wie lüftet man den kellerbereich den richtig?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Keller sind am besten im Winter zu lüften, jedoch nicht stundenlang, sondern wie Wohnungen mittels Stoßlüften.

Zur Erklärung: Warme Luft kann mehr Feuchtigkeit aufnehmen als kalte. Das bedeutet beim Lüften im Sommer, dass warme feuchtigkeitsgeschwängerte Luft in den Keller gelangt. Dort kühlt sie sich ab und kann nun nicht mehr so viel Feuchtigkeit aufnehmen. Die überschüssige Feuchtigkeit kondensiert nun an den kühlen Kellerwänden.

Im Winter ist der Keller wärmer als die Außentemperaturen. Das heißt, beim Lüften kommt kalte Luft mit wenig Feuchtigkeit in den Keller und erwärmt sich dort. Jetzt kann die Luft mehr Feuchtigkeit aufnehmen, was sie auch tut. Feuchtigkeit aus den gelagerten Gegenständen und dem Mauerwerk. Wenn nun wieder gelüftet wird, entweicht die feuchtigkeitsreiche Luft und trockene Luft kommt nach. Besser kann man keinen Keller trocknen (wenn die Außenabdichtung der Kellerwände halbwegs intakt ist).

So kann in Wohnungen auch Schimmelbildung vermieden werden.

Das ist definitiv nicht richtig so. Bei Auskühlen eines Gebäudes nämlich bilden sich so genannte thermische Brücken, die bei anhaltender Wirkung bis hin zum Abbruch des Gebäudes führen können. Als erstes mal löst sich der Putz im Treppenflur (zumeist über scheinbare Blasen), dann bröselt der Mörtel zwischen den Mauersteinen (bei noch konventioneller Bauweise) heraus usw. usw.

Wie zur Wohnung, so gibt's auch zur Werterhaltung des Gebäudes selbst Empfehlungen der richtigen Belüftung. Innenräume sollten (bei Vorhandensein von Thermofenstern wird dies besonders hingewiesen) alle 2 Stunden quergelüftet werden, womit der Raumluftgehalt komplett ausgetauscht/erneuert wird. Tut man dies nicht oder längerfristig nicht dementsprechend, so bilden sich Feuchteflecken durch Kondensat aus der verbrauchten Raumluft, dann Stockflecken, dann Sporen und damit ist die Wohnung gesundheitspolizeilich eigentlich zu sperren, weil man aus solchen Sporen, so sie in die Atemwege des Menschen vordringen, recht gut Krebs anfüttern kann.

Du solltest deinen Vermieter hier auffordern (schriftlich!), daß er für Abhilfe sorgt - den Missetätern das ständige Offenhalten von Fenstern und Türen untersagt. Es liegt nämlich im Interesse des Eigentümers. Ist der Vermieter selbst der Eigentümer, so würde ich mich langsam nach 'ner anderen Bleibe umsehen, denn dann schnallt der's wohl nicht mehr und Du bleibst auf deinem Problem sitzen.

rossa123 17.10.2010, 15:10

der vermiter wohnt nicht bei uns.

0

Im Sommer bleiben die Fenster einfach offen so gegen Mitte Oktober zu und das bis Anfang März dann auf und die Sache ist ohne Probleme geregelt! Das klappt bei mir seid über 20 Jahren!Nur vergangenes Jahr habe ich vergessen das Fentsr im Keller zu schliessen das hat dem Wohneigentum nichts angetan nur leider meiner 20Jahren alten Agave! Die musste wirklich 18 Blätter lassen!Die Wohnungen habe in keinster Weise irgend einen Schaden genommen! Was "Gianna6"berichtet,da müsste man alle 4-6 Stunden daheim sein und alles quwer Bett lüften! Denk mal nach!!!

im sommer ist es noch ok, aber doch nicht im winter und frühjahr.

Gruftelfe 16.10.2010, 18:23

nein, es ist gerade f a l s c h , im Sommer den Keller besonders zu lüften. denecke hat es gut erklärt (s.o.).

0

Was möchtest Du wissen?