Wie löst man diese Aufgabe richtig?

Aufgabe 6 - (Schule, Physik, Radioaktivität)

2 Antworten

Du hast vergessen, nur das K40 zu berücksichtigen (0,0117% des gesamten Kaliums)

39,10 g/mol * 0,0117% =4,5747*10^-3 g/mol  und was mach ich damit ?

0
@lili5555

Hab mich vertan - die Molmasse ändert sich nicht. Was sich ändert, ist die Stoffmenge bzw. die Anzahl der Atome.

Die Molmasse von K40 ist übrigens etwas größer als die von K(Gemisch).

0

Wenn ich N ausrechnen möchte habe ich die molare Masse von K40= 4,5747 *10^-3 g/mol , Na=6,0221 * 10^23 mol ^-1 aber wie groß ist die Masse von K40?

0

1,5 g oder ?

0
@lili5555

Berechne lieber die Anzahl der K-Atome. Das ist genauer.

Dann von dieser Zahl die 0,0117% berechnen.

0

Anteil K 47,6% = 1,42g, davon K40 2,4·10^-4g entspricht 3,6·10^18 Atome.

Was soll das heißen?? Kalium hat in der Bindung mit Chlor einen Anteil von ca 47% ? Woher soll man das wissen und woher hast du die Zahlen

0

Atombombe, kürzere Halbwertszeiten möglich?

Guten Tag,

gestern haben sich in der Arbeit zwei Kollegen von mir (Chemietechnik) darüber unterhalten, dass es bereits möglich wäre Atombomben zu bauen, deren Radioaktive Strahlung nur noch eine Halbwertszeit von wenige Wochen hätte. Nun möchte ich hier fragen ob jemand schon mal etwas ähnliches gehört hat. Gibt es diese Technologien oder ist irgend etwas darüber bekannt? Google hat mir keine Informationen ausgespuckt.

Grüße

...zur Frage

von Mol in Gramm umrechnen - Physik / Radioaktivität

Hallo Zusammen, ich sitzte hier gerade vor einer Aufgabe zum Thema "Radioaktivität". Berechnen Sie die Masse eines Americium241-Präparats mit einer Aktivität von 333kBq. Ich bin soweit gekommen, dass ich "N" (Teilchenmenge) ausgerechnet hab und das Ergebnis in "mol" umgeformt habe. Jetzt fehlt nur noch der Schritt, wie ich das Ergebnis in Gramm umrechnen kann. Gegeben habe ich also folgendes: N = Teilchenmenge Na = 6,02*10^23 = ein mol th = 13629859200s (Halbwertszeit von Am241)

Hoffe, mir kann wer helfen :)

...zur Frage

Aktivität berechnen - radioaktiver Zerfall?

Die Aktivität einer Substanz betrug vor einer Stunde 1000 Bq. Momentan beträgt sie 900 Bq.

Wie groß ist die Aktivität in einer Stunde?

Ansatz:

A(t) = A_0 * e^-lambda*t

900 = 1000 * e^-lambda*3600

lambda = -ln(9/10)/3600

Zweite Gleichung

x = 1000* e^-23600lambda

lambda eingesetzt

x = 1000e^(ln(9/10)2) = 1800 Bq

Es sollen allerdings 810 Bg rauskommen. Wenn ich statt 9/10 10/9 einsetze kommt das richtige raus, aber ich verstehe nicht wieso da 10/9 einzusetzen ist, wenn die Anfangsaktivität 1000 beträgt :/

...zur Frage

Wie lässt sich die Aktivität bei der folgenden Aufgabe berechnen?

Ich muss für die Schule 4 Aufgaben lösen, und komme nicht weiter. Die Aufgabe lautet: Das Uranisotop 238 ist ein Alphastrahler mit einer Halbwertszeit von 4,5 * 10 hoch 9 Jahren. Eine Gesteinsprobe enthält 2,5 g dieses Uranisotopes. 1. Wie viele Atome enthält die Gesteinsprobe? 2. Wie viele Atome sind nach 1000 Jahren zerfallen? 3. Berechne die Aktivität der Gesteinsprobe! Die Halbwertszeit von Radon 220 beträgt 56s. Berechne dessen Aktivität! Ein Kumpel hat mir versucht die Lösung zu erklären, aber ich bin nicht sicher, ob es stimmt.

Die 1. Aufgabe habe ich gelöst, indeem ich mir gesagt habe, dass die Anzahl der Teilchen mal die Masse eines Teilchens die Gesamtmasse ergeben. Demnach: 238g = 1 mol * Masse eines Teilchens. Aufgelöst auf 1g mal 2,5 ergibt das 0,0105 mol für die Gesteinsprobe. Zu Aufgabe 2: Er hat die unktion f(x) = ae hoch bx aufgestellt. (a beschreibt hierbei den Startwert, x die Zeit, e ist klar und b weiß ich nicht. ich habe im internet eine formel mit Nt= Noe hoch - lambda *t gefunden. ist das das gleiche? dann wäre b in meinem beispiel die zerfallskonstante..) diese hat er dann umgeformt zu 1/2 a = a *e hoch bx. a kürzt sich raus. aufgelöst kam fr b -1,54 * 10 hoch -16 raus. was genau beschreibt b? dann hat er weitergerechnet und die werte wieder in die f(x) funktion eingesetz, für x 1000 eingesetzt und kam auf das ergebnis 0,009999 mol Atome sind in 1000 Jahren zerfallen. Stimmt das? Zu 3 und 4 muss ich ganz ehrlich sagen, dass ich sie nicht verstehe. Ich hätte die Formel A(t) = lamba * N(t) oder - dN/ dt (t) benutzt, aber weiß nicht wie. entspricht das, was mein Kumpel als b bezeichnet hat meinem Lambda? Kann mir jemand die Aufgaben erklären? Wäre nett, ich brauche sie morgen und verzweifel gerade daran. Am besten mit Rechenweg, dann kann ich es besser nachvollziehen :) Vielen Dank!

...zur Frage

Aktivität berechnen ohne N(t) oder Zerfallskonstante?

Bei einer Übung aus dem Internet soll man die Aktivität berechnen, jedoch ist weder N(t) noch Zerfallskonstante angegeben. Man was nur, dass es ein beta-Strahler ist, aber nicht welches Element/Isotop. Energie, Masse, Äquivalentdosis und Zeit sind gegeben.

"Gesucht ist die Aktivität eines ß-Strahlers, dessen ß-Teilchen eine durchschnittliche Energie von 0,32 MeV aufweisen. Es wird angenommen, dass die gesamte Strahlung von einem Menschen (m=75kg) innerhalb von 6,0 Minuten absorbiert wird. Die Äquivalentdosis beträgt 1,8 * 10^ -7 Sv.

Also Geg.: E = 5,12 * 10^ -14 J m = 75kg t = 360s H= 1,8 * 10^ -7 Sv

Wie gehe ich jetzt vor?

kann ich die Halbwertszeitformel umstellen und benutzen? Also mit t=360s rechnen?
T1/2 = ln(2)/lambda => lambda = ln(2) / T 1/2
(T 1/2 = Halbwertszeit; lambda = Zerfallsrate) 

Danke!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?