Wie lief eigentlich so damals eine Theorie Prüfung ab?

9 Antworten

Ich habe meinen Führerschein fürs Auto 1988 gemacht und wir hatten Papierbögen. Der Prüfer hat sie mit einer Schablone kontrolliert. Was danach mit den Bögen geschah, weiß ich nicht genau, ich gehe aber mal davon aus, dass sie eine bestimmte Zeit im Straßenverkehrsamt aufbewahrt werden mussten.

Bei solchen Fragen wie "wie hat man eine falsche Antwort korrigiert" wie sie ja sinnbildlich auch bei dir gestellt wird, frage ich mich wie weltfremd man werden kann.

Man hat die falsche Wahl kenntlich durchgestrichen oder anderweitig deutlich kenntlich gemacht das man sich dort vertan hat und dann ein neues Kreuz bei der dann hoffentlich richtigen Antwort gesetzt.

Bei der Theorie kam es darauf an wann du die Prüfung gemacht hast.

Neben der normalen Fahrprüfung bei der man halt im Auto sitzt und das Auto fährt. Gab es Anfangs noch einen Theoretischen Teil bei der man die Funktion von bestimmten Autoteilen erklären musste. Dafür gab es in den Fahrschulen Modelle um dies zu üben. Diese Prüfung würde mündlich meistens an einem Modell abgenommen. (Das war zu Zeiten wo meine Eltern den Führerschein gemacht haben)

Die schriftliche Prüfung zu meiner Zeit (die mündliche gab es da nicht mehr) war dann ausschließlich in Papierform. Die Fragebögen hatten an den Seiten wo man die Kreuze setzte Markierungen die den Startpunkt für eine Schablone markierten. Auf der Schablone waren dann Pfeile die dann auf die Kästchen zeigten in denen ein Kreuz für die korrekte Antwort sein musste. Mehrfach antworten auf eine Frage waren möglich, sollten nicht alle korrekten Antworten angekreuzt worden sein, so galt die Frage als falsch beantwortet. Neben der Frage standen Fehlerpunkte die dann zusammenaddiert wurden. Wenn man nicht mehr (ich glaube es waren 10) als zehn Fehlerpunkten und maximal eine Vorfahrtsregel Frage falsch hatte, hatte man bestanden.

Da solche Tests auch Urkunden darstellen mussten diese eine gewisse Zeit aufbewahrt werden.

Über Google kannst du nach Bildern solcher Fragebögen suchen.

Ist sooo lange her ...

Ich glaub wir hatten Steintafeln mit Hammer und Meißel....

(Nee Scherz, Papierbögen natürlich)

Die Prüfer hatten eine Kontrollschablone mit einem kleinen schwarzen Pfeil, der wurde an einen Pfeil auf der Seite angelegt - und schon konnte der Prüfer auf einem Blick sehen was richtig und was falsch angekreuzt wurde..

Wenn man versehentlich ein Kreuz falsch gemacht hatte musste man es einkreisen - und ein neues Kreuz machen ..

Was mit den alten Prüfungsbögen passierte ?

Ich hab keine Ahnung, vermutlich nach ein paar Monaten ab in den Reisswolf...

Papier natürlich. Internet gab es da nicht.

Aber es gilt immer noch...

Alle Übungsaufgaben mit null Fehlern lösen und Du bestehst die Prüfung auch mit null Fehlern.

Mario

Die wurden mit einer Schablone korrigiert. Dann hat man dir die Fehlerpunkte drauf geschrieben und du hast den Bogen noch mal zur Sicht bekommen.

So in etwa lief das. Die richtigen Antworten waren auch vermerkt ..

Was möchtest Du wissen?