Wie löst man bei Nullstellenberechnung negative Brüche auf?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Irgendwas hoch 1/2 ist die Wurzel aus diesem Irgendwas.

x^(1/2) = √x

Wenn bei irgendwas der Exponent negativ ist, ist das gleich dem Kehrwert des Ganzen.

x⁻ⁿ = 1/xⁿ

Das ist der ganze Zauber, mit dem du deine Gleichung auflösen kannst;

150x^(-1/2) = 0      | :150
x^(-1/2) = 0
1/√x = 0                  | *√x
1 = 0

Wir erhalten den Widerspruch 1 = 0, das zeigt uns: Es gibt keine Lösung.

In dem Kontext bedeutet es, dass es keine Nullstellen gibt, der Graph die x-Achse also nie schneidet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von FrageSteller62
21.02.2017, 19:14

Danke hilft mir sehr!

0

Wenn du dir die Funktion mal zeichnest, wirst du sehen, dass sie keine reelle Nullstelle hat. x^-1/2 ist ja 1/x^1/2. Wenn du das null setzt, müsste x gegen unendlich gehen um den Ausdruck zu null zu bringen. Da man x aber nicht als reelle Zahl einsetzen darf, hat diese Funktion keine Nullstelle.

Alles klar?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?