Wie lief eure praktische Fahrschulprüfung ab?

5 Antworten

Also ich hatte bis jetzt 3 praktische Prüfung, und nein nicht so weil ich so oft durchgefallen bin sondern für drei verschieden Führerscheine. Bei allen Betrug die Prüfungszeit 45 Minuten, davon gehen aber noch ein paar Minuten ab für die Abfahrtskotrolle, in der dich der Prüfer alle möglichen technischen Sachen fragt. Bei meiner erste wollte er etwas über die Bremsen wissen, bei der zweiten über die Beleuchtung und bei der dritten über die Landungssicherung und die Belechtung. Es können aber auch Sachen dran kommen wie "was kann ich an den Reifen überprüfen" oder "wo schaue ich den Ölstand nach". Dannach bei der reinen Fahrzeit fährst du halt in der Regel einmal Wohngebiet, Autobahn und Landstraße. Bei mir viel die Autobahn jedoch weg, da der Prüfungsort zu weit weg von dieser war. Wichtig ist vorallem, dass du auf rechts vor links, sowie Personen achtest und deine Geschwindigkeit einhälst. Bei Stopschilder ist auch ganz wichtig das du ganz anhälst und nicht einfach durchfährt weil nicht kommt, auch Rollen zählt als fahren. Rechts vor links sowie Stopschilder und ampel überfahren bedeutet das du direkt durchfällst. Was immer gut kommt ist wenn du sehr gelassen und routiniert fährst, das mach ein bessern Eindruck bei dem Prüfer und er glaubt eher das du in der lange bist ein Kfz zu führen. Du solltest vorallem auch deine Geschwindigkeit im Blink behalten und schön an Schulterblick und blinken denken. Und lass dich nicht von den Gesprächen zwischen Prüfer und deinem Fahrlehrer ablenken. Zu guter letzt kann ich nur sagen, die Prüfer wissen das du noch nicht perfekt fahren kannst und sie sind auch nur Menschen, also mach dich nicht nervös denn sie wollen dir eigentlich den Führerschein ausstellen.

Und was ich noch vergessen habe zu sagen, natürlich musst du in der Prüfzeit auch Grundfahraufgaben absolvieren, wie zum Beispiel einparken oder eine Gefahrbremsung, was davon jedoch dran kommt oder wie viele hängt vom Prüfer ab. Meine Erfahrung ist um so besser du die fährst und umso besser du die erste Grundfahraufgabe absolvierst, desto nachlässiger sind die Prüfer bei denen dannach, oder sie werden gleich ganz weggelassen.

0

Hi,

meine Fahrprüfung ging damals 45 Minuten. Innerhalb der Zeit wurde alles gemacht...Seitwärts parken, einmal wenden / drehen, Vollbremsung, Rechts vor Links, Autobahnfahrt, Stadtverkehr, etwas Bundesstr. und zurück zum TÜV.
Der Prüfer war mit seinem Laptop auf dem Rücksitz und hat sich nebenbei mit meinem Fahrlehrer über Urlaub unterhalten, was mich nicht gestört hat.

Wichtig ist vor allem: Rechts vor links! Das sind manchmal Fallen! Genauso auf Fußgänger, Kinder, Fahrradfahrer, beim Abbiegen aufpassen, Schulterblick, genügend in die Spiegel schauen / Umfeld immer beachten und konzentriert und ausgeschlafen hingehen ;-)

LG und viel Erfolg!

Die war damals geschenkt bei mir. Der Prüfer war sehr jung und total gechillt.

Mehrmals zu schnell gefahren, einmal Stress mit einem älteren Rollerfahrer gehabt und an Aufgaben nur einmal seitwärts eingeparkt. Ansonsten vielleicht 20 Minuten rumgefahren.

Als Kommentar kam danach nur: "Sie hätten ruhig noch sportlicher fahren können. Das machen Sie ja später auch mal!" 

Was möchtest Du wissen?