Wie lernt man sich selbst zu lieben / zu akzeptieren?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Es gibt so eine Art Selbstverliebtheit des Egos. Leute, die gut aussehen und Erfolg haben, die sind ein bisschen selbstverliebt. Daran ist nichts auszusetzen. Doch die Probleme fangen an, wenn das Aussehen sich verändert altersbedingt oder der Erfolg ausbleibt. Dann kommt die Krise.

Sich selber lieber heißt eigentlich nur sich selbst akzeptieren wie man ist. Und das man so ist wie man ist, denn dafür kann niemand etwas. Du kannst die Schuld auf Deine Mutter schieben, aber damit wirst Du ewig ein Opfer bleiben. Daran ist nichts auszusetzen, man kann auch aus dem Opferstatus viel Gewinn ziehen und das meine ich jetzt nicht beleidigend oder persönlich, ja? Du bist wie Du bist, Du denkst was Du denkst, Du fühlst was Du fühlst und so bist Du gut und komplett. Kannst Du Deine Gedanken steuern, kannst Du Deine Gefühle steuern? Ich denke nicht. Deine Mutter: sie denkt was sie denkt, sie fühlt was sie fühlt und sie ist wer sie ist. Auch sie kann ihre Gedanken nicht steuern oder ändern. Sie ist für ihr Leben verantwortlich und Du bist für Dein Leben verantwortlich.

Ich empfehle dir mal Byron Katie und "The Work". Schau mal bei Amazon die Kundenrezensionen an, ich denke das wäre was für Dich. Dabei geht es darum, dass Du auf ganz einfache Art und Weise Deine Gedanken überprüfen kannst. Denn sie sind immer unwahr. Sie beißen sich ganz oft mit der Realität und daran leiden wir.

Die Vergangenheit ist vergangen. Schau Dich um: Wo ist sie? Nicht da, nur in Deinem Kopf in Form von Gedanken. Und die können einem schon das Leben zur Hölle machen. The Work ist ein gutes Mittel, um einen klaren Kopf zu bekommen und Verantwortung für sein eigenes Leben zu übernehmen. Das führt ganz automatisch zu einer inneren Gelassenheit und Akzeptanz und DAS ist, wenn man sich selbst liebt. Mein Mann ist so einer, aber er wäre nie auf die Idee gekommen, das so zu formulieren: Ich liebe mich selbst. Er ist ein Mann, der vollkommen in sich ruht. Was nicht heißt, dass er keine Probleme hatte oder Ärger oder Streit usw. Das gehört alles zu einem Leben dazu, zu jedermanns Leben. Aber ihm war es schon immer vollkommen egal was andere Leute über ihn denken. Das habe ich immer schwer bewundert, denn so ist er seinen Weg gegangen, hat getan, was er wollte (er wollte sich sein Paradies aufbauen) ohne auf andere zu hören. Ich bin mit ihm diesen Weg gegangen und wir haben gelernt, dass es DAS Paradies nicht gibt. Es gibt kein Paradies im Aussen. Nur im Innen. Und das ist die Zufriedenheit. Nicht das Glück.

Du kannst weiter mit Deiner Umwelt hadern, mit Deiner Mutter, mit den Umständen, dem Leben ist das egal. Aber was willst DU?

Liebe Grüße und sorry für den langen Text, wie immer bin ich keine Frau der kurzen Worte!

vielen, vielen dank für diese tolle erklärung...DH!

0

Ich finde es gibt keinen Grund sich für lange Texte zu entschuldigen weil diese meist sehr viel hilfreicher sind und zeigen dass man hier nicht nur punkte sammelt sondern wirklich helfen möchte :) Um deine Frage zu beantworten, was ich möchte.. ich habe mit ehrlich gesagt immer eine Familie gewünscht, die mich unterstützt, weil ich auch in der Schule gemobbt werde. Ich kanns zwar nicht ändern dass es so ist, aber irgendwie schaffe ich es nicht nach vorne zu sehen. Ich habe seit 3 Jahren auch einen Freund, der mich liebt, so wie ich bin, nur irgendwie habe ich außer meinem Freund nie jemanden gehabt, der mich so akzeptiert.. vielleicht auch einfach weil ich mich nicht akzeptiere. ich weiß es nicht.Nur ich komm aus den Depressionen irgendwie nicht raus, jetzt wo ich im Heim untergebracht bin, kaum noch konzentration ( auch durch das mobbing ) in der schule habe, daher schlechte noten und nicht weiß wie es weiter gehen soll. Ich habe das gefühk nirgendwo zu wohnen und irgendwie alleine zu sein, doch eigentlich sollte ich froh sein, dass ich nciht mehr zu hause wohne, einen freund habe der mich so liebt und wenn ich mich selbst akzeptiere kommen vielleicht auch die besseren noten. ich weiß nur nicht wie ich nach vorne schauen kann.

0
@Prittstift193

Naja, Du siehst, dass Deine Familie nicht Deinen Vorstellungen entspricht. Du entsprichst ganz sicher auch nicht ihren Vorstellungen. Sehr viele Menschen leiden darunter, weil sie glauben, eine Familie muss so und so sein. Sie hat mich zu lieben, zu unterstützen, zu wertschätzen. Aber die Realität sieht vollkommen anders aus: Familien unterstützen Dich genau so lange, wie Du ihr Spiel mitspielst. Du sollst sein wie sie. Andersherum leiden Familien darunter, dass ihr Nachwuchs sich nicht als das entpuppt, was sie gerne hätten: Etwas, was sie glücklich und stolz macht. Aber Du bist nicht dazu da, die Erwartungen Deiner Familie zu erfüllen und andersherum ist auch Deine Familie nicht dazu da, Deine Erwartungen zu erfüllen. Man kann das alles tun, wenn man es will, aber MUSS bringt Verdruss. Mutter und Vater haben die Aufgabe, selbständige Menschen zu "produzieren". Das ist ihre Aufgabe im Gefüge der Natur. Wenn sie Dich lieben, dann ist das ein Bonuspunkt. Aber auch liebende Eltern haben oft Bedingungen. Und wir erfüllen sie weitgehend, weil wir geliebt werden wollen. So sind wir Menschen. Lieben sie Dich nicht, dann ist das etwas, woran Du ein ganzes Leben lang leiden kannst und nichts wird sich ändern. Du bist und bleibst dann ein Opfer der Erwartung, dass Deine Eltern Dich lieben sollten.

Ich würde Dir empfehlen, Dich auf Eigenständigkeit zu konzentrieren. Das ist ein gutes Ziel. Selbständigkeit. Die Familie ist nur Dein Ursprung, aber nicht Dein Leben. Das ist allein ganz sicher nicht einfach, aber zu schaffen. Du hast einen Freund. Wenn er zu Dir hält, dann macht Euer Ding. Bessere Noten bekommst Du, wenn Du besser lernst, da würde Dir auch mehr Eigenliebe nichts nützen. Dir fehlt ein Motiv. Und Du hast Hilfe von Deinem Freund. Aber klammer nicht an ihm, er ist auch nicht dazu da, Deine Erwartungen zu erfüllen.

Wie alt bist Du und in welche Klasse gehst Du?

Liebe Grüße

0

was akzeptierst du an dir denn nicht? dein aussehen, deine familiäre beziehung zwischen dir und deinen eltern, oder einfach dein leben nicht ?? weiß du, wenn man jmd hat, der einen wirklich akzeptiert dann fängt man auch sich zu akzeptieren. also ich meine damit'n freund oder so ^____^

also nichts wie los, und such dir'n freund oder ne beste freundin.. es klappt prima!!!

wenn es nicht funktioniert, kannste mich ja anschreiben. toblono^^

Hab seit drei Jahren einen Freund der mich so liebt wie ich bin und nen besten Freund hab ich auch. Kann mich trotzdem nicht akzeptieren ._.

0

du musst dich als erstes selbst finden danach kannst du dich selbst lieben oder du suchst den grund wieso du dich hassz

Mach eine Therapie, die Verletzungen sind tief und da benötigst Du Hilfe. Netter Nickname!

Bin schon in Behandlung, danke.

0

DAS ist ne Frage da hänge ich mich gerne dran...würde mich auch brennend interessieren...

Was möchtest Du wissen?