Wie Leute anschauen (als Ganzes &wenn man nicht angesprochen wird)?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Ich denke, das Gefühl kennt jeder von uns. Man will einem nicht permanent in die Augen starren, aber auch nicht ganz woandershin schauen, weil das Desinteresse signalisiert. Man kann sowas aber üben. Vor dem Spiegel oder noch besser ., wenn es draußen schon dunkel genug ist, um sich in der Fensterscheibe zu spiegeln, aber noch nicht zu dunkel, um Gegenstände, Gebäude etc. zu sehen, oder falls es doch zu dunkel dafür ist, orientiert man sich an Straßenlampen oder erleuchteten Fenstern in der Ferne.

So kann man lernen, den Blick auf sein Gesicht, seine Augen, Nase, Mund zu fokussieren oder in die Ferne zu richten. Mit der Zeit geht es ganz einfach, den Blick in die Ferne auf ein unbestimmtes Ziel zu richten, ohne dabei permanent und vorrangig das eigene Gesicht anzuvisieren. Also sozusagen "durch das eigene Gesicht durch schauen lernen.

Außerdem kann man, wenn man seinen Gesprächspartner gegenüber hat, auch woandershin schauen, als in dessen Augen. Man kann auf den Mund achten ( sollte sich dessen aber bewusst sein, dass auch das ein ziemlich "intimer" Blick ist, ebenso "intim", wie in die Augen zu schauen. Unverfänglicher ist, wenn man sich am Gegenüber oder unmittelbar hinter diesem einen festen Punkt oder besser noch mehrere feste Punkte aussucht, zu denen man die Blicke schweifen lassen kann.

Also von der Krawatte oder dem Jackenknopf des Lehrers zum Mund, dann hiter ihm auf die Tafel oder was auch immer da ist, und mal in die Augen, dann wieder zum Jackenknopf.

Das alles geht, ohne zu verkrampft zu wirken und trotzdem den Eindruck zu vermitteln, dass man Interesse an dem hat, was er gerade erzählt.

meinst du in auge kucken kannst du nicht

4pa36arfra6Igen 07.12.2011, 19:29

Nein, wobei das auch nicht so einfach ist weil ich das Gefühl hab irgendwie starrend in die Augen zu schauen und es dem Gegenüber unangenehm ist.

0

Was möchtest Du wissen?