zusätzlich selbst. 

Die Erhöhung haben wir vorerst tatsächlich durch zwei gemeinsam getragen. Hierfür hab ich einfach die Erhöhung schriftlich geltend gemacht wie es im Untermietvertrag vereinbart war.

Somit zahlen wir beide monatlich im Voraus denselben Anteil an Heizkosten. 

Darf der Untermieter verhindern, das Zimmer den potenziellen Untermieter zu zeigen?

Hallo liebe Community,

ich hoffe ihr könntet mir weiter helfen. In unserer WG bin ich die Hauptmieterin. Eine der Untermieterin hat mit mir einen Zeitmietvertrag abgeschlossen. Dieser läuft ab 28.02.13 ab. Sie hat keine weitere Verlängerung mit mir vereinbart und ich suche momentan eine neue Mitbewohnerin. Die Untermieterin versucht mir dabei zu stören, indem sie ihr Zimmer absperrt und das Haus vor dem neuen Termin verlässt. So habe ich keine Möglichkeit das Zimmer zu zeigen. Ich informiere sie über alle neue Termine und bekomme trotzdem keinen Zugang.

Dazu ist meine Frage: habe ich als Hauptmieterin die Rechte, von ihr zu verlangen mir den Zugang für das Zimmer zu geben? Und wenn ja, welche?

Vielen Dank im Voraus

...zur Frage

Mieter zahlt mehr Nebenkosten. Vermieter erhöht stattdessen die Kaltmiete. Wie ist zu verfahren?

Hallo,

ich habe im vergangenen Jahr eine Nachzahlung bei meiner BK gehabt. Daraufhin wurde meine Vorauszahlung angepasst. Gleichzeitig wollte mein Vermieter meine Grundmiete erhöhen. Diese Sache liegt nun bei meinen Anwälten. Nun habe ich mitbekommen, dass mein Vermieter lieber die Taube in der Hand, als den Spaß auf dem Dach nimmt, und anstelle der 20 Euro mehr für die BK dies wohl in die eigene Tasche wirtschaftet. Er sieht das Geld also nicht bei den Nebenkosten, sondern bei der Kaltmiete.

Was kann ich da tun. Offiziell weiß ich ja davon nichts, und die BKA für letztes Jahr liegt mir noch nicht vor.

...zur Frage

Mitbewohnerin zahlt Miete nie pünktlich?

Hallo!

Meine Mitbewohnerin zahlt jetzt schon seit 4 Monate die Miete nie pünktlich. Es kam auch schon vor, dass die Miete fast 10 Tage zuspät da war. Da ich die Hauptmieterin (und sie Untermieterin von mir) bin, fällt das ganze auf mich zurück. Meine Familie musste mich jeden Monat mit den 450€ die von ihrer Miete fehlten unterstützen bist jetzt. Ich habe ihr letzen Monat gesagt, dass wenn es noch einmal vorkommt sie ausziehen muss, denn ich bin Schüler und habe nicht mal eben jeden Monat so viel Geld zur Verfügung um ihren Teil noch zu bezahlen. So, nach der Verwarnung ist es jetzt aber wieder der Fall. Miete ist nicht da und ich habe ihr gesagt, sie soll ausziehen. Wie läuft das mit Untermietern, bzw kann ich ihr fristlos kündigen? Bitte um Hilfe!! Möchte so schnell wie möglich jemanden, der auch wirklich pünktlich Miete zahlt.

...zur Frage

Vermieter setzt nix mehr steuerlich ab, sondern lässt mich zahlen - was nun?

Hallo zusammen, mein Vermieter hat bis vor wenigen Jahren anscheinend viele Posten steuerlich abgesetzt, jetzt aber, wo er die Wohnung verkaufen will - und mir wegen von mir anfangs zur Bedingung gemachten Klauseln nicht kündigen kann - fallen ihm seit der vorletzten Betriebskostenabrechnung jedesmal neue Nebenkosten ein, die ich bezahlen soll.
Früher hatte ich immer Guthaben, habe also Rückzahlungen bekommen. Jetzt muss ich nachzahlen, und zwar ungefähr in der gleichen Höhe, wie ich früher zurück bekommen habe. Umgerechnet mittlerweile eine Nebenkostenerhöhung von über 100 Euro pro Monat.
Nun könnte man ja sagen, weil ich einen Angehörigen pflege und dadurch legitimiert Hartz4 beziehe, wäre das egal, weil das Amt ja zahlt.
Tut es aber nicht. Von dort bekomme ich vorgerechnet, dass ich laut Betriebskostenabrechnung weniger für Wasser/Abwasser, Heizung und Warmwasser verbraucht habe als vom Amt vorausgezahlt worden ist, und alles andere ist denen egal. Ich darf froh sein, wenn ich das "Guthaben", das von den kompletten Betriebskosten abgezogen wird, nicht auch noch ans Jobcenter zurückzahlen muss.
Ich frag mich also, wie herum das Pferd aufzuzäumen ist:
die Forderungen des Vermieters zurückweisen?
Oder dem Jobcenter klarmachen, dass diese Kosten von mir nicht zu beeinflussen sind und langfristig die Nicht-Übernahme mich und meinen pflegebedürftigen Angehörigen obdachlos machen könnten?
Oder sonstige Ideen?
Ich bin gerade sooo ratlos...

...zur Frage

Mietstreit nach Trennung?

Ich habe mit meinem damaligen Freund eine Wohnung gemietet. Wir stehen beide als Hauptmieter im Mietvertrag. Durch große Gehaltsunterschiede zahlte er 60% der Kaltmiete und ich 40%. Die Nebenkosten trugen wir zu gleichen Teilen. Nach der Trennung und meinem Auszug fordert er nun rückwirkend Kaltmiete von mir. Sozusagen die 10% jeden Monat. Hat er Anspruch darauf? Leider war dieses Abkommen nur mündlich abgesprochen, aber wurde von Anfang an genau so überwiesen. 

Evtl hat jmd Erfahrung oder es treibt sich ein Anwalt hier rum

Lg

...zur Frage

Untermieter - Nebenkosten-Rückzahlung trotz Pauschale?

Hallo, ich habe folgende Frage: In einer Studenten-WG mit 4 Mitbewohnern hat einer der Mitbewohner den Hauptmietvertrag, die anderen 3 sind Untermieter. Im Untermietvertrag ist eine monatliche Nettomiete vereinbart, dazu eine monatliche Nebenkostenpauschale. Diese Nebenkosten beinhalten alles was von Seiten der WG (also nicht vom Vermieter aus) an Nebenkosten anfällt. Also Strom, Telefon, Internet und Kabelfernsehen, die Verträge für diese Dinge laufen ebenfalls alle auf den Hauptmieter.

Die WG wurde vor einigen Monaten im Einvernehmen aller Mitbewohner aufgelöst, aber zu diesem Zeitpunkt lag natürlich noch keine Endabrechnung des Stroms vor. Damals erklärte eine der Mitbewohnerinnen (Untermieter), dass sie, da alle aufgrund der zwischenzeitlich gestiegenen Strompreise mit Nachzahlungen rechneten, laut Untermietvertrag und der darin vereinbarten Nebenkostenpauschale zu keinen Nachzahlungen an den Hauptmieter verpflichtet wäre und diese auch nicht zahlen würde, was ja so auch zu stimmen scheint. Nun hat sich aber jüngst herausgestellt, dass weniger Strom als zuvor verbraucht wurde und der Hauptmieter daher eine Rückzahlung bekommt. Jetzt meldet sich plötzlich besagte Mitbewohnerin wieder und möchte ihren Anteil an den Rückzahlungen haben. Gehe ich Recht in der Annahme, dass sie darauf kein Anrecht hat, eben wegen der vereinbarten Nebenkostenpauschale auf die sie sich selbst noch berufen hat?

Ich war ebenfalls Untermieterin in besagter WG und bis auf obige Mitbewohnerin waren wir uns alle einig, trotz Pauschale unseren Anteil an der Nachzahlung zu tragen, da wir das ganze eher aus der moralischen Sicht sehen, auch wenn wir rechtlich nicht verpflichtet wären.

Was uns jetzt interessieren würde, wäre schlicht und einfach, ob sie irgendeinen Anspruch auf diese Rückzahlung hat bzw. sich dieser Anspruch auf irgendeine Weise ergeben könnte, oder ob man ihr das genau mit ihrer damaligen Begründung (Verweis auf die NK-Pauschale) verweigern kann? Vielen Dank schonmal! Sara

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?